Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teurer Börsengang: Sunrise tief in den roten Zahlen



Der Telekomanbieter Sunrise ist im ersten Quartal 2015 weiter gewachsen. Die Marge sank aber. Unter dem Strich steht wegen Kosten für den Börsengang und Refinanzierungen ein Verlust von 167 Millionen Franken.

Sunrise beziffert die verbuchten Kosten für den Börsengang und die Refinanzierungstransaktionen auf 155 Millionen Franken. Ohne sie beträgt der Fehlbetrag 12 Millionen Franken. Trotz des Verlustes bestätigt der Börsenneuling, für 2015 eine Dividende von mindestens 135 Millionen Franken an die Aktionäre auszahlen zu wollen.

Das operative Ergebnis (auf Stufe EBITDA) nahm gegenüber dem Vorjahresquartal leicht von 132 Millionen auf 133 Millionen Franken zu. Während der Umsatz um 5.3 Prozent auf 489 Millionen Franken wuchs, ging die EBITDA-Marge (ohne Hubbing) damit von 30.8 auf 29.5 Prozent zurück.

Erwartungen der Analysten enttäuscht

Sunrise habe die positive Entwicklung trotz des herausfordernden Umfelds mit anhaltendem Konkurrenzdruck fortsetzen können. Der erfolgreiche Börsengang habe das Geschäft weiter gestärkt, wird Sunrise-Chef Libor Voncina zitiert. Analysten hatten aber ein leicht stärkeres Umsatzwachstum von etwa 6 Prozent erwartet.

Im grössten Geschäft mit Mobilfunk-Abonnenten (Mobile Postpaid) kamen gegenüber dem Vorjahresquartal 58'600 Neukunden (+4.6 Prozent) hinzu, davon allein 13'900 im ersten Quartal des Jahres 2015. Im TV-Geschäft vergrösserte Sunrise die Zahl der Kunden um 32'300 auf 115'000, darunter waren 7900 Neukunden im ersten Quartal 2015.

Beim Internetdienst kamen 1900 neue Kunden hinzu. Damit bestätige sich die Trendwende, hiess es. Mit 329'000 Kunden liegt die Sparte aber immer noch deutlich unter dem Vorjahresbestand von 340'000.

Die Sunrise-Aktie hat sich seit dem Börsengang von Anfang Februar positiv entwickelt. Gegenüber dem Ausgabepreis von 68 Franken legte sie seither um fast ein Viertel zu. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die reichsten Schweizer – die Blochers haben 4 Milliarden zugelegt

Die Vermögen der 300 reichsten Personen in der Schweiz sind in diesem Jahr trotz Corona-Krise gewachsen. Den Spitzenplatz belegt erneut die Familie des verstorbenen Ikea-Gründers Ingvar Kamprad. Unter den fünf reichsten findet sich neu die Familie Blocher.

Während viele Menschen aufgrund von Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit um ihr Gespartes bangen, haben die 300 Reichsten der Schweiz ihren Besitzstand im Corona-Jahr weiter ausgebaut. Konkret stiegen die Vermögen insgesamt um 5 Milliarden auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel