DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss-Re-Aktionäre wählen Sergio Ermotti zum neuen Präsidenten



Sergio Ermotti, CEO UBS, posiert anlaesslich einer Pressekonferenz der UBS beim Castelgrande in Bellinzona anlaesslich dem 100-jaehrigen Bestehen der UBS Locarno und Lugano, am Donnerstag, 22. Oktober 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Elia Bianchi)

Sergio Ermotti. Bild: keystone

Der Rückversicherungskonzern Swiss Re hat einen neuen Verwaltungsratspräsidenten. Der ehemalige UBS-Chef Sergio Ermotti löst wie geplant Walter Kielholz an der Spitze des Aufsichtsgremiums ab.

Der Generationenwechsel erfolgte an der heutigen Generalversammlung. Die Swiss-Re-Aktionäre haben dabei alle Anträge angenommen, wie der Versicherungskonzern am Freitag mitteilte. So wurde auch eine zum Vorjahr unveränderte Dividende von 5.90 Franken pro Aktie beschlossen, die trotz des hohen Verlustes ausgeschüttet wird. Ein Aktienrückkaufprogramm gibt es dagegen angesichts der nach wie vor unsicheren Pandemielage wiederum nicht.

Ermotti wurde bereits im März 2020 als Nachfolger für Kielholz bestimmt, der in diesem Jahr 70 Jahre alt geworden ist. Seit der letzten Generalversammlung ist der zehn Jahre jüngere frühere Bank-Manager, der den CEO Posten bei der UBS Ende Oktober 2020 nach fast zehn Jahren im Amt aufgegeben hatte, unabhängiges Mitglied im Swiss-Re-Verwaltungsrat.

Kielholz war seit 1998 Mitglied des Aufsichtsgremiums und wurde 2009 als Präsident gewählt. Nun wurde er in Anerkennung seiner Dienste zum Ehrenpräsidenten ernannt.

Die Aktionärinnen und Aktionäre haben an der GV alle weiteren vorgeschlagenen Mitglieder des Verwaltungsrates wiedergewählt. Die abgegebenen Stimmen stellten 62.8 Prozent der stimmberechtigten Aktien dar, wie es weiter heisst. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So gehen Schweizer Firmen und Institutionen mit Sexismus um

Wenn es zum Vorwurf eines sexuellen Übergriffs oder Machtmissbrauchs kommt, reagieren Schweizer Firmen unterschiedlich. Sechs Beispiele zeigen wie vielfältig die Probleme in der Arbeitskultur gelöst werden – oder eben nicht.

Der Fall: In der über 100-jährigen Institution herrsche eine «kaputte Kultur», urteilte eine ehemalige Mitarbeiterin in der «Republik». Insgesamt 17 Zeuginnen berichteten aus eigener Erfahrung über Lohndiskriminierung, Mobbing und systematische Geschlechterdiskriminierung. Die Rede war sogar von Verletzungen des Arbeitsrechtes.

Die Reaktion: Nationalbank-Chef Thomas Jordan spricht zunächst von möglichen «Einzelfällen». Drei Monate später, nach der Analyse aller seit 2014 dokumentierten …

Artikel lesen
Link zum Artikel