DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steuern direkt vom Lohn abziehen – SP will gegen Steuer-Schulden vorgehen und läuft auf

06.05.2019, 14:5206.05.2019, 19:56
Bild: KEYSTONE

Angestellte im Kanton Bern sollen sich die Steuern direkt vom Lohn abziehen lassen können. Mit dieser Forderung möchte die SP Steuerschulden vermindern. Die Regierung winkt jedoch ab.

Sie verweist auf ein ähnliches Anliegen aus dem Jahr 2016, das der Grosse Rat abgelehnt hatte. Schon damals konnte sich die Regierung mit dem Ziel einverstanden erklären, nicht aber mit dem Weg. Denn: Personen in schwierigen finanziellen Verhältnissen würden den Direktabzug der Steuern vom Lohn ablehnen, betonte der Regierungsrat.

Steuern direkt vom Lohn abziehen - gute Idee?

Die Betroffenen würden in den meisten Fällen lieber den vollen Lohn ausbezahlt erhalten, um damit aktuelle Verpflichtungen zu bezahlen, namentlich etwa Telefon- und Stromrechnungen, Leasing- oder Mietzinsraten. Ausserdem würde ein solcher Direktabzug zu unverhältnismässig hohen Kosten und Aufwendungen führen.

Die SP-JUSO-PSA-Fraktion stellt sich auf den Standpunkt, dass mit dem Vorgehen sehr wohl die Zahl der Steuerbetreibungen reduziert werden könnte. Heute komme es im Kanton Bern pro Jahr zu 60'000 bis 65'000 Betreibungen wegen Steuerschulden. Dies entspreche einem Betrag von weit über 200 Mio. Franken.

Das Problem betreffe oft unselbständig Erwerbende aller Einkommensklassen. Ein freiwilliger Direktabzug würde zu einem echten Nettolohn führen, von dem man nicht noch einen Batzen für die Steuern beiseite legen müsse.

Ähnliche Vorstösse wurden auch im Kanton Basel-Stadt und im Kanton Zürich eingereicht, an beiden Orten setzte sich die Forderung nicht durch. Der bernische Regierungsrat empfiehlt dem Parlament den Vorstoss der SP-JUSO-PSA-Fraktion abzulehnen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ex-CS-Chef Grübel kritisiert Management der Grossbank scharf

Der frühere Credit-Suisse-Chef Oswald Grübel hat das gegenwärtige Management der Grossbank scharf kritisiert. «Wenn ein Unternehmen über Jahre so viele Krisen erlebt, dann liegt der Grund im schlechten Management», sagte der 78-jährige Bankier der «NZZ am Sonntag».

Zur Story