Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss verdient weniger, bleibt aber für Lufthansa Gewinnmaschine



Kapazitätsengpässe an den Flughäfen Genf und Zürich belasten die künftige Entwicklung der Schweizer Zivilluftfahrt. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Die Swiss hat im ersten Halbjahr 2019 deutlich weniger Gewinn eingeflogen als noch im Vorjahreshalbjahr. Zu schaffen machten der Airline der Preiskampf in Europa und höhere Kosten, sie hält sich aber weiterhin besser als ihre Schwestern im Lufthansa-Konzern.

Auswirkungen der Klimadebatte oder Flugscham zeigten sich im Swiss-Halbjahresresultat keine. Von Januar bis Juni flogen sogar über 3 Prozent mehr Passagiere mit der Swiss als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Weil aber die Ticketpreise in Europa wegen Überkapazitäten fielen und das Frachtgeschäft schwächelte, ging es beim Umsatz nicht vorwärts: Er trat bei 2.58 Milliarden Franken auf der Stelle, wie die Swiss am Dienstag mitteilte.

Profitabler als Konzernschwestern

Dazu war die Swiss wie erwartet vor allem mit höheren Kosten für Treibstoff und Wartung konfrontiert, was auf den Gewinn durchschlug. Der Betriebsgewinn (EBIT) sank gegenüber dem Rekordjahr 2018 um knapp ein Viertel auf noch 245 Millionen Franken, entsprechend einer Marge von noch 9.5 Prozent.

Die Swiss zeigte sich allerdings mit dem erreichten Gewinn zufrieden. Dieser «lässt sich im historischen Vergleich sehen, aber auch im Vergleich zu Wettbewerbern ähnlicher Grösse in Europa», sagte Finanzchef Michael Niggemann in einem Video-Interview mit der Nachrichtenagentur AWP.

Die Swiss bleibt denn auch weiterhin das Gewinnzugpferd im Lufthansakonzern. Dort schmolz der bereinigte Betriebsgewinn mit 418 Millionen Euro auf weniger als die Hälfte des Vorjahreswertes zusammen. Alle Netzwerk-Airlines der Gruppe gemeinsam, also Swiss, Lufthansa und Austrian Airlines, verzeichneten einen Gewinneinbruch um 43 Prozent auf 565 Millionen Euro. Damit kamen sie in den ersten sechs Monaten noch auf eine Marge von 5.1 Prozent - knapp die Hälfte der Swiss-Marge.

Bei der Billigtochter Eurowings legt Lufthansa sogar drauf: Der Verlust beim bereinigten EBIT weitete sich auf 273 Millionen von 220 Millionen Euro aus. Den Swiss-Schwestern macht besonders der harte Konkurrenzkampf in ihren Heimmärkten zu schaffen, sind doch besonders die Kurzstrecken in Deutschland und Österreich umkämpft.

epa07730358 (FILE) - A Lufthansa passenger plane comes in to land behind the construction site of Terminal 3 of Frankfurt Airport, Frankfurt, Germany, 29 April 2019 (Reissued 20 July 2019). According to reports on 20 July 2019, Germany's largest air line Lufthansa suspended its flights from and to Cairo International Airport for one day. Earlier on the same day British Airways suspended all flights to and from Cairo International Airport temporarily for seven days pending security assessments.  EPA/ARMANDO BABANI *** Local Caption *** 55156592

Bild: EPA

Deutlich besser lief es dagegen für den Konzern im Langstreckengeschäft. Verbesserungen meldete er zudem beim Flugchaos in Europa: Noch im Vorjahr hatte es zahlreiche Verspätungen und Ausfälle gegeben. Bei den Netzwerk Airlines gab es nun 28 Prozent weniger Ausfälle, bei Eurowings 23 Prozent weniger.

Zweites Quartal besser

Nach dem auch saisonal schwachen Jahresstart konnten die Verluste zudem im zweiten Quartal zumindest etwas eingedämmt werden. Auch hier schlug sich die Swiss aber deutlich besser als der Rest des Konzerns: Während in der gesamten Lufthansa-Gruppe der operative Gewinn in der Periode von April bis Juni um einen Viertel auf 754 Millionen Euro sank, begrenzte sich der Rückgang bei der Swiss auf 10 Prozent auf 197 Millionen Franken.

Es sei das zweitbeste Ergebnis, das die Swiss je in einem zweiten Quartal erzielt habe, schrieb die Swiss. Dazu beigetragen habe unter anderem eine «optimierte Steuerung des Angebots insbesondere auf Europastrecken».

Auch für den weiteren Jahresverlauf geht die Swiss von «anspruchsvollen Rahmenbedingungen» aus. Trotzdem will sie weiterhin eine zweistellige (bereinigte) EBIT-Marge erzielen, wie es heisst. Konzernweit rechnet die Lufthansa mit einem Umsatzwachstum in niedrigen einstelligen Prozentbereich und einer Marge von 5.5 bis 6.5 Prozent. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Flying V – das neuartige Flugzeug-Konzept der Zukunft

8 Leute, die auch finden, dass Zürich zum Kotzen ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
GoldjungeKrater
30.07.2019 15:38registriert June 2019
Bravo Swiss! 👍
221
Melden
Zum Kommentar
6

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel