DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Duftstoffhersteller Givaudan wächst auch im Corona-Jahr und steigert den Gewinn



ZUM SDA-TEXT ZUM HALBJAHRESERGEBNIS VOM DUFT- UND AROMAHERSTELLER GIVAUDAN STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG 17. JULI 2015 DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG: Le logo de la societe Givaudan photographie, ce mercredi 8 avril 2015 a son siege a Vernier pres de Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Bild: KEYSTONE

Givaudan hat im Corona-Jahr 2020 den Umsatz und Gewinn gesteigert. Damit beweist der Aromen- und Duftstoffhersteller einmal mehr seine defensive Qualität.

Während die stark vom Reisedetailhandel abhängigen Luxusparfümerie zeitweise zwar stark litt, profitierte das Genfer Unternehmen in der Krise davon, vor allem für Produkte des täglichen Bedarfs Duftstoffe und Aromen zu liefern. Diese finden etwa in Lebensmitteln oder Pflegeprodukten Verwendung.

Konkret stieg der Umsatz 2020 um 1,9 Prozent auf 6,32 Milliarden Franken. Auf vergleichbarer Basis, also ohne Zu- und Verkäufe sowie um Währungseinflüsse bereinigt, zogen die Verkäufe gar um 4,0 Prozent an. Die mittelfristig angestrebte Zielbandbreite von 4 bis 5 Prozent wurde damit auf vergleichbarer Basis knapp erreicht.

Profitabilität gestiegen

Der Betriebsgewinn (EBITDA) stieg um 9,6 Prozent auf 1,40 Milliarden Franken. Dabei gelang es Givaudan, die Profitabilität zu steigern – die EBITDA-Marge verbesserte sich auf 22,1 Prozent von 20,6 Prozent im Vorjahr. Das Unternehmen verwies dabei auf Produktivitätssteigerungen und eine strikte Kostendisziplin.

Unter dem Strich nahm der Reingewinn um 5,8 Prozent auf 743 Millionen Franken zu. Die Aktionäre sollen am Erfolg mit einer um 2 Franken auf 64.00 Franken erhöhten Dividende teilhaben.

Die Zahlen lagen beim Umsatz und Betriebsgewinn im Rahmen oder leicht über den Erwartungen. Beim Reingewinn wurden die Prognosen allerdings verfehlt.

Mittelfristziele bestätigt

Wie erwartet, bestätigt der Branchenprimus seine im August 2020 neu bis 2025 gesetzten Mittelfristziele. Demnach soll das organische Wachstum jährlich bei 4 bis 5 Prozent und damit über dem Marktdurchschnitt liegen. Und die Free-Cashflow-Rendite soll gemessen an den Verkäufen über 12 Prozent liegen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sagen die Aarauer Skater-Jungs, die sich den Corona-Demonstranten entgegenstellten

Die Kantischüler und Lernenden wollten eigentlich das schöne Wochenende geniessen. Als sie sahen, wie viele Coronaskeptiker zur Demonstration in Aarau eintrafen, konnten sie aber nicht länger auf dem Balkon sitzen bleiben

Die meisten Aarauerinnen und Aarauer nahmen stoisch zur Kenntnis, wie sich der Zug der Corona-Massnahmengegner seinen Weg durch ihre Stadt bahnte. Ein paar zustimmende Kopfinicker hier, ein paar ausgestreckte Mittelfinger da, zudem erstaunte Gesichter – so sahen die allermeisten Reaktionen aus. Aber eben nicht alle.

Insbesondere eine Gruppe Jugendlicher machte in den Sozialen Medien die Runde. Es existieren Bilder, die zeigen, wie Teenager im Schachen am Strassenrand stehen: ihre Skateboards vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel