Schweiz
Wirtschaft

Steuern sparen Bern: So hoch liegt der Steuerfuss 2024 deiner Gemeinde

Deisswil bei Münchenbuchsee Gemeinde Kanton Bern Steueranlage
88 Einwohner, 16'000 Hühner und keinen Platz für Millionäre: Willkommen im Berner Steuerparadies.Bild: Deisswil bei Münchenbuchsee

2 Abnahmen, 10 Zunahmen: das sind die Steuerfüsse aller Berner Gemeinden

Nur in zwölf Berner Gemeinden wird die Steueranlage für 2024 geändert. An der Spitze gibt es keine Änderung. Das sind die Steuerparadiese aller 360 Berner Gemeinden.
19.02.2024, 15:29
Reto Fehr
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Der Kanton Bern hat alle Steueranlagen der 360 Steuergemeinden zusammengetragen und diese kürzlich publiziert. In drei Gemeinden ist diese noch nicht definitiv (Aefligen, Corcelles und Thierachern).

Steuerfüsse im Aargau, Luzern und Zürich
Du wohnst im Aargau, in Luzern oder in Zürich? Die Steuerfüsse deiner Gemeinde im Kanton Aargau gibt's hier, diejenigen von Luzern findest du hier und die Gemeinden aus Zürich hier.

Aber schauen wir uns die Veränderungen der Steueranlagen im Kanton Bern genau an:

Über Abnahmen können sich die Einwohner in Gurbrü und Moutier freuen. Um 0,10 Einheiten wurde die Steueranlage auf Gemeindeebene hier gesenkt. Gurbrü erarbeitet übrigens gerade eine Fusion mit Wileroltigen, wo die Steueranlage bei 1,60 Einheiten steht (Gurbrü 1,90).

Anders sieht die Gefühlslage in Thurnen und Gündlischwand aus. In diesen Gemeinden wird die Steueranlage um ein Zehntel angehoben. In Thurnen ist dies ein Denkzettel an den Gemeinderat – schon bei der Fusion 2020 war klar, dass der Steuerfuss in absehbarer Zeit angehoben werden muss.

Soviel zu den Zu- und Abnahmen. Doch wo liegt das Berner Steuerparadies? Dieses ist seit Jahren unverändert: Deisswil bei Münchenbuchsee.

Der Ort hat rund 40 Haushaltungen, 88 Personen und 16'000 Hühner leben gemäss der Gemeindeverwaltung in einer der kleinsten Gemeinden des Kantons. Es werde jeder Franken umgedreht, bevor er ausgegeben wird. Allerdings hat Deisswil auch keine Schule, kein Restaurant, keinen Einkaufsladen. Und vor allem auch: Keinen Platz für Millionäre, die Steuern sparen wollen. Selten ist eine Wohnung oder ein Haus ausgeschrieben.

Vorteile hat das Bauerndorf mit vielen alten und schönen Bauernhäusern aber natürlich auch. Bern und Lyss liegen nahe, die Autobahn A6 Richtung Biel ist schnell erreicht und das Openair Deisswil ist ein jährliches Highlight. Fusionieren will man hier aktuell mit keiner der umliegenden Gemeinden.

Die höchste Steueranlage weist Schelten aus. 2,20 Einheiten werden hier der Gemeinde geschuldet. Die nördlichste Gemeinde im Kanton ist eine der kleinsten der Schweiz und zählt noch rund 40 Einwohner. In den hintersten 40 Positionen änderte nur eine Gemeinde die Steueranlage für 2024: Gündlischwand (+0,10).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Job kündigen: 15 lustige Beispiele, wie du es tun könntest
1 / 16
Job kündigen: 15 lustige Beispiele, wie du es tun könntest
«Mein Chef kann sein verdammtes Schild selber wechseln. Ich kündige.» bild: imgur

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Diese 10 Steuererklärungs-Typen kommen dir sicher bekannt vor
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
El_Chorche
19.02.2024 15:55registriert März 2021
Wenn ich Bern und Steuern im gleichen Satz höre, fängt mein Augenlied immer an, unkontrolliert zu zucken.
203
Melden
Zum Kommentar
9
ETH Zürich sieht Top-Position wegen fehlender Mittel gefährdet

Die Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich sieht ihre Top-Platzierungen in den Hochschulrankings gefährdet. Das Budget werde in den kommenden Jahren nicht mit den weiterhin steigenden Studierendenzahlen Schritt halten können. Deshalb müssten einschneidende Massnahmen geprüft werden.

Zur Story