Wirtschaft
Schweiz

Steuern sinken fast überall in der Schweiz – so viel kannst du sparen

Les impôts vont baisser dans de nombreuses communes suisses cette année. Voici où.
bild: watson

Die Steuern sinken fast überall in der Schweiz – so viel kannst du sparen

Der Stichtag für die Einreichung der Steuererklärung rückt in der Schweiz näher. In vielen Gemeinden wird die Rechnung im Vergleich zum letzten Jahr weniger hoch ausfallen. Unsere zwei Beispiele zeigen, ob auch du profitierst.
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
06.03.2024, 04:4206.03.2024, 04:52
Alberto Silini
Folge mir
Mehr «Wirtschaft»

Mieten, Krankenversicherungsprämien, Strom, Lebensmittel: Man hat den Eindruck, dass in der Schweiz in den letzten Monaten alles teurer geworden ist. Doch es gibt auch eine freudige Nachricht: Viele schweizerische Steuerzahlerinnen und Steuerzahler werden in diesem Jahr eine niedrigere Rechnung erhalten als im Vorjahr.

Für unsere Analyse haben wir Daten der Eidgenössischen Steuerverwaltung ESTV (siehe Box ganz unten) untersucht. Wir haben zwei konkrete Beispiele ausgewählt, um die aktuelle Steuerbelastung zu veranschaulichen: ein verheiratetes Paar mit zwei Kindern und eine alleinstehende Person ohne Kinder.

Erstes Szenario: Verheiratetes Paar mit zwei Kindern

Für einen Haushalt mit vier Personen (verheiratetes Paar mit zwei Kindern), bei dem die Eltern zusammen 100'000 Franken verdienen (Aufteilung: 70 und 30 Prozent), sinken die Steuern in mehr als 1560 der 2136 Schweizer Gemeinden, also in mehr als 70 Prozent aller Orte.

Der Vergleich der Steuerjahre 2022 und 2023 zeigt folgendes Bild:

In vielen Gemeinden wird der Unterschied signifikant sein. Dies ist insbesondere im Kanton Waadt der Fall, wo alle Gemeinden eine Reduzierung von mehr als 10 Prozent verzeichnen. In etwa 130 Gemeinden wird die Entlastung der Steuerlast im Beispiel über 1000 Franken liegen.

In praktisch allen Kantonen wird es eine Steuersenkung geben. Ausnahmen sind Bern, Appenzell Ausserrhoden und vereinzelte Gemeinden in Fribourg, Zürich, Schwyz oder dem Tessin.

In etwa neun Prozent der Fälle wird sich die Situation nicht ändern (insbesondere im Tessin, in Glarus und in mehreren Zürcher Gemeinden), während die Modellhaushalte in etwa 370 Gemeinden mit höheren Kosten rechnen müssen.

Zweites Szenario: Alleinstehende Person ohne Kinder

Im zweiten Szenario handelt es sich um eine alleinstehende Person ohne Kinder, die alleine lebt und ein jährliches Bruttoeinkommen von 80'000 Franken hat. In diesem Fall ist zwar die Anzahl der Gemeinden, in denen die Steuern sinken werden, noch grösser (über 2000 von 2163), aber die Senkung wird insgesamt moderater ausfallen.

So wird beispielsweise im Kanton Waadt der Rückgang zwischen 5,8 und 1,7 Prozent liegen, was immerhin noch ein paar hundert Franken weniger entspricht. Genf, Neuenburg und Jura verzeichnen geringere Rückgänge, meist unter zwei Prozent. Das Wallis liegt dazwischen. In der Deutschschweiz profitieren Gemeinden in Graubünden, Basel, St.Gallen oder Schwyz grundsätzlich am meisten.

Die Steuerbelastung wird nur in etwa 50 Gemeinden steigen und sich nur in drei gar nicht ändern.

Die Frist für die Einreichung der Steuererklärung rückt näher: Sie ist auf den 15. März in den Kantonen Waadt und Bern, und auf den 31. März in Genf, Freiburg, sowie den meisten Deutschschweizer Kantonen festgelegt. Für Einwohner von Neuenburg und Jura wird eine Verlängerung beantragt werden müssen: Die Frist wurde gerade erst überschritten.

Zahlen und Quellen
Wir haben die Steuerjahre 2022 und 2023 verglichen. Die Steuerbelastung für jedes Jahr wurde mithilfe des Simulators der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) berechnet. Die aus dem Rechenprozess resultierenden Beträge berücksichtigen alle gesetzlichen Abzüge, die ohne Beleg vorgenommen werden können. Abzüge, bei denen der Betrag von tatsächlichen Kosten abhängt, sind nicht berücksichtigt. Das Vermögen wurde nicht in Betracht gezogen, da dessen Auswirkungen für die meisten Steuerzahler nicht signifikant sind. Die Kirchensteuer ist ebenfalls nicht in der Statistik enthalten. Dies bedeutet, dass der endgültige Betrag von dem abweichen kann, was du tatsächlich zahlen wirst. Die Berechnung erfolgt als Richtwert, und die Zahlen ermöglichen in erster Linie einen zeitlichen Vergleich.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das Ausfüllen der Steuererklärung in leider-ehrlichen Memes
1 / 20
Das Ausfüllen der Steuererklärung in leider-ehrlichen Memes
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Steuererklärung ausfüllen: Ein Leidensweg in 10 Stufen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
97 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ingmarbergman
06.03.2024 05:51registriert August 2017
Wollt ihr ihr ernsthaft den Ausgleich der kalten Progression als Steuersenkung verkaufen?
Gibts bei Watson keine Wirtschaftsredaktion?

Von 2022 zu 2023 gab es eine deutliche Teuerung. Ihr müsst den 2023 Lohn um die Teuerung anheben und dann vergleichen. Erst dann hat man sinnvolle Aussagen.

Jemand der keinen Teuerungsausgleixh erhalten hat, zahlt wegen der Anpassung der Progression natürlich weniger Steuern, aber der Lohn ist entsprechend weniger Wert. Eine Steuersenkung ist das nicht zwingend, sondern erstmals einfach ein Indiz, dass man ärmer wurde.
2301
Melden
Zum Kommentar
avatar
Katerchen
06.03.2024 06:39registriert März 2023
Da wird die kalte Progression augeglichen und dem Volk als Steuersenkung verkauft.
1343
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ruapehu
06.03.2024 08:41registriert Mai 2018
Schon eindrücklich, im Kanton Zug bezahlt diese Beispiel-Familie unter 100.- Steuern…

Habe natürlich gleich mal nach Wohnungen in Baar geschaut: Naja, eine „normale“ 4.5 Zi Wohnung kostet da schnell mal 4000.-.

Dann bezahle ich doch lieber mehr Steuern…
290
Melden
Zum Kommentar
97
Roche arbeitet am Long-Covid-Test – wie dieser Betroffenen helfen soll
Das Wissen über die postvirale Krankheit wächst. Dennoch ist ein Test zur Diagnose noch in weiter Ferne. Er könnte dereinst eine wichtige Rolle bei einer allfälligen Therapie spielen.

In der Pandemie entwickelte die Pharmaindustrie nicht nur in Rekordzeit eine Covid-19-Impfung. Auch die PCR- und Antikörper-Tests brachten Forscherinnen und Forscher innert kürzester Zeit auf den Markt. An vorderster Front stand damals Michael Hombach, Klinischer Leiter der Sparte Infektionskrankheiten beim Basler Konzern Roche.

Zur Story