DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer geben für Fleisch doppelt so viel wie die Deutschen aus

10.05.2019, 10:2910.05.2019, 15:05
Teurer Spass: Fleisch in der Schweiz.
Teurer Spass: Fleisch in der Schweiz.Bild: KEYSTONE

Schweizerinnen und Schweizer geben für den Fleischkonsum doppelt so viel Geld aus als die Deutschen. Ein Grund ist die Preisdifferenz. Die Schweizer Haushalte kaufen aber vor allem auch teureres und edleres Fleisch.

Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat in seinem am Freitag veröffentlichten Marktbericht Fleisch zusammen mit dem Marktforschungsunternehmen Nielsen Schweiz das Kaufverhalten der Konsumenten in beiden Ländern analysiert.

Obwohl der Pro-Kopf-Konsum von Fleisch in der Schweiz mit 52.1 Kilogramm gegenüber 60.1 Kilogramm in Deutschland im vergangenen Jahr deutlich geringer gewesen sei, seien die Ausgaben für Fleisch hierzulande insgesamt doppelt so hoch gewesen, heisst es.

Es sei allgemein bekannt, dass Konsumentinnen und Konsumenten Fleischprodukte in Deutschland deutlich preisgünstiger einkaufen könnten als in der Schweiz. Diese Tatsache werde generell als einer der Treiber für den Einkaufstourismus eingeschätzt.

«Food Expert» Baroni versucht Wurst zu machen

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Massgeblich beeinflusst werde der Preisunterschied aber auch durch die höheren Schweizer Einkäufe von Frischfleisch im Hochpreissegment. So wird etwa Rindshackfleisch von Schweizer Haushalten von allen beobachteten Produkten am meisten eingekauft, während es in Deutschland deutlich seltener im Einkaufskorb landet. Umgekehrt verhält es sich beim gemischten Hackfleisch, das von deutschen Haushalten deutlich häufiger nachgefragt wird als von Schweizer Haushalten.

Auch Rindssteak oder in geringerem Mass Schweinsfilet wird in der Schweiz deutlich mehr konsumiert als in Deutschland. Auffallend sei auch, dass die relative Preisdifferenz bei weniger edlen Frischfleischprodukten wie Ragout oder Hackfleisch deutlich geringer sei als bei Edelstücken wie Filet, Steak oder Schnitzel, heisst es weiter. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

In China essen sie Hunde

1 / 13
In China essen sie Hunde
quelle: epa/featurechina / li ke
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ich war im ersten veganen Fast-Food Restaurant und so war es

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ATN
10.05.2019 11:29registriert Februar 2016
Gut gemacht Schweiz!
Wenig Fleisch dafür in guter Qualität und aus artgerechter Haltung. Ebenfalls meine Philosophie beim Fleischeinkauf..
Weiter so!
13319
Melden
Zum Kommentar
avatar
obi
10.05.2019 11:04team watson
Deutschland hat auch immer wieder mal Gammelfleisch-Skandale. Geiz ist geil und so weiter.
12423
Melden
Zum Kommentar
avatar
Patho
10.05.2019 11:16registriert März 2017
Der höhere Preis, den wir bezahlen, ist unter anderem gerechtfertigt, da wir auch höhere Löhne haben und die höheren Kosten für die Landwirte, aufgrund ma sin besserer Tierschutzgesetze, sich auf den Produktpreis niederschlagen. Ein vollkommen erfreuliches Resultat, da es zeigt, dass es (vielen) Schweizern Wert ist für eine bessere Qualität auch mehr zu bezahlen. Geiz ist geil ist huerzulande glücklicherweise eine viel kleinere Tugend, als beim nördlichen Nachbarn :D
9513
Melden
Zum Kommentar
38
Laufschuhfirma On wächst markant – und will in diesem Jahr die Milliarde knacken

Die Laufschuhfirma On ist im ersten Quartal 2022 markant gewachsen. Trotz anhaltenden Engpässen in den Lieferketten erhöht das Unternehmen die Prognosen. Beim Umsatz soll dieses Jahr zum ersten Mal die Marke von einer Milliarde Franken geknackt werden.

Zur Story