Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein M mehr Umsatz: Migros bleibt unbestritten der grösste Detailhändler im Land



Eine Mann bezahlt am 20. Januar 2005 an einer Kasse im Migros Limmatplatz in Zuerich seine Einkaeufe. Migros zaehlt zu den groessten Anbietern in der Schweiz. Das Verkaufsnetz umfasst insgesamt 587 Standorte.  (KEYSTONE/Martin Ruetschi)    === ,  ===

Bei der Migros klingeln die Kassen. Bild: KEYSTONE

Die Migros hat ihre Position als grösste Schweizer Detailhändlerin verteidigt. Ihr Umsatzwachstum fiel letztes Jahr allerdings mit plus 0,9 Prozent schwächer aus als bei Coop mit 1,4 Prozent. Während der Onlinehandel floriert, leiden die Non-Foodbereiche unter sinkenden Preisen.

Das erste Jahrsresultat, das der neue Migros-Chef Fabrice Zumbrunnen am Mittwoch bekannt gab, ist von anhaltendem Preisdruck und der Verlagerung in den Onlinehandel geprägt. Das bescheidene Wachstum von 0,9 Prozent auf 23,5 Milliarden Franken ist vor dem Hintergrund eines stagnierenden Schweizer Detailhandelsmarktes zu sehen.

Die Migros sieht keinen merklichen Einfluss des schwächeren Frankens. Über allfällige Veränderungen im Einkaufstourismus konnte sie keine Angaben machen. Auch weil man nicht erheben könne, ob die Konsumenten statt ennet der Grenze vermehrt online einkauften, sagte Migros-Sprecher Luzi Weber.

Online-Kanäle immer wichtiger

Fakt ist: Vor allem im Non-Foodbereich erodierten die Preise weiter. In den Migros-Fachmärkten Micasa, SportXX, Melectronics, Do it + Garden und OBI wurden die Preise durchschnittlich um 2,7 Prozent gesenkt. Es ist dem Ausbau der Fachmarkt-Online-Shops und deren Umsatzplus von 25 Prozent zu verdanken, dass das nominale Wachstum der Fachmärkte insgesamt 0,9 Prozent erreichte. Insgesamt setzte diese Sparte 1,6 Milliarden Franken um.

Der E-Commerce ist denn auch der wichtigste Umsatztreiber der Migros-Gruppe. Die Gruppe legte 1 Prozent auf 28 Milliarden Franken zu. Sie wird damit zwar auf Gruppen-Ebene zum zweiten Mal in Folge von Konkurrentin Coop (Umsatz 2017: 29,2 Milliarden Franken) abgehängt. Doch im Online-Handel bleibt Migros mit einem Umsatzzuwachs von 5,1 Prozent auf 1,95 Milliarden Franken die Marktführerin.

Den grössten Umsatzanteil steuern die zehn Migros-Genossenschaften im In- und Ausland mit 15,5 Milliarden Franken (minus 0,5 Prozent) bei. Die Auslandgenossenschaften schnitten dank dem deutlichen Wachstum der deutschen Supermarktkette Tegut von 3,7 Prozent insgesamt mit einem Plus von 2,6 Prozent ab. Dies, obwohl der Umsatz von Migros France 6,4 Prozent schrumpfte.

Denner überschreitet 3-Milliarden-Grenze

Deutlich über dem Markt wuchs Discounter-Tochter Denner (3,1 Prozent). Sie überschritt erstmals die 3-Milliarden-Grenze (exakt: 3,05 Milliarden Franken). Zu den wachsenden Töchtern zählen zudem Migrol (+9,3 Prozent), Migrolino (+11,3 Prozent) und Onlinehändler Digitec Galaxus (+18,5 Prozent) mit bereits 834 Millionen Franken Umsatz.

ARCHIVBILD ZUR STUDIE

Bild: KEYSTONE

Sorgentöchter bleiben die von Restrukturierungen betroffene Globus (minus 2,5 Prozent) und Ex Libris (minus 3 Prozent) sowie Interio (minus 8 Prozent). Dass der Onlinehändler LeShop um 0,5 Prozent schrumpfte, ist auf die Schliessung der beiden Drive-Standorte zurückzuführen.

Zuverlässig und mit 3,6 Prozent überdurchschnittlich zugelegt haben die Umwelt- und Regionallabels. Sie steuerten 4 Milliarden zum Umsatz bei. Das Verkaufsnetz der Migros wuchs um 16 auf 701 Standorte.

Migros-Produktion auf Expansionkurs

Die M-Industrie konnte ihre Marktstellung im In- und Ausland weiter ausbauen, wie es heisst. Der Umsatz erhöhte sich um 2,1 Prozent auf 6,522 Milliarden Franken.

Die Reisetochter Hotelplan wuchs trotz negativen Währungseffekten und schwierigen Ereignissen in einigen Kerndestinationen bereinigt um 1,2 Prozent (1,2 Milliarden Franken). Allerdings lag der Nettoumsatz der Gruppe wegen dem Verkauf von Hotelplan Italia und dem schwächeren britischen Pfund 5,6 Prozent unter dem Vorjahr. (sda)

Shoppen kann richtig aufregend sein – mit diesen 9 Typen!

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Die Zukunft der Wirtschaft

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Link zum Artikel

Wohlstand ohne Wachstum ist möglich – oder warum der kapitalistische Velofahrer nicht umfallen muss

Link zum Artikel

Die Zukunft der Wirtschaft

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

52
Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

36
Link zum Artikel

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

229
Link zum Artikel

Wohlstand ohne Wachstum ist möglich – oder warum der kapitalistische Velofahrer nicht umfallen muss

21
Link zum Artikel

Die Zukunft der Wirtschaft

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

52
Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

36
Link zum Artikel

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

229
Link zum Artikel

Wohlstand ohne Wachstum ist möglich – oder warum der kapitalistische Velofahrer nicht umfallen muss

21
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

140
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

140
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 18.01.2018 19:39
    Highlight Highlight schon irgendwie krass dass denner einen sieben mal kleineren umsatz hat als migros hat dabei gibt es die läden auch in jeder ecke.
  • Schneider Alex 18.01.2018 06:27
    Highlight Highlight So wie Migros und Coop vor Jahrzehnten der Schreck der unabhängigen Detailhändler waren, so sind Aldi und Lidl heute die harten Konkurrenten der beiden Kolosse. Ihre Discountpreise sind zum grössten Teil auf ihr Logistik-, Laden- und Sortimentskonzept zurückzuführen. Ihre Strategie ist effizient und klar auf die Hauptbedürfnisse der Kunden ausgerichtet. Migros und Coop haben sich im Lauf der Zeit einen grossen Rucksack an Fixkosten mit den vielen EKZ mit ihrer tiefen Flächenproduktivität und dem riesige Sortiment mit den hohen Bewirtschaftungskosten aufgeladen.

Good News: Im nächsten Jahr dürften die Mieten zurückgehen

Die Immobilienpreisspirale dreht sich munter weiter. Aber die Mieter können sich dennoch auf tiefere Mieten freuen. Denn sie dürften von neuen Gesetzen und Regulierungen insgesamt nur wenig betroffen sein. Dieser Ansicht ist der Immobiliendienstleister IAZI.

Während IAZI im laufenden Jahr bei den Mehrfamilienhäusern mit einem Preisanstieg von 4.9 Prozent rechnet, dürften die Angebotsmieten um 0.8 Prozent zurückgehen. Bei den Wohneigentumspreisen beträgt das Plus 1 Prozent.

Das neue CO2-Gesetz, mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel