DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt wird der Pannenzug ein Fall für die Aufsichtskommission

01.03.2019, 16:40
Bild: KEYSTONE

Die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrats (GPK) will die Beschaffung des Bombardier-Pannenzugs FV-Dosto unter die Lupe nehmen. Ihre Untersuchung beschränkt sie aber auf die Frage, wie der Bundesrat seine Interessen als Eigner der SBB wahrnimmt.

Die Verkehrskommission hatte die GPK um eine vertiefte Abklärungen zur Beschaffung der Bombardier-Züge gebeten, soweit dies in ihre Zuständigkeit fällt. Diese umfasst nach Ansicht der Aufsichtskommission die strategische Geschäftsführung des Bundesrates, des Verkehrsdepartements UVEK und des zuständigen Bundesamtes, wie die GPK in einer Mitteilung vom Freitag schreibt.

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

1 / 18
400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nicht prüfen will sie hingegen den Vertrag oder die Geschäftsbeziehungen zwischen der SBB und dem Zugbauer Bombardier. Solange keine ernsthafte Gefahr bestehe, dass die strategischen Ziele der SBB verfehlt würden, stelle dies einen unverhältnismässigen Eingriff in die Unternehmensautonomie dar. Die Klärung von Vertragsstreitigkeiten sei Sache der Justiz.

Ebenfalls nicht zuständig sieht sich die GPK für die Untersuchung der finanziellen Auswirkungen, welche die Beschaffung der Doppelstockzüge auf den Bund hat. Sie will diesen Teil des Dossiers an ihre Finanzkommissionen und die Finanzdelegation weiterleiten.

Nach jahrelangen Verspätungen sollten seit Dezember 2018 zwölf der neuen Doppelstockzüge FV-Dosto im fahrplanmässigen SBB-Betrieb eingesetzt werden. Wegen technischer Probleme ist dies nach wie vor nur eingeschränkt möglich. (aeg/sda)

Die SBB renoviert die Züge aus den 90ern

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der erste Schweizer Franken
Franken oder Gulden? Diese Frage spaltete die Schweiz Mitte des 19. Jahrhunderts. Schliesslich wurde es der Franken, doch bereits an der Gestaltung der neuen Landeswährung entbrannte wieder ein Streit.

Es war zum Verzweifeln. Wer 1849 durch den jungen Bundesstaat reiste, musste entweder mindestens zehn Portemonnaies haben, oder dauernd in die Wechselstube rennen. In Zürich bezahlte man mit Dukaten oder Taler, in Schwyz wollten sie Rappen und in Chur wurde das Abendessen in Batzen verrechnet. Dass dies keine Zukunft hatte, war allen klar.

Zur Story