Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bankgeheimnis

Bundesraetin Eveline Widmer-Schlumpf spricht waehrend einer Medienkonferenz, am Mittwoch, 21. Mai 2014 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf an einer Medienkonferenz diesen Mai in Bern. Bild: KEYSTONE

Widmer-Schlumpf: Bankgeheimnis im Inland steht nicht zur Diskussion



Im Zuge der Ankündigungen über einen Automatischen Informationsaustausch der Schweiz haben Wirtschaftsführer und Politiker dem Bankgeheimnis im Inland jüngst das Ende vorausgesagt. Für Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf steht dieses indes nicht zur Diskussion.

«Der globale Standard für den Informationsaustausch bezieht sich allein auf den grenzüberschreitenden Austausch von Daten», sagte die Bundesrätin in einem Interview mit dem «SonntagsBlick». Er sage nichts aus über die Regelung im Inland. "Das Bankgeheimnis als solches" stehe nicht zur Diskussion.

Im Zusammenhang mit anderen Projekten werde die Schweiz die Gelegenheit haben, die Frage des steuerlichen Bankgeheimnisses zu diskutieren. Zuletzt hatten etwa der jurassische Finanzdirektor oder der Chef der Raiffeisenbank angemahnt, dass es kaum möglich sein werde, im In- und im Ausland zwei verschiedene Systeme anzuwenden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roland Rutz 25.05.2014 08:45
    Highlight Highlight Was hatte Altbrundesrat Merz in seiner Amtszeit gesagt? -> An unserem Bankgeheimnis werdet Ihr Eure Zähne ausbeissen.
    Bundesrätin Widmer-Schlumpf hat seine Aussage nach kurzer Zeit im Amt auf den Kopf gestellt, und das Ende des Bankgeheimnisses vorangetrieben. Wer ihr jetzt noch glaubt, das Bankgeheimnis im Inland stehe nicht zur Diskussion, ist echt naiv.
  • Brainwash 25.05.2014 08:41
    Highlight Highlight Das Problem ist nicht unbedingt das Bankgeheimnis in CH. Es ist die Unterscheidung zwischen Steuerbetrug und Steuerhinterziehung. Wenn Steuerhinterziehung auch strafbar wäre, dann würden sich viele Menschen zweimal überlegen, ihr Vermögen nicht in der Steuererklärung anzugeben und die Banken würden sich hüten, solche Vermögen anzunehmen.

Kommentar

Liebe Velofahrer, ihr seid leider die schlimmsten Verkehrsteilnehmer

Das Coronavirus hat dazu geführt, dass in der ganzen Schweiz mehr Leute mit dem Velo unterwegs sind. Das Geschäft boomt, auch mit den E-Bikes. Zusätzlich stimmt die Stadt Zürich am 27. September darüber ab, ob man sich verpflichten will, 50 Kilometer Veloschnellrouten einzurichten.

Das Velo – und besonders die Velofahrer – stehen damit wieder einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ein guter Zeitpunkt, euch die Leviten zu lesen. Oder sollte ich sagen: uns? Denn bevor ihr mich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel