Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Banken vergrössern Abstand zur Konkurrenz in Europa



epa04317034 (FILE) A file photo dated 16 April 2009 showing a sign at a JPMorgan Chase building in New York, New York, USA. Second quarter net profits at JPMorgan Chase, the largest US bank by assets, were down 8 per cent to 6 billion dollars compared with the same quarter last year, the company said 15 July 2014. Total net revenue for the second quarter also was down - to 24.5 billion dollars, a drop of 3 per cent compared with 2013. The bank's quarterly results, however, were better than experts' predictions. Chief executive Jamie Dimon said, despite 'continued industry-wide headwinds' in the financial markets and in mortgages, JPMorgan Chase has 'continued to deliver strong underlying performance.'  EPA/JUSTIN LANE *** Local Caption *** 01699538

Bild: EPA/EPA FILE

Europas führende Banken fallen im Wettlauf mit der US-Konkurrenz immer weiter zurück. Die zehn grössten Institute in den Vereinigten Staaten verdienten im ersten Halbjahr 2019 zusammen mehr als zweieinhalb mal so viel wie ihre Wettbewerber diesseits des Atlantiks.

Der Abstand vergrösserte sich sogar noch weiter, wie aus einer Auswertung des Beratungsunternehmens EY hervorgeht, die am Montag veröffentlicht wurde.

Demnach verdienten die zehn nach Bilanzsumme grössten Geldinstitute in Europa in den ersten sechs Monaten 2018 unter dem Strich zusammen rund 26.4 Milliarden Euro und damit fast sechs Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die zehn grössten US-Banken kamen umgerechnet auf fast 70 Milliarden Euro - ein Plus von 0.6 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2018. Allein die US-Grossbank JPMorgan Chase als Bestverdiener schaffte in dem Halbjahr 16.6 Milliarden Euro Gewinn.

Zersplitterter europäischer Markt

Die US-Regierung hatte den Banken nach der Finanzkrise 2007/2008 zwangsweise Staatsgeld verordnet - und sorgte so nach Ansicht vieler Experten dafür, dass sich die dortige Finanzbranche deutlich schneller erholte. Erschwerend kommt in Europa hinzu, dass der Markt sehr stark zersplittert ist und sehr viele Banken um Kunden buhlen. Zudem drückt das Zinstief im Euroraum auf die Erträge.

Kein Wunder also, dass die US-Banken an der Börse deutlich mehr wert sind: Zum Stichtag 1. September 2019 kamen die zehn US-Institute auf eine Marktkapitalisierung von rund 1.2 Billionen Euro. Europas grosse Banken brachten es auf etwas über 436 Milliarden Euro.

EY-Partner Robert Melnyk erwartet eine Verschärfung des Sparkurses in der Branche in Europa, denn Wachstumspotenziale seien wegen des Zinstiefs und der sich eintrübenden Konjunktur begrenzt: «Jetzt wird es zunehmend ernst mit dem Stellenabbau und den Filialschliessungen.» (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Elizabeth Warren – wird sie die neue Präsidentin der USA?

2023 möchte Schweden das erste Land ohne Bargeld sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
PC Principal
16.09.2019 10:37registriert December 2017
Wirtschaftlich fällt Europa in fast jeder Hinsicht weiter hinter die Konkurrenz zurück. Europäer haben grundsätzlich Angst vor allem, am Meisten vor Veränderung oder Fortschritt. Die Zukunft spielt in Asien und Amerika.
3416
Melden
Zum Kommentar
3

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel