DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Wirtschaft kommt nicht vom Fleck: Das BIP stagniert im dritten Quartal



Die Schweizer Wirtschaft ist im dritten Quartal nicht gewachsen. Während die Bauinvestitionen sowie die Dienstleistungsexporte von Juli bis September rückläufig waren, legten die Konsumausgaben des Staates markant zu und stützten damit das Bruttoinlandprodukt (BIP).

Der Staatskonsum stieg um 1,8 Prozent. Die privaten Haushalte konsumierten im dritten Quartal dagegen rund 0,4 Prozent mehr. Der grösste Wachstumsbeitrag kam laut einer Meldung des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) vom Dienstag vom Bereich Gesundheit, gefolgt von den Rubriken Verkehr sowie Wohnen und Energie.

Die Ausrüstungsinvestitionen legten leicht zu, nämlich um 0,2 Prozent. Dagegen gingen die Bauinvestitionen um deutliche 0,9 Prozent zurück.

Die Warenexporte stiegen um 0,5 Prozent, was laut Seco einzig von der Dynamik der Chemie- und Pharmaexporte getrieben war. Die restlichen Segmente waren grösstenteils rückläufig, darunter insbesondere die Ausfuhr von Uhren, Bijouterie und Präzisionsinstrumenten.

Wählt man die Sichtweise von Seiten der Produktion auf die Wirtschaftsleistung so wurde das BIP-Wachstum im dritten Quartal durch die schwache Entwicklung des Energiesektors (-5,3 Prozent), des Baugewerbes (-1,0 Prozent), der Finanzindustrie (-1,0 Prozent) sowie des Handels (-0,9 Prozent) gedämpft. Stützend auf die Konjunktur wirkte dagegen das Wachstum im Gesundheitswesen (+1,1 Prozent), im Versicherungssektor (+0,6 Prozent), innerhalb der Industrie (+0,3 Prozent) sowie bei der öffentlichen Verwaltung (+0,3 Prozent).

Über alles gesehen verlangsamte sich mit dem Nullwachstum des BIP von Juli bis September der Konjunkturverlauf. Im zweiten Quartal war die Schweizer Wirtschaft noch um 0,2 Prozent gewachsen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Rainbow Washing»? Konzerne supporten LGBTQI+ – aber nicht die «Ehe für alle»

Der «Pride»-Monat Juni macht sich bei Schweizer Grosskonzernen bemerkbar. UBS, Novartis, Swiss und Co. zeigen sich von ihrer gesellschaftlich buntesten Seite. Doch wie ehrlich ist das Engagement? Eine Umfrage zeigt Problemfelder auf.

Die Swiss hats getan. Logitech auch. Die Swisscom ebenso. Die Airline, der Computerzubehör-Hersteller und die Telekomfirma sind nur drei von zahlreichen Konzernen, die sich auf den sozialen Medien aktuell mit Regenbogen-Farben präsentieren. Sie haben ihr Logo auf Plattformen wie Linkedin, Facebook oder Twitter mit bunten Farben hinterlegt. Denn der Juni gilt als «Pride»-Monat.

Gefeiert wird die sogenannte LGBTQI+-Bevölkerung, Personen unterschiedlicher, sexueller Orientierung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel