DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Whistleblower-Hinweisen: Clariant verschiebt Publikation der Zahlen

14.02.2022, 08:0414.02.2022, 10:01

Der Basler Spezialchemiekonzern Clariant verschiebt die für Mittwoch geplante Publikation seines Zahlenkranzes für das Jahr 2021. Als Grund werden Hinweise von Whistleblowern genannt.

Clariant-CEO Conrad Keijzer.
Clariant-CEO Conrad Keijzer.Bild: keystone

Diese hätten das Unternehmen darauf aufmerksam gemacht, dass in der Vergangenheit möglicherweise Rückstellungen und Wertberichtigungen falsch verbucht worden seien, teilte Clariant am Montag mit. Das Unternehmen gehe den Hinweisen nun in einer Untersuchung nach.

Externe Berater

Dabei wende man «grösste Dringlichkeit und Sorgfalt» an, wurde Clariant-CEO Conrad Keijzer in der Meldung zitiert. Unterstützt werde man von Beratern der Firmen Deloitte sowie Gibson, Dunn & Crutcher. Konkret werde geprüft, ob Mitarbeiter versucht hätten, die Ergebnisse des Unternehmens so anzupassen, dass interne und externe Ziele erreicht wurden. Dabei sei die Zahl der Mitarbeiter «begrenzt», die «möglicherweise die Absicht hatten, den Gewinn zu steuern», so die Mitteilung weiter.

Clariant-Aktien stürzen ab
Die Aktien von Clariant sind am Montag im frühen Börsenhandel prozentual zweistellig abgestürzt. Der Baselbieter Spezialitätenchemiekonzern muss seine ursprünglich für Mittwoch geplante Veröffentlichung des Jahresergebnisses verschieben. Hintergrund sind interne Hinweise, wonach Rückstellungen und Wertberichtigungen 2020 und 2021 falsch verbucht worden sein könnten.

Um 09.30 Uhr verlieren die Papiere von Clariant bei sehr hohen Handelsvolumen 14,3 Prozent auf 17,15 Franken. Das bisherige Tagestief kurz nach der Eröffnung liegt gar bei 16,55 Franken. Der Gesamtmarkt (SPI) notiert derweil um rund 2 Prozent unter dem Schlussstand vom Freitag.

Betroffen seien nicht nur Fragen im Zusammenhang mit der Rechnungslegung des eben abgeschlossenen Geschäftsjahres 2021, sondern auch solche aus dem Jahr 2020. Ob das Problem gar noch frühere Zeiträume betreffe, sei zum aktuellen Zeitpunkt noch unklar, so Clariant weiter.

Clariant-Whistleblower bereits im September

Die laufende Untersuchung zur Bilanzierung von Rückstellungen und Rechnungsabgrenzungen beim Basler Spezialchemiekonzern Clariant kam bereits im vergangenen September ins Rollen. Damals hätten interne Whistleblower die Compliance-Abteilung des Unternehmens über mögliche Vergehen in diesem Bereich informiert, führte das Management des Konzerns am Montagmorgen an einer Telefonkonferenz aus.

Im Oktober sei dann das Top-Management von Clariant, darunter CEO Conrad Keijzer, beigezogen worden. Und im November habe man externe Berater der Firmen Gibson, Dunn & Crutcher sowie Deloitte mit der Untersuchung der Ereignisse betraut, so das Management des Baselbieter Konzerns weiter.

Zwar habe man dann bereits gegen Ende Dezember erste Resultate erhalten, doch sei die Untersuchung nach wie vor nicht abgeschlossen, betonte Verwaltungsrat Peter Steiner, der Leiter des Audit Committees des Gremiums. Daher sei man nun gezwungen gewesen, die Publikation der Resultate für das Geschäftsjahr 2021 zu verschieben.

Keine Auswirkungen auf liquide Mittel

Nicht tangiert sei der Umsatz des Konzerns für 2021. Dieser sei für die fortgeführten Geschäftsbereiche in Lokalwährungen um 15 Prozent auf rund 4.4 Milliarden Franken gestiegen, teilte das Unternehmen in dem Communiqué weiter mit.

Die potenziellen Veränderungen bei den Rückstellungen und Abgrenzungen könnten hingegen Auswirkungen auf die EBITDA-Marge haben, so die Mitteilung weiter. Gleichwohl gehe Clariant nach aktuellem Kenntnisstand davon aus, dass die EBITDA-Marge für die fortgeführten Geschäftsbereiche im Jahr 2021 zwischen 16 und 17 Prozent zu liegen komme. Es seien des Weiteren keine Auswirkungen auf die liquiden Mittel festgestellt worden.

Wann die weiteren Kennzahlen für 2021 nun publiziert werden sollen, ist derzeit laut Meldung noch unklar. Man setze aber alle notwendigen Ressourcen ein, um die Untersuchung bald abzuschliessen. Anschliessend werde man auch einen neuen Termin für die Generalversammlung des Konzerns bekannt geben. Die ursprünglich für Anfang April angesetzte Veranstaltung wird aufgrund der Ereignisse nämlich ebenfalls verschoben. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

watson halt bald mehr Hunde wie Menschen – Nico dreht am Rad

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Indonesien hebt Exportverbot für Palmöl nach Protesten wieder auf

Indonesien will das Exportverbot für Palmöl Anfang nächster Woche wieder aufheben. Das kündigte Präsident Joko Widodo am Donnerstag in Jakarta an. Hunderte Landwirte hatten zuvor gegen den Exportstopp protestiert.

Zur Story