DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Startup-Praktikum (m/w, 100%, geiler Scheiss): Das beste Jobinserat kommt nicht von watson, sondern von Battere

30.07.2015, 11:1230.07.2015, 11:14

Bei watson zu arbeiten, ist ein Privileg. Aber die Auszeichnung für das beste Jobsinserat geht diskussionslos an das Schweizer Startup Battere, einem mobilen Aufladeservice für Smartphones. Weil es so geil (sic) gemacht ist, hier in voller Länge:

Startup-Praktikum (m/w, 100%, geiler Scheiss)

Leute, wir haben ein grosses Problem. So verdreckt sieht unsere Kaffeemaschine heute morgen aus:

bild via battere.ch

Schuld an der Verdreckung? Unser Chief Operations Officer. Er wäre für das regelmässige Putzen der Kaffeemaschine zuständig. Doch er hat alle Hände voll zu tun mit spannenden Projekten. Deshalb sind wir jetzt auf der Suche nach einer Praktikantin, die unserem Chief Operations Officer die spannenden Projekte abnimmt, damit er wieder Zeit findet, die Kaffeemaschine zu putzen.

Da musst du dabei sein

Wir haben Battere Ende 2013 mit dem Ziel gegründet, Batterieabfall zu vermindern und Solarstrom zu fördern. Tönt toll, ist aber verdammt viel Arbeit. Und deswegen brauchen wir deine Unterstützung. Du fragst dich, wieso du deine berufliche Zukunft unbedingt bei uns riskieren solltest?

Seit uns eine grosse Fotoagentur fast verklagt hätte, machen wir unsere eigenen Stockphotos. Das hier ist unser Tessiner Edwin Winkler. Er hat ebenfalls mit einem Praktikum begonnen. Nun ist er ein erfolgreicher Manager. Dies stellt er mit der zum Himmel gereckten Faust dar.
Seit uns eine grosse Fotoagentur fast verklagt hätte, machen wir unsere eigenen Stockphotos. Das hier ist unser Tessiner Edwin Winkler. Er hat ebenfalls mit einem Praktikum begonnen. Nun ist er ein erfolgreicher Manager. Dies stellt er mit der zum Himmel gereckten Faust dar.
bild via battere.ch
  • Für ein Startup haben wir eine unterdurchschnittliche Bla-Bla-Rate von höchstens 37,2%.
  • Du hilfst mit, eine praktische Dienstleistung zu entwickeln. Sie löst ein Problem, das du bestimmt auch selber kennst – und gelöst haben möchtest: Den leeren Handyakku.
  • Du wirst bei einem wirklich geilen Projekt von Anfang an eingebunden und kannst deine Arbeitsbereiche selber mitgestalten.
  • Du wirst tief in die Eingeweide eines Startup-Unternehmens eintauchen können und viel Erfahrungen sammeln.
  • Hierarchie, nicht bei uns: Du wirst mit den Gründern auf Augenhöhe arbeiten.
  • Deine Aufgaben sind extrem vielfältig und reichen von Marketing, über Promotion zu Operations und Logistik.

Das Startup-Praktikum dauert 3-6 Monate Vollzeit (oder Teilzeit nach Absprache). Du wirst danach viele Dinge für deinen beruflichen Weg gelernt haben. So wirst du fähig sein, eine verantwortungsvolle Rolle im Schnittbereich zwischen Marketing, Handel, Internet-, Technologie- oder Energiebranche zu übernehmen. Im besten Fall wirst du sogar den Mut erworben haben, dereinst selber ein Startup zu gründen. Aber wenn wir uns gut verstehen, dann werden wir dir nach dem Praktikum selber eine Stelle anbieten. Wir wären ja blöd (oder Pleite), wenn nicht.

Du kannst lachen und hart Gas geben

Ein Startup ist kein Ponyhof. Wir möchten, dass du hart anpackst und uns hilfst mit voller Energie ein erfolgreiches Projekt umzusetzen. Konkret haben wir folgende Anforderungen an dich.

  • Du denkst mit: Uns ist egal, was du studierst oder studiert hast. Ob Informatik, Psychologie, Elektrotechnik, VWL, Physik oder anderes. Wir möchten, dass du deine Fähigkeiten zu denken und zu lernen auf verschiedenen Gebieten anwenden willst.
  • Du bist flexibel: Die Entwicklung eines Startups bringt häufig Unsicherheiten mit und erfordert Flexibilität, gerade wenn es mal nicht so läuft. Manchmal muss man hart Gas geben, manchmal kannst du bereits um 15 Uhr nach Hause. Damit musst du umgehen können.
  • Du schaust über den Tellerrand: Wir werden dich mit unterschiedlichen Aufgaben konfrontieren, von Marketing-Strategie, über das Kistenschleppen und Kundenpflege bis zu Promotions-Arbeit. Es ist nicht immer alles gleich geil, trotzdem erwarten wir, dass du es mit Sorgfalt und sehr gut erledigst. Kannst du das?
  • Du hast Bock, die Welt ein Stück besser zu machen. Wir sind keine Heiligen. Aber wir sind so naiv zu denken, dass wir mit unserem Unternehmen einen positiven Beitrag zur Umwelt und zur Energiewende leisten zu können. Das erwarten wir auch von dir.
  • Du erfüllst auch den ganzen üblichen Stellenanzeigen-Karsumpel: Du bist sympathisch, betreibst private illegale Aktivitäten ausserhalb der Arbeitszeit, kannst deine Computerprobleme mit Hilfe der Supportabteilung selber lösen, vielleicht sogar Code schreiben und redest noch ein-zwei Fremdsprachen, darunter Englisch. Alles ein Plus.

Schick uns deine Bewerbung!

Noch nicht überzeugt? Lass dir von Shia LaBeouf die tolle Arbeits-Atmosphäre in unserem Büro erklären:

Bewirb dich schnell bei better@battere.ch inklusive einem CV und einigen Sätzen, warum du Bock auf diesen geilen Scheiss hast. Arbeitsbeginn ist, sobald du Zeit hast. Wir freuen uns dich persönlich kennenzulernen und eine spannend Zeit zusammen zu verbringen. Do it!

Wir wünschen euch viele geile Bewerbungen!

(kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fernseher-Preise im Internet manipuliert: Samsung muss büssen

Samsung hat laut der niederländischen Konsumentenschutzbehörde während fünf Jahren die Preise seiner Fernseher auf illegale Weise manipuliert. Der koreanische Elektronikriese muss deshalb eine Strafe in Höhe von fast 40 Millionen Euro zahlen, wie die Zeitung «De Telegraaf» berichtete.

Samsung-Angestellte hätten in der Zeit von 2013 bis 2018 aktiv das Internet nach besonders günstigen Angeboten von Händlern durchforstet, um im Anschluss Druck auf die Anbieter auszuüben, damit diese die Preise …

Artikel lesen
Link zum Artikel