Wirtschaft
Schweiz

Ausgesteuerte: Die Hälfte hat nach einem Jahr wieder einen Job

Berufe arbeitende Menschen
Bild: shutterstock.com

Die Hälfte hat wieder einen Job – und 5 andere überraschende Zahlen rund um Ausgesteuerte

18.11.2019, 11:1618.11.2019, 13:12
Mehr «Wirtschaft»

Etwas mehr als die Hälfte der von der Arbeitslosenversicherung ausgesteuerten Menschen ist nach einem Jahr wieder erwerbstätig. Gemäss Bundesamt für Statistik verdienen sie aber weniger und ihr Gesundheitszustand ist schlechter als jener der Erwerbsbevölkerung. Die wichtigsten Zahlen:

37'700 Menschen …

… werden jährlich im Durchschnitt von der Arbeitslosenversicherung ausgesteuert. Dies geht aus einer Untersuchung der Situation der ausgesteuerten Menschen in der Fünfjahresperiode von 2014 bis 2018 hervor, die das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag veröffentlichte.

55 Prozent …

… von ihnen seien im ersten Jahr nach der Aussteuerung wieder erwerbstätig gewesen. Nach fünf Jahren habe sich dieser Anteil auf 63 Prozent erhöht. 15 Prozent hätten eine Stelle gesucht und 22 Prozent der Ausgesteuerten hätten sich aus dem Arbeitsmarkt zurückgezogen.

Zwischen 45 und 64 Jahre …

… alte Menschen sind bei den Ausgesteuerten überrepräsentiert. Ihr Anteil an den Ausgesteuerten betrug 48 Prozent, während sie 41 Prozent der Arbeitslosen und 42 Prozent der Erwerbsbevölkerung ausmachten. Auch Menschen ohne Berufsausbildung und ausländischer Herkunft seien wesentlich stärker von einer Aussteuerung betroffen gewesen als der Durchschnitt.

9 Prozent …

… der ehemals Ausgesteuerten verrichten Arbeit auf Abruf, vier Prozent werden von einem Stellenvermittlungsbüro vermittelt und bezahlt. Bei den Arbeitnehmenden betrugen diese Anteile fünf respektive ein Prozent. Dies zeigt, dass ausgesteuerte Menschen, die im Arbeitsmarkt wieder Tritt gefasst haben, öfter als die übrigen Arbeitnehmenden in atypischen Arbeitsverhältnissen tätig sind.

86 Prozent …

… der zuvor Ausgesteuerten haben einen unbefristeten Arbeitsvertrag, bei den Arbeitnehmenden liegt dieser Anteil bei insgesamt 91 Prozent. 27 Prozent der ausgesteuerten Männer hätten Teilzeit gearbeitet, während dieser Anteil bei den männlichen Erwerbstätigen insgesamt lediglich 15 Prozent ausmachte. Auch bei den Frauen zeigte sich laut BFS dieser Unterschied deutlich.

28 Franken …

… erhalten die einst ausgesteuerten Menschen brutto als Medienstundenlohn. Dieser liegt damit deutlich tiefer als bei den Arbeitnehmenden, die im Median 36.10 Franken beziehen. Besonders ausgeprägt ist das Lohngefälle bei den Führungskräften: 54.90 Franken gegenüber 41.20 Franken bei Arbeitnehmenden nach einer Aussteuerung. Geringer sind die Unterschiede bei Hilfsarbeitskräften.

10 Prozent schätzen ihre Gesundheit als schlecht ein
Die ausgesteuerten Menschen wiesen gemäss BFS unabhängig vom Alter auch einen schlechteren Gesundheitszustand auf als die Erwerbsbevölkerung. Rund einer von zehn ausgesteuerten Menschen zwischen 45 und 64 Jahren stufe die eigene Gesundheit als schlecht bis sehr schlecht ein, vergleichen mit zwei Prozent der Erwerbsbevölkerung.

(sda/mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Du denkst, du bist faul? Diese 17 Personen toppen dich!
1 / 20
Du denkst, du bist faul? Diese 17 Personen toppen dich!
Eines unserer Lieblingsbilder aus dem Netz:
Bild: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der Kampf des Chefs gegen seine jungen Mitarbeiterinnen
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Junge Schweizer sind ausländerfeindlicher und homophober – das sind die Sonntagsnews
Ausländerfeindlichkeit und andere intolerante Haltungen nahmen unter Schweizer Jugendlichen jüngst deutlich zu. Das und Weiteres schreiben die Sonntagszeitungen.

Homophobie, Islamophobie und Antisemitismus haben laut einer Umfrage unter Jugendlichen in der Schweiz zugenommen. Forschende stuften 26 Prozent der Befragten als ausländerfeindlich, 15 Prozent als homophob, 10 Prozent als muslimfeindlich und 8 Prozent als antisemitisch ein, wie die «SonntagsZeitung» schrieb. Im Vergleich zu vor zwei Jahren sei die Quote bei sämtlichen Gesinnungen um 49 bis 66 Prozent gestiegen. Experten begründeten sie mit Ereignissen wie dem Angriff der Hamas am 7. Oktober aber auch mit unsicheren Zukunftsaussichten. Die Studie führte die Universität Freiburg und Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaft zwischen Mai und Juni bei über 1600 Jugendlichen durch. Die Zahlen seien repräsentativ für die Deutsch- und Westschweiz.

Zur Story