DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch die Nationalbank spürt die Coronakrise: 38 Milliarden Verlust im ersten Quartal

23.04.2020, 07:4123.04.2020, 07:45

Der Schweizerische Nationabank ging es wie den meisten von uns: Das erste Quartal 2020 war geprägt von der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus. Die Nationalbank weist für das erste Quartal 2020 einen Verlust von 38,2 Milliarden Franken aus, schreibt sie in einer Mitteilung.

Die Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie hatten ab der zweiten Quartalshälfte starke Folgen für die Finanzmärkte, was auf das Ergebnis gedrückt habe.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) und ihr Chef Thomas Jordan spüren die Coronakrise.
Die Schweizerische Nationalbank (SNB) und ihr Chef Thomas Jordan spüren die Coronakrise.Bild: KEYSTONE

Besonders zu Buche schlug der Verlust auf den Fremdwährungspositionen. Hier betrug der Verlust 41,2 Milliarden Franken. Einene leichten Bewertungsgewinn erzielte die Nationalbank auf dem Goldbestand (2,8 Mrd. Franken) und auf den Frankenpositionen (0,3 Mrd. Franken).

>> Coronvirus: Alle News im Liveticker

Ein hoher Verlust war erwartet worden, er fiel allerdings noch höher aus als geschätzt. Die Ökonomen der Grossbank UBS etwa hatten den Quartalsverlust im Vorfeld auf rund 30 Milliarden Franken prognostiziert.

Im Gesamtjahr 2019 hatte die SNB aufgrund des freundlichen Finanzmarktumfeldes noch einen Gewinn von 49 Milliarden Franken erzielt. Die SNB betonte am Donnerstag daher wie üblich, dass ihr Ergebnis überwiegend von der Entwicklung der Gold-, Devisen und Kapitalmärkte abhängig sei. Starke Schwankungen seien deshalb die Regel und Rückschlüsse vom Zwischenergebnis auf das Jahresergebnis nur bedingt möglich. (awp/sda/mlu)

Mehr zum neuen Coronavirus
    DANKE FÜR DIE ♥
    Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
    (Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
    5 CHF
    15 CHF
    25 CHF
    Anderer
    Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

    Wilde Ziegen nutzen den Lockout in Wales

    1 / 9
    Wilde Ziegen nutzen den Lockout in Wales
    quelle: ap / pete byrne
    Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

    WHO-Chef prophezeit Verschlechterung der Corona-Situation

    Das könnte dich auch noch interessieren:

    Abonniere unseren Newsletter

    Warum die Dummheit von Erdogan die Türkei ins Elend stürzt
    Der Türkei droht eine Hyperinflation, weil der Präsident merkwürdige Vorstellungen von Ökonomie hat – und beratungsresistent ist.

    Als man versucht hat, Recep Tayyip Erdogan das volkswirtschaftliche ABC beizubringen, muss etwas fürchterlich dumm gelaufen sein. Der türkische Präsident ist überzeugt, dass man die Inflation dadurch bekämpft, dass die Zentralbank die Leitzinsen senkt. Das ist ungefähr so, wie wenn man behaupten würde, 2 plus 2 würde die Summe 5 ergeben.

    Zur Story