DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10'000 Arbeitslose weniger als im Februar – im Jahresvergleich sieht es weniger gut aus

09.04.2021, 07:5609.04.2021, 07:58

Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz ist im März deutlich zurückgegangen. Ende März waren 157'968 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als arbeitslos gemeldet, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Freitag mitteilte. Das sind fast 10'000 weniger als im Monat davor.

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat liegt die Zahl der Arbeitslosen aber weiterhin auf relativ hohem Niveau. Im März 2020 kurz nach Ausbruch der Corona-Pandemie waren nämlich gut 22'300 Personen weniger bei den RAV als arbeitslos registriert als zuletzt. Oder mit anderen Worten: Heute sind noch 16.5 Prozent mehr Personen arbeitslos gemeldet als vor einem Jahr.

Die Kurzarbeit, zu der aktuellste Daten allerdings erst zum Monat Januar verfügbar sind, stieg wegen des zweiten Lockdowns Anfang Jahr wieder stark an.
Die Kurzarbeit, zu der aktuellste Daten allerdings erst zum Monat Januar verfügbar sind, stieg wegen des zweiten Lockdowns Anfang Jahr wieder stark an.
Bild: DPA-Zentralbild

Die Arbeitslosenquote ging im Berichtsmonat verglichen mit Februar entsprechend zurück: Sie sank auf 3.4 nach 3.6 Prozent. Vor einem Jahr lag der Wert allerdings noch bei 2.9 Prozent. Um saisonale Schwankungen und Faktoren bereinigt fiel die Arbeitslosenquote im März leicht auf 3.3 von (abwärts revidierten) 3.4 Prozent. Ökonomen hatten in der Tendenz etwas höhere Zahlen prognostiziert.

Kurzarbeit deutlich höher

Die Kurzarbeit, zu der aktuellste Daten allerdings erst zum Monat Januar verfügbar sind, stieg wegen des zweiten Lockdowns Anfang Jahr wieder stark an. Ende Januar waren gemäss den Angaben hierzulande 399'667 Personen von Kurzarbeit betroffen. Das ist verglichen mit Dezember 2020 eine Zunahmen von knapp 106'000 Personen oder ein Plus von 36 Prozent.

Die Anzahl der betroffenen Betriebe erhöhte sich dabei um 12'793 Einheiten (+37%) auf 47'460, die ausgefallenen Arbeitsstunden stiegen gar um 55 Prozent. Zum Vergleich: Im März 2020 – also zu Beginn der Corona-Krise – waren lediglich 3'717 Personen in 178 Betrieben von Kurzarbeit betroffen gewesen. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ein Prozent der Schweizer Bevölkerung ist dauerhaft arm

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Happige Vorwürfe an Spitäler: Preisüberwacher warnt vor überrissenen Rechnungen

Missstand im Gesundheitswesen: Der Preisüberwacher wirft den Spitälern vor, Zusatzleistungen zu teuer abzurechnen. Er fordert regulatorische Änderungen.

Einzelzimmer oder freie Arztwahl: Preisüberwacher Stefan Meierhans hat die Krankenzusatzversicherungstarife der Schweizer Spitäler analysiert. Damit werden zusätzliche Leistungen abgerechnet, die über den Leistungsumfang der obligatorischen Grundversicherung hinausgehen.

Seine Erkenntnisse sind happig: Er wirft den Spitälern in seinem am Dienstag veröffentlichten Bericht vor, wohl flächendeckend überhöhte Preise für halbprivat- und privatversicherte Patienten abzurechnen. Dies schlage sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel