DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Raoul Weil: «Man wollte die UBS in die Knie zwingen und die Schweizer Regierung zur Aufgabe des Bankgeheimnisses zwingen, was ja auch gelungen ist.»
Raoul Weil: «Man wollte die UBS in die Knie zwingen und die Schweizer Regierung zur Aufgabe des Bankgeheimnisses zwingen, was ja auch gelungen ist.»
Bild: Andrew Innerarity/REUTERS
Ex-UBS-Banker Raoul Weil 

«Man wollte mich weichkochen»

Nach seinem Freispruch in den USA äussert sich der ehemalige UBS-Banker Raoul Weil im Interview mit der «NZZ am Sonntag». Er wirft der US-Justiz eine Zermürbungstaktik vor und vermutet politische Motive hinter der Anklage gegen ihn.
09.11.2014, 06:2909.11.2014, 08:24
No Components found for watson.rectangle.
1 / 8
Raoul Weil
quelle: ap/fr171174 ap / joe skipper
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hinter der Anklage gegen ihn hätten «politische Motive» gestanden, sagte Weil im Interview. Weil war am Montag in Florida nach einem dreiwöchigem Prozess freigesprochen worden. «Man wollte die UBS in die Knie zwingen und die Schweizer Regierung zur Aufgabe des Bankgeheimnisses zwingen, was ja auch gelungen ist.»

Sein Fall habe aber gezeigt, dass nicht deklarierte Konti im Prinzip «völlig legal» seien. «Wenn der Entscheid des Richters früher gefallen wäre, hätten sich vermutlich weniger Schweizer Banken in die Kategorie 2 des US-Programms zur Beilegung des Steuerstreits eingereiht». Manche Banken hätten dies schlicht aus Angst getan.

 «Man hat versucht, mich zu zermürben»

Hart ins Gericht geht Weil mit der US-Staatsanwaltschaft, die ihn verhaften liess und angeklagt hat. «Man hat versucht, mich zu zermürben.» Indem ihm beispielsweise Millionen unsortierter Seiten zum Durchforsten geschickt worden seien, sei er zu einem zehnmonatigen Hausarrest «gezwungen» worden. Auch in seiner Zeit im Gefängnis sei er schikaniert worden. «Man wollte mich weichkochen.»

Er wirft den Staatsanwälten auch vor, den Aussagen der Zeugen – etwa Martin Liechti, dem ehemaligen Leiter des amerikanischen Offshore-Geschäfts – zu viel geglaubt zu haben. «Sie haben alles, was diese Herren zwischen April und Oktober 2008 erzählten, für bare Münze genommen.»

Entscheidend für den Freispruch sei schliesslich gewesen, dass seine Anwälte den Geschworenen hätten zeigen können, «dass längst nicht alles illegal war, was die Staatsanwaltschaft als illegal verkaufte». Diese habe eine «emotionale» Kampagne geführt.

Warum er sich überhaupt einem Prozess stellte und keinen Vergleich anstrebte, begründet Weil damit, dass Untersuchungen der UBS und der Bankenkommission ihm eine weisse Weste bescheinigt hätten: «Ich hatte die Sicherheit, dass ich mir nichts vorzuwerfen hatte und es somit auch nicht so leicht sein würde, mich zu kriminalisieren.»

Kritik an Schweizer Justiz

Scharfe Kritik übte Weil erneut daran, dass die Zeugen der Anklage für ihre Deals mit der US-Justiz trotz Schweizer Bankgeheimnis Angaben über UBS-Kunden machten, dafür aber von der Schweizer Justiz offenbar nicht belangt werden. «Ich finde es störend, dass einige Schweizer Banker solche Deals eingegangen sind, nur weil sie davon ausgehen konnten, in der Schweiz straffrei zu bleiben», sagte Weil.

Nun wolle er «zuallererst einmal ausruhen», sagte Weil zu seiner Zukunft. Es sei eine ermüdende und belastende Zeit gewesen. «Ich will mich noch nicht festlegen, was in ein paar Monaten passiert.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Beschattungs-Affäre Khan: Finma stellt bei CS «schwere Aufsichtsrechtsverletzungen» fest

Die Credit Suisse hatte ihren früheren Wealth-Management-Chef Iqbal Khan durch Privatdetektive überwachen lassen. Die Beschattung flog 2019 auf und führte dazu, dass verschiedene Führungskräfte die Bank verlassen mussten – am Ende auch Konzernchef Tidjane Thiam.

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma haut nun der Credit Suisse in der Beschattungsaffäre auf die Finger: Die Grossbank habe schwere Aufsichtsrechtsverletzungen begangen, teilte die Finma am Dienstagabend in einem Communiqué …

Artikel lesen
Link zum Artikel