DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE
Immobilienboom

Der Häusermarkt wird nicht platzen, sondern «weich landen» 

Das Raiffeisen-Management wiegelt ab: Die Regionalbankengruppe habe trotz weiterem starkem Wachstum in der Wohnfinanzierung ihre Hypothekenrisiken im Griff, sagte Chef Pierin Vincenz.
28.02.2014, 12:4928.02.2014, 13:25

Raiffeisen verfolge den Schweizer Immobilienmarkt genau, sagte Finanzchef Marcel Zoller während einer Medienkonferenz in Zürich. Das Hypothekenwachstum der Raiffeisen-Banken sei aber in der Gesamtentwicklung abgestützt: Die Zuwanderung vor allem gut ausgebildeter Ausländer habe die Entwicklung angetrieben.

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Haben alles im Griff». Bild: KEYSTONE

Der Hypothekarbestand der Gruppe ist im vergangenen Jahr um 5,7 Prozent auf 143,66 Mrd. Fr. gestiegen, weit über dem Wirtschaftswachstum. Der Marktanteil liegt bei 16,3 Prozent. Der Argwohn der Nationalbank und der Finanzaufsichtsbehörde Finma, speziell auch gegenüber Raiffeisen, prallt beim Management ab. Der Immobilienmarkt wird nach Raiffeisen-Sicht nicht platzen, sondern «weich landen». 

Wenig Grosshypotheken

Das ganze Portefeuille sei solide, deutete Zoller weiter an: 98 Prozent der Hypotheken sind laut der Gruppe niedriger als eine Million Franken. Durchschnittlich wiegt eine private Raiffeisen-Hypothek im Neugeschäft 416'000 Franken. 

«Bei uns ist nicht der Kunde, der in einem Hotspot ein Objekt für zehn Millionen kauft und es bei uns belehnen lässt.»

In den Hotspots wie dem Grossraum Zürich, der Genferseeregion, der Zentralschweiz und einigen Tourismusorten sind es laut Finanzchef Zoller 546'000 Franken: «Bei uns ist nicht der Kunde, der in einem Hotspot ein Objekt für zehn Millionen kauft und es bei uns belehnen lässt.» Die Zahlen liegen praktisch gleichauf mit dem Vorjahr. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Notenbank will Leitzins wegen hoher Inflation «bald» erhöhen

Angesichts der hohen Inflationsrate und der guten Lage am Arbeitsmarkt hat die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) eine baldige Erhöhung des Leitzinses signalisiert. Dieser Schritt werde «bald angemessen sein», teilte die Zentralbank am Mittwoch mit.

Zur Story