Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kinos überbrücken die Krise kreativ – und vermieten jetzt ganze Säle an Private

Weil der neueste «Bond»-Film verschoben wurde, erfinden sich Kinos neu. Ganze Säle können nun gemietet werden.

stefan ehrbar / schweiz am wochenende



james bond 2020 ana de alma daniel craig

Wenn sich Daniel Craig als Doppelnull-Agent James Bond seinen Weg freischiesst, rennen die Menschen ins Kino: Das war das Kalkül der Kinobetreiber. Im November hätte der 25. Film aus der Reihe im Kino starten sollen – ein garantierter Strassenfeger, trotz Maskenpflicht in den Foyers und eingeschränktem Angebot etwa bei der Verpflegung.

Es wäre eine Art Wiedergeburt des Kinos nach einer Schliessung im Lockdown und einer langen Phase ohne grosse Premieren geworden. Als die Swisscom vor kurzem ihr neues Entertainment Konzept «blue» vorstellte, zu dem auch die ehemaligen Kitag-Kinos gehören, fiel der Name «Bond» denn auch mehrfach. Die Verantwortlichen setzten grosse Hoffnungen in den Film – und werden nun enttäuscht.

Aktien von Kinobetreibern verlieren massiv an Wert

Denn schon zum vierten Mal verschob das Filmstudio den Kinostart vor einer Woche erneut. Nun soll er erst im April 2021 über die Leinwände flimmern. Als Begründung wurde angegeben, der Film könne nur so von einem weltweiten Publikum gesehen werden. Denn noch immer sind in einigen Ländern die Kinos geschlossen, anderswo operieren sie mit deutlich weniger Kapazität und Besuchern.

Die englische Kinokette Cineworld, die zweitgrösste der Welt, gab als Folge der Verschiebung bekannt, mehr als 600 Kinos in Grossbritannien und den USA vorübergehend zu schliessen, 45000 Beschäftige sind davon betroffen. Die Aktien des US-Marktführers AMC wiederum verloren innert einer Woche etwa 14 Prozent ihres Werts.

Schweizer Kinobetreiber hingegen verströmen Zuversicht. Sie wollen weder Kinos schliessen noch die Öffnungszeiten reduzieren, wie das im Sommer dieses Jahres praktiziert wurde. «Der Bond-Filmstart wäre für die gesamte Kino-Branche äusserst wichtig gewesen», sagt Olivia Willi, Sprecherin von Blue Cinemas. Weil er bereits im Frühling schon einmal verschoben worden sei, habe man eine weitere Verzögerung aber mit einkalkuliert. «Aktuell belassen wir unsere derzeit bestehenden Öffnungszeiten», sagt Willi. «Wir behalten uns vor, diese jederzeit entsprechend anzupassen.»

In den kommenden Wochen seien einige Filmstarts vorgesehen. «Es ist aber klar, dass keine dieser Produktionen eine Strahlkraft eines Bonds hat.» In einer Spezialreihe zeigt Blue Cinemas dennoch vom 15. Oktober bis zum 10. November alle bisherigen 24 James-Bond-Filme im Kino – «um trotzdem ein Agenten-Highlight im Kino anzubieten», wie es Willi sagt.

Die Konkurrentin Arena Cinemas eröffnet am 30. Oktober gar ein neues Multiplex-Kino in Basel. In 14 Sälen werden im ehemaligen Shoppingcenter Filme gezeigt, die Betreiber werben mit den «grössten Leinwänden der Region». Arena betreibt unter anderem Kinos in Zürich, der Westschweiz, in Glarus und im Tessin. Welchen Einfluss die Verschiebung des Bond-Streifens hat, will ein Sprecher aber nicht kommentieren.

Ranking: ALLE Bondfilme – von grottenschlecht bis hammergeil

«Der neue Bond wäre wichtig gewesen»

Offener zeigt sich Pathé, die grösste Kinobetreiberin der Schweiz. «Natürlich wäre der neue Bond-Film ein wichtiges Zeichen gewesen», sagt Kommunikationschefin Giulia Griffin. «Er hätte den Leuten gezeigt, dass wieder neue, grosse Filme kommen. Die Verschiebung ist umso schmerzhafter, da jetzt Hochsaison für die Kinos ist. Er wäre auch für die Motivation wichtig gewesen.»

Schliessungen von Kinos seien trotzdem nicht geplant. Man könne den Schweizer Markt nicht mit England oder den USA vergleichen. «In den USA gibt es im Wesentlichen zwei Kino- Hotspots an der Ost- und Westküste», sagt Griffin. Dort seien die Kinos viel länger geschlossen gewesen als hierzulande. Dasselbe treffe auf Grossbritannien zu. Die Erholung sei hierzulande schon weiter. Auch das Instrument der Kurzarbeit, das es in den USA gar nicht und in Grossbritannien nicht vergleichbar gebe, helfe, Schliessungen zu verhindern.

Die Reduktion von Öffnungszeiten, wie sie im Sommer praktiziert wurde, müsse nicht wiederholt werden, sagt Griffin. Die Kinos seien derzeit «recht gut» besucht. «Die Atmosphäre ist wieder da», sagt Griffin. Einen kleinen Vorteil habe die Bond-Verschiebung: «Es kommen nun andere Filme ins Kino, die von den Studios zurückgehalten worden wären, wenn ihnen der neue Bond-Film die Show gestohlen hätte.»

Griffin sagt, das Kinoverhalten verändere sich langsam. Einerseits gewöhnten sich die Leute an das «new normal» mit der Maskenpflicht im Foyer, andererseits sei das Bedürfnis nach Kino als Event gestiegen. Darauf reagiere Pathé mit Angeboten wie der Vermietung von Kinosälen für vier Stunden – etwa, um eigene Filme zu schauen oder zum Gamen. Die Lücken im Kinoangebot füllt Pathé unter anderem mit Reprisen und zeigt ältere Filme, die beliebt sind – zuletzt etwa ältere Filme von «Tenet»-Regisseur Christopher Nolan.

Die Konkurrenz von Blue Cinemas und Arena wie der um setzt auf Filme aus dem Fundus des Streaming-Anbieters Netflix. So läuft etwa derzeit der neue Netflix-Film «The Trial Of The Chicago 7» in deren Kinos. Diese Zusammenarbeit habe sich sehr bewährt, die Netflix-Filme seien im Kino sehr beliebt, sagte Blue-Chef Wolfgang Elsässer kürzlich dieser Zeitung.

Eine neue Entwicklung beobachtet auch Giulia Griffin von Pathé. Obwohl weiterhin Leute allen Alters ins Kino gingen, gebe es eine Verschiebung von Blockbustern hin zu kleineren Filmen. «Auch Originalversionen sind häufiger gefragt.» Deshalb programmiere Pathé nun wieder mehr Filme in der Originalsprache – nach Jahren des Vormarsches von auf Deutsch synchronisierten Versionen. Das beste Argument dafür liefert Pathé auf seiner Internetseite: «Run, Forrest, Run»! tönt nun einmal besser als «Seckle, Forrest, Seckle!».

Wenn wir schon beim Thema sind: Welcher Bond-Bösewicht wärst du?

Quiz
1.Nachdem ich mich vorgestellt habe («Bond. James Bond.»), würde ich gerne mehr über dich wissen. Wo wurdest du noch gleich geboren?
abspielen
Krakau, Polen.
Geboren wurde ich in der Ukraine.
Die Nationalität ist britisch, aber es riecht auch nach deutschen Vorfahren.
Ich bin Spanier.
Meine Kategorie: alter, böser Schwede.
Dresden, und zwar im Jahr 1943.
Südamerika, womöglich Brasilien, ich möchte aber nicht ins Detail gehen!
Vor einigen Jahren in Albanien.
Ich komme aus Peking, China.
Das ist Top Secret.
2.Das ist ja interessant! Auch auf die Gefahr hin, neugierig zu wirken: Was machst du eigentlich beruflich?
Bild zur Frage
Der Mikrochip-Markt ist mein Zuhause. Mein tieferes Interesse gilt dem Silicon Valley.
Nun ja, wie soll ich es sagen? Ich ... exportiere ... wertvolle Metalle ... Böse Zungen nennen mich einen Schmuggler, aber auf die sollten Sie nicht hören, Mr. Bond!
Meine Leidenschaft sind Mathematik und Schach, der Beruf ist Bänker.
Ich bin Colonel!
Früher war ich beim selben Verein wie Sie, Bond. Aber jetzt arbeite ich genau genommen auf eigene Rechnung.
Meine Fähigkeiten habe ich mir in der Kindheit in einem Zirkus angeeignet, jetzt arbeite ich als, sagen wir mal, finaler Auftragnehmer.
Mein Steckenpferd ist die Atomenergie.
Ich habe keinen Beruf, ich bin bloss ein reicher Unternehmer.
Man würde heute wohl «Security Services Management Assistant» sagen.
Ich bin der Kopf einer internationalen Organisation.
3.Und wie sieht es bei dir zuhause aus?
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
4.Ach, ist das so??? Und was hast du da, bist du handicapiert?
Bild zur Frage
Ja, was für eine unhöfliche Frage! Ich habe Prothesen an meinen Händen, Mr. Bond!
Manche Leute sagen mir einen steifen Finger nach, aber das ist Unsinn!
Mein Handicap ist höchstens, dass ich die einzige Frau in diesem Quiz bin!
Für diese Frage habe ich bloss ein breites Grinsen übrig.
Schauen Sie mir in die Augen und fragen Sie mich das nochmals!
Sie meinen meine zusammengewachsenen Finger? Sie sind ein guter Beobachter, Bond!
Mein Handicap? Fünf tote britische Agenten in Britisch-Guayna, Trinidad, Jamaica und Havanna.
Falls das eine Anspielung auf meinen Geisteszustand ist, muss ich auf die Zahnfüllung verweisen, die Ihre Kollegen zu verantworten haben, Mr. Bond!!
Ich habe keine Behinderung, wegen der SIE ein blutiges Tränchen vergiessen müssten, Bond!
Höhö, man könnte wohl sagen, dass mir mein Handicap im Zweiten Weltkrieg in die Wiege gelegt worden ist.
5.Und wie bewegst du dich vom Fleck?
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
6.Und Ihre beeindruckendste Waffe?
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
A tarantula, which has been placed in James’ bed, crawls up under the sheets. Dr. No ordered the hit.
Bild zur Antwort
7.Danke für die Auskunft, aber nun musst du abtreten. Wie hättest du es denn gerne?
Bild zur Frage
Ich würde gerne fliegen – aus dem Fenster eines Jets, wenn möglich.
Leg mich doch gerne in meinem Mini-U-Boot auf dem Meeresgrund ab.
Kopfschuss bitte, aber das musst du nicht selbst übernehmen.
Steck mir doch bitte ein Messer in den Rücken.
Ein tödlicher Freifall ist das Richtige für mich.
Erschiess mich, aber geh auf Nummer sicher und verwenden gerne vier Patronen!
Kopfschuss bitte – ein ganz persönlicher, wenn es geht.
Ich wechsel einfach das Lager und überlebe.
Resultat
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

James Bond 25 offizielle Charakterposter

Zum Verwechseln ähnlich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

«Zu wenig, zu spät»: Nach dem Hilferuf in Schwyz kritisiert das Spital den Kanton scharf

Das Spital in Schwyz stösst mit der zunehmenden Zahl an Covid-Patienten an seine Belastungsgrenze. Wie es so weit gekommen ist, was der Kanton jetzt für Massnahmen ergreift – und wie das Spital darauf reagiert.

Die Ausbreitung des Coronavirus in der Region Schwyz schreitet rasant voran. Das Spital Schwyz hat nun mit einem Video die Bevölkerung um Mithilfe gebeten, um das Gesundheitssystem vor einem Kollaps zu bewahren.

Der Corona-Ausbruch in Schwyz sei einer der schlimmsten in ganz Europa, erklärt Reto Nüesch, Chefarzt der Inneren Medizin des Spitals Schwyz, auf Youtube. Zusammen mit der Spitaldirektorin ruft er die Bevölkerung auf, Masken zu tragen und keine Feste durchzuführen. Es sei wichtig, …

Artikel lesen
Link zum Artikel