DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2021 wurde deutlich weniger Kurzarbeitsgeld bezahlt als im Vorjahr

07.01.2022, 08:25
Bild: DPA-Zentralbild

Auch im Jahr 2021 sorgte die Corona-Pandemie für zahlreiche Bezüge der Kurzarbeitsentschädigung. Allerdings wurden längst nicht mehr die hohen Summen des Vorjahres erreicht. Der Umfang war noch etwa halb so gross wie 2020.

So sanken die Ausgaben für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) 2021 deutlich auf 5.65 Milliarden nach 9.20 Milliarden Franken im Vorjahr, wie es im aktuellen Arbeitsmarktbericht des Seco vom Freitag heisst. Die Arbeitslosenentschädigungen beliefen sich auf 6.75 Milliarden nach 6.38 Milliarden im Vorjahr.

Zudem wurde 2020 und 2021 die maximale Bezugsdauer für Arbeitslosenentschädigung zwei Mal verlängert. Damit seien in Phasen der Pandemie mit stark reduziertem Stellenangebot Aussteuerungen vermieden worden, so das Seco.

Die Haupteinnahmen des Ausgleichsfonds der Arbeitslosenversicherung bestanden neben den Beiträgen der Versicherten und Arbeitgebern von 7.61 Milliarden zudem aus dem Covid-19-Bundesbeitrag in Höhe von 5.65 Milliarden Franken. Im Vorjahr hatte der Bundesbeitrag mit 9.19 Milliarden noch deutlich höher gelegen.

Insgesamt werde der Ausgleichsfonds das Rechnungsjahr nach aktuellen Schätzungen mit einem Gesamtertrag von 14.03 Milliarden Franken (VJ 17.40) und einem Gesamtaufwand von 14.25 Milliarden (VJ 17.26) abschliessen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es ging um Glück und Pech»: Die grössten Gewinner und Verlierer der Corona-Krise
Eine neue Auswertung zeigt, wer in der Krise bisher am meisten gelitten hat, wer Krisengewinner war – und was den Ausschlag gab.

Manche Krisen erfüllen einen Zweck. Zumindest kann das so sein, wenn man es wirtschaftlich betrachtet. Die Ökonomen sprechen von kreativer oder schöpferischer Zerstörung. Schlecht aufgestellte Unternehmen gehen unter, aber neue Unternehmen mit besseren Ideen setzen sich durch.

Zur Story