meist klar
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Immobilienpreise steigen weiter – trotz höherer Zinsen

15.08.2022, 11:13

Die Preise für Immobilien sind im ersten Halbjahr weiter gestiegen. Aufgrund der gestiegenen Zinsen wurden Hypotheken mit kürzeren Laufzeiten beliebter.

Die höheren Zinsen haben sich bisher also kaum dämpfend auf die Preisentwicklung bei den Immobilien ausgewirkt.
Die höheren Zinsen haben sich bisher also kaum dämpfend auf die Preisentwicklung bei den Immobilien ausgewirkt.Bild: KEYSTONE

Der durchschnittliche Kaufpreis für Eigentumswohnungen stieg in den ersten sechs Monaten um 3,2 Prozent, und Einfamilienhäuser wurden sogar 5,6 Prozent teurer, wie der Hypothekenvermittler Moneypark und das auf Immobiliendaten spezialisierte Zürcher Startup Pricehubble am Montag mitteilten. Die höheren Zinsen haben sich bisher also kaum dämpfend auf die Preisentwicklung ausgewirkt.

Am stärksten stiegen dabei die Preise für Einfamilienhäuser in der Deutschschweiz, wo das Plus bei 6.8 Prozent lag. In der Westschweiz verteuerten sich Einfamilienhäuser hingegen nur um 3.3 Prozent.

Bei Wohnungen ist der Unterschied zwischen den Regionen deutlich geringer. So lag der Preisanstieg in der Deutschschweiz gemäss Moneypark mit 3.3 Prozent nur leicht über den 3.0 Prozent in der Westschweiz.

Geringste Rendite für Wohnungen in Zürich, Basel-Stadt und Zug

Über alle Gemeinen betrachtet ist die mittlere Rendite für Wohnungen laut der Erhebung deutlich auf 3.25 von 2.90 Prozent im Halbjahresvergleich gestiegen. Die höchste Rendite mit fast 3.7 Prozent gab es dabei in den Kantonen Jura, Solothurn und Neuenburg.

Deutlich weniger rentieren sich hingegen Anlagen in Zürich, Basel Stadt und Zug. Hier lag die Rendite im Durchschnitt nur bei etwas über 2.6 Prozent.

Kürzere Hypothekenlaufzeiten gewinnen an Beliebtheit

Da die Zinssätze vor allem für Festhypotheken in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen sind, haben sich viele Hypothekennehmer eher für Angebote mit kürzeren Laufzeiten entschieden. Insbesondere Hypotheken mit Laufzeiten von über 10 Jahren waren weniger gefragt. Noch immer hat gemäss der Erhebung aber mehr als die Hälfte der Hypotheken einen Laufzeit von 10 Jahren und mehr.

Die Zahl der neu abgeschlossenen Geldmarkthypotheken verdoppelte sich in den ersten sechs Monaten auf einen Anteil von 11 Prozent. Diese Hypotheken basieren auf dem Saron-Zinssatz. Da der Leitzinssatz der SNB noch 0.25 Prozent im Minus liegt, wurde diese bisher kaum teurer. Jedoch kann sich die Höhe der Zinsen quartalsweise ändern. Sollte die SNB den Leitzins über 0 Prozent anheben, droht auch hier ein Anstieg. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Street Parade 2022 – nicht nur die Jungen schwangen das Tanzbein

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Für unsere Generation
Kostenlos und trotzdem qualitativ hochwertig.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Max-Havelaar-Chef: «Es wäre schön, wenn auch die SBB Fair-Trade-Kaffee servieren würden»
Seit 30 Jahren engagiert sich die Stiftung Fairtrade Max Havelaar für fairen Handel. Geschäftsleiter Renato Isella kritisiert im Interview Nestlé und Lindt – für andere Unternehmen spricht er viel Lob aus.

Zu den Fair-Trade-Klassikern zählen Kaffee, Schokolade und Bananen. Doch die Produktpalette ist inzwischen viel breiter und umfasst etwa Sportbälle. Ist der offizielle Ball der WM in Katar Fair-Trade-zertifiziert?
Renato Isella: Der WM-Ball ist kein Fair-Trade-Ball. Fairerweise muss man aber sagen, dass Sportbälle diesbezüglich noch eine sehr geringe Bedeutung haben und nicht unsere Priorität sind. Mit unseren begrenzten Ressourcen fokussieren wir uns auf Produkte, die im Massenmarkt eine grosse Wirkung erzielen können.

Zur Story