DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hierhin fliesst das meiste Geld durch Steuerflucht: die Cayman Islands (Symbolbild). Bild: Shutterstock

Die Schweiz verliert jährlich 5,7 Mrd. Franken durch Steuerflucht – aber profitiert mehr



Die Schweiz verliert laut einer Meldung der SonntagsZeitung durch Steuerflucht rund 5,7 Milliarden Dollar pro Jahr. Das Blatt beruft sich auf einen neuen Bericht der Nichtregierungsorganisation Tax Justice Network.

Wie ist der Verlust aufgeschlüsselt?

Der jährliche Verlust der Schweiz durch Steuerflucht von Unternehmen betrage 881 Millionen US-Dollar und der Verlust durch die Verschiebung von Geldern durch vermögende Privatpersonen in Steuerparadiese rund 4,8 Milliarden Dollar. Damit erleide die Schweiz einen jährlichen Verlust von 5,68 Milliarden Dollar durch Steuerflucht. Dies entspreche rund vier Prozent des Steueraufkommens. Hauptprofiteure seien die Niederlande, Luxemburg und die USA.

Wie profitiert die Schweiz?

Doch die Schweiz sei nicht nur Opfer, sondern vor allem Täterin. Denn sie erziele durch die Verschiebung von Gewinnen aus anderen Ländern einen zusätzlichen Steuergewinn von jährlich 12,84 Milliarden Dollar. Unter dem Strich blieb ein Nettogewinn für die Schweiz von 7,16 Milliarden Dollar in jedem Jahr, hiess es weiter.

Wer profitiert am meisten von Steuerflucht?

Wenig verwunderlich profitieren die Cayman Islands am meisten von der Steuerflucht. Das britische Überseegebiet trägt für 16,47 Prozent der globalen Steuerflucht die Verantwortung – in effektiven Zahlen sind dies 70,4 Milliarden. Dahinter folgen Grossbritannien (42,4 Mrd. Dollar), Niederlande (36,4 Mrd. Dollar), Luxemburg (27,6 Mrd. Dollar) und die USA (23,6 Mrd. Dollar). Die Schweiz befindet sich auf dem 12. Platz, zwischen den Bermudas und Puerto Rico.

Wie gross ist der globale Verlust?

Pro Jahr werden von international tätigen Unternehmen 1,38 Billionen Dollar vom Land, wo die Gewinne erwirtschaftet wurden, in ein anderes Land verschoben, wo kaum oder keine Steuern gezahlt werden müssen. Somit entsteht in den betroffenen Ländern ein Verlust von 245 Milliarden Dollar.

Zusätzlich würden durch Privatpersonen 182 Milliarden Dollar abtransportiert – die zumeist in Steueroasen versteckt würden. Total gibt es also laut Tax Justice Network ein Verlust von 427 Milliarden Dollar jährlich. Sie rechnen vor: «Weltweit fliesst der Gegenwert von mehr als 34 Millionen Jahreslöhnen von Pflegerinnen und Pflegern in Steueroasen ab.»

Hier geht's zum Report des Tax Justice Network.

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nauru – das verlorene Paradies

1 / 25
Nauru – das verlorene Paradies
quelle: david rossel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Steuererklärung ausfüllen: Ein Leidensweg in 10 Stufen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Defizit: SRG-Chefs lassen sich hohe Boni auszahlen – Politiker sind empört

Die SRG steckt in Problemen, aber Direktor Marchand und SRF-Chefin Wappler erhalten gleich viel Geld wie im Vorjahr. Politiker sind empört und fragen: Warum gibt es keine Lohneinbusse wie bei den SBB?

Es gibt Politiker, welche die SRG so gut wie immer verteidigen. Wird der öffentliche Rundfunk kritisiert, streichen sie sofort den Wert elektronischer Medien heraus, die dem Service public verpflichtet sind. Diesmal hört man solche Argumente aber nicht. Jetzt reicht der Ärger in alle politischen Lager. Unterschiedlich ist nur die Intensität des Unmuts.

Den Grund für die Empörung findet man auf der Seite 130 des Geschäftsberichts, den die SRG gerade publiziert hat. Die Vergütung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel