Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Konnten uns nicht durchsetzen» – Rivella zieht sich aus Deutschland zurück

Der Schweizer Getränkehersteller Rivella verkauft seine Produkte nicht mehr in Deutschland. Der Aufwand für die Marktbearbeitung und der Ertrag seien in keinem Verhältnis zueinander gestanden, heisst es bei Rivella in Rothrist.



Das neue Rivella CLIQ Pfirsich auf dem Förderband in der Produktionshalle der Rivella AG, am Dienstag, 6. Mai 2014 in Rothrist. Heute wird Rivella CLIQ, eine fruchtige Produktelinie, von der Rivalla AG lanciert.  (PHOTOPRESS/Mischa Christen)....

Bild: Photopress

Eine Sprecherin des Unternehmens bestätigte am Freitag einen Bericht in der «Badischen Zeitung», welcher auch vom Online-Portal «Blick» aufgegriffen wurde. Demnach werden in Deutschland die Rivella-Flaschen definitiv aus den Regalen der Läden verschwinden.

Probleme in Deutschland hatte Rivella insbesondere damit, die Konsumentennachfrage über die Zeit hinweg signifikant zu steigern. Zudem sei im deutschen Markt auch die Gewinnmarge klein. Und zu guter Letzt war auch die Umsetzung des deutschen Pfandsystems schwierig.

Verkauft wurde Rivella nicht in ganz Deutschland, sondern hauptsächlich im süddeutschen Raum. Mit dem Rückzug aus Deutschland schliesst das Schweizer Traditionsunternehmen ein weiteres Kapitel in seinen Bemühungen, im Ausland Fuss zu fassen. Bislang hatte Rivella ausserhalb der Schweiz kaum Erfolg. Die Ausnahme sind die Niederlande und Luxemburg, wo Rivella schon seit Jahrzehnten etabliert ist. (awp/sda)

Schweizer Traditions-Produkte – ach, wie die Zeit doch vergeht!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

64 Jahre Rivella: So veränderte sich das Design

Die Schweiz im Zuckerrausch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mostindianer 15.03.2019 16:54
    Highlight Highlight Ich will vor allem, dass das gelbe Rivella wieder kommt und dass es Rivella Cranberry auch endlich in der Schweiz zu kaufen gibt!
    Benutzer Bild
  • Ikswodorb 15.03.2019 16:17
    Highlight Highlight Zum Glück bin ich noch rechtzeitig in die Schweiz ausgewandert.
  • DerRaucher 15.03.2019 15:54
    Highlight Highlight Auch wenn ich damit jemanden auf die Füße trete, das Zeug ist auch einfach nicht gut. Würde es keine CH Erfindung sein, würde das auch hier nicht getrunken werden.
    • aglio e olio 15.03.2019 16:26
      Highlight Highlight Die gelbe Variante war gut.
      Sonst gebe ich dir recht.
      Dieser grausige Molkegeschmack...
      😉
    • 1+1=3! Initiative 15.03.2019 16:28
      Highlight Highlight sehe ich auch so - einfach viel zu süss das Zeugs 😒
    • Chääschueche 15.03.2019 16:39
      Highlight Highlight Liegt vielleicht am Rauchen. Rauchen beeinträchtigt die Geschmacksnerven.
    Weitere Antworten anzeigen

Chef verhaftet, 2 Milliarden weg – was du zum Wirecard-Skandal wissen musst

Zwei Milliarden Euro verschwunden, der Aktienkurs eingebrochen, der Vorstandschef verhaftet: Die Geschichte von Wirecard erinnert an einen Hollywood-Film. Der Absturz hat aber nicht nur Folgen für das Unternehmen.

Die Geschichte mutet an wie ein Hollywood-Blockbuster: Ein Unternehmen, als Star gehypt an der Börse, hat angeblich zwei Milliarden Euro auf Treuhandkonten auf den Philippinen. Als herauskommt, dass es die Konten gar nicht gibt, stürzt die Aktie des Konzerns ab. Milliarden Euro verbrennen binnen mehrerer Tage im zweitgrössten Kursrutsch der Dax-Geschichte.

Am Dienstag nun gab die Staatsanwaltschaft München bekannt, dass der zurückgetretene Chef Markus Braun am Montagabend festgenommen worden …

Artikel lesen
Link zum Artikel