Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP/AP

«Recht auf Vergessenwerden»

Seit dieser Woche können Sie gewisse Webseiten auf Google nicht mehr finden 

Google hat mit der Umsetzung des «Rechts auf Vergessenwerden» begonnen. Wie britische Medien berichten, hat die Suchmaschine bereits einige Artikel aus dem Suchindex gelöscht.



Wenn Sie sich über einen Millionär informieren möchten, der als Banker für den Ausbruch der weltweiten Wirtschaftskrise mitverantwortlich sein soll, dann werden Sie gewisse Webseiten bei Google nicht mehr finden. Wie die britischen Nachrichtenhäuser BBC und The Guardian berichten, hat die Suchmaschine angefangen, auf Antrag Webseiten aus dem Suchindex zu entfernen.

Mit diesem Schritt reagiert Google auf das «Recht auf Vergessenwerden», welches dieses Jahr von europäischen Richtern ausgesprochen wurde. Wie BBC berichtet, hatte Google das britische Nachrichtenhaus am 2. Juli über die Löschung des Artikels «Merrill's Mess» aus dem Suchindex informiert. Dieser Blogbeitrag befasst sich mit Stan O'Neal, dem Vorsitzenden der Bank Merrill Lynch.

Im Mai 2014 entschied der Europäische Gerichtshof, dass Personen ein «Recht auf Vergessenwerden» haben, wenn es sich um persönliche Informationen handelt. Für die weltweit grösste Suchmaschine Google bedeutete dieser Entscheid, dass sie Personen die Möglichkeit geben muss, einzelne Webseite aus der Suche zu entfernen.

«Daily Mail» spricht von «Zensur»

Wie Tech Times berichtet, haben seit der Einführung des Gesetzes über 50'000 Einzelpersonen einen Antrag auf Löschung gestellt. Google selbst bestätigte bisher keine Zahlen, liess aber verlauten, dass Parlamentsmitglieder und Berühmtheiten Löschanträge gestellt hätten. Das Unternehmen wollte die Begründung bei konkreten Löschungen nicht nennen, es versuche aber in der Einzelprüfung der Anträge eine Balance zwischen «Persönlichkeitsrechten und dem öffentlichen Recht auf Wissen und Informationen» zu halten.

«Das ist dasselbe wie in die Bibliothek zu gehen und Bücher zu verbrennen, die man nicht mag.»

Martin Clarke, MailOnline Quelle: Daily Mail

Ein Sprecher der BBC kritisierte die Praxis von Google: «Wir sind überrascht, dass das die Folge des EuGH-Urteils ist und beunruhigt über die Auswirkungen der Löschung von dieser Art von Informationen.» Martin Clarke von Daily Mail bezeichnete die Löschungen als «Zensur» und verglich die Löschung von Webseiten aus dem Suchindex mit dem Verbrennen von Büchern.

Bisher ist nicht bekannt, ob Schweizer Webseiten ebenfalls von der neuen Löschpraxis betroffen sind. Die Zensur auf den europäischen Googleversionen lässt sich aber nach aktuellem Stand umgehen, in dem man die US-amerikanische Sprachversion verwendet. Wikipedia-Gründer Jimmy Wales bezeichnete diese Tatsache als Grund, wieso die Praxis «zum Scheitern verurteilt» sei. 

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Parlament stimmt für zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub – SVP und Bundesrat waren dagegen

Der Nationalrat hat sich wie der Ständerat für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ausgesprochen. Ob die vier Wochen fordernden Initianten ihr Volksbegehren nun zurückziehen, ist offen. Im Parlament wird der Ruf nach grosszügigeren Elternzeitmodellen lauter.

Ein einziger Tag wie heute? Künftig zwei, vier, acht Wochen bezahlter Urlaub für Väter? Oder doch ein Elternurlaub, eine Elternzeit nach dem Vorbild umliegender und skandinavischer Länder - je nach Modell zwischen 28 und 52 Wochen? Bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel