Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Juerg Schmid, Direktor Schweiz Tourismus, referiert anlaesslich der Wintermedienkonferenz von Schweiz Tourismus, am Montag, 20. Oktober 2014, in Zuerich. (PHOTOPRESS/Steffen Schmidt)

Jürg Schmid, Direktor von Schweizer Tourismus, will nicht jammern, sondern handeln.  Bild: PHOTOPRESS

Schweizer Tourismus will innovativer werden, liebäugelt mit Airbnb – und will nichts von Jammern wissen



Die neuesten Prognosen für die Übernachtungszahlen im Schweizer Tourismus gehen zwar nur von einem moderaten Rückgang aus. Dennoch sei die Lage dramatisch, sagt Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus.

«Den Vorwurf des Jammerns lasse ich nicht gelten», sagte Schmid im Interview mit der SonntagsZeitung. Die Konjunkturforschungsstelle der ETH prognostizierte in der vergangenen Woche einen Rückgang von 0,6 Prozent für 2015, also keinen dramatischen Einbruch.

«Ich habe nicht den Eindruck, dass die Branche jammernd in der Ecke steht und nichts tut. Ich sehe eine Welle der Innovation, wir gehen in die Offensive.»

Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus

Die Logiernächteentwicklung müsse man aber differenziert betrachten, sagte Schmid. Während sich die Städte gut entwickelten, sei die Situation in ländlichen Gebieten und in den Alpen ernst. Vor allem Gäste aus dem Euroraum blieben weg. «Das ist nicht jammern, das ist die harte Realität», sagte Schmid.

Hotels bieten Touristen aus dem Ausland darum oftmals Spezialtarife an, welche sie dann aber auch den inländischen Gästen offerieren müssen. «Momentan zwingt uns die Marktlage sogar zu Schnäppchenpreisen für die Schweizer», sagte Schmid.

Mit den aktuellen Preisnachlässen werde aber die Investitionsfähigkeit geopfert. Gerade Investitionen und Innovationen seien aber wichtig, um zu bestehen.

«Wir werden die Zusammenarbeit suchen. Airbnb ist eine Realität, und mehrheitlich geht es mittlerweile um Ferienwohnungsvermietung und nicht mehr um das Schlafen auf der Couch eines Gastgebers. Das ist ein ganz grosses Segment in der Schweiz, deswegen wird Airbnb eine grosse Rolle spielen.»

Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus

Die Schweizer Tourismusbetriebe würden sich der Herausforderung stellen. «Ich habe nicht den Eindruck, dass die Branche jammernd in der Ecke steht und nichts tut. Ich sehe eine Welle der Innovation, wir gehen in die Offensive», sagte der Direktor von Schweiz Tourismus.

Essen auf dem Bauernhof und Winter für Chinesen

Als Beispiel nennt Schmid Essensangebote auf Bauernhöfen oder auch die Zusammenarbeit mit dem Online-Portal Airbnb, auf dem Private Zimmer anbieten.

«Wir werden die Zusammenarbeit suchen. Airbnb ist eine Realität, und mehrheitlich geht es mittlerweile um Ferienwohnungsvermietung und nicht mehr um das Schlafen auf der Couch eines Gastgebers. Das ist ein ganz grosses Segment in der Schweiz, deswegen wird Airbnb eine grosse Rolle spielen.» Als Voraussetzung für die Zusammenarbeit müsse Airbnb aber Tourismusabgaben und Mehrwertsteuern zahlen.

Zudem müssten neue Gästegruppen und Märkte erschlossen werden, etwa Chinesische Wintertouristen. Hierfür brauche es aber auch mehr Mittel vom Bund. Die Rede ist von zusätzlichen 50 Millionen Franken. «Wir fordern nicht, wir zeigen dem Parlament lediglich auf, wo man zusätzlich investieren müsste und wie damit die Auswirkungen der Frankenstärke abgedämpft werden können.»

Die harte Währung habe aber auch Vorteile, so Schmid. «Sie zwingt uns in die Innovation und die Qualität. Und das werden wir packen.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel