Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM EINSATZ DER NEUEN DOPPELSTOCKZUEGE DER SBB AUF DER OST-WEST-ACHSE AB DEM FAHRPLANWECHSEL VOM 9. DEZEMBER, AM MONTAG, 19. NOVEMBER 2018 - Der neue Fernverkehr-Doppelstockzug der SBB

Die Mängel, die es beim FV-Dosto von Bombardier gibt, sorgen für rote Köpfe.  Bild: KEYSTONE

Pannenzug: Jetzt kommt es zum Showdown im Bundeshaus

SBB und Bombardier müssen Politikern Red und Antwort stehen. 

othmar von matt / Schweiz am Wochenende



Die hochkarätige Runde trifft sich am Montag, 11. Februar, ab 10.15 Uhr in Zimmer 287 des Bundeshauses. Die Verkehrskommission (KVF) des Nationalrats thematisiert dann die Probleme um den neuen Doppelstockzug FV-Dosto von Bombardier. Geladen sind Andreas Meyer, CEO der SBB, Stéphane Wettstein, Schweiz-Chef von Bombardier, Peter Füglistaler, Direktor des Bundesamts für Verkehr (BAV), und Matthias Ramsauer, Generalsekretär des Verkehrsdepartements (Uvek). 

Nur die Chefin selbst fehlt. Simonetta Sommaruga, neue Vorsteherin des Uvek, tritt nicht auf an der Sitzung, in der vor allem die SBB, aber auch Bombardier, das BAV und das Uvek mit über 50 Fragen konfrontiert werden. Ein Auftritt wäre nicht stufengerecht, denn Sommaruga will nicht Schiedsrichterin spielen.

Eine Hauptrolle kommt SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner zu. Er ist ausgesprochen gut informiert über die Situation um den FV-Dosto. Dem «SonntagsBlick» sagte er, Bombardier müsse pro Zug und Woche Verspätung 500000 Franken zahlen. Die totale Schadenersatzsumme schätzte er auf rund 600 Millionen Franken.

ZUM KADERLOHNBERICHT DES BUNDESRATS UND DEN BESTVERDIENER ANDREAS MEYER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Andreas Meyer, CEO SBB, spricht anlaesslich der Bilanzmedienkonferenz der SBB AG am Dienstag, 25. Maerz 2014 im Bahnhof in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Andreas Meyer, CEO der SBB. Er hat die Züge bei Bombardier bestellt. Bild: KEYSTONE

Giezendanner stellt zwölf der Fragen. Er will von den SBB wissen, weshalb sie auf Züge mit Wank-Kompensation pochten, obwohl man mit dem Pendolino «sehr schlechte Erfahrungen» gemacht habe. Und wie hoch die Kosten für die Infrastrukturanpassungen für diese Züge mit Wank-Kompensation seien. Er will aber auch wissen, welche Rolle der SBB-Verwaltungsrat bei der Beschaffung gespielt habe. Und was mit Bombardier in der Schweiz passiere, «wenn tatsächlich Schadenforderungen von 600 bis 900 Millionen fällig würden».

Ein Dienst unter SVP-Kollegen?

Im Umfeld von Bombardier kursiert die Vermutung, der Schweizer Bahnbauer Peter Spuhler habe beim Fragenkatalog Giezendanners indirekt mitgewirkt. Spuhler liebäugelt mit einem Börsengang seiner Stadler Rail, um Finanzmittel für weitere Expansionen zu generieren. Giezendanner könnte deshalb versucht sein, seinem SVP-Kollegen einen Dienst zu erweisen.

Stephane Wettstein, CEO Bombardier Schweiz, waehrend einer Typentestfahrt im neuen Doppelstockzug der SBB

Stéphane Wettstein, Chef Schweiz von Bombardier, dem Lieferanten. Bild: KEYSTONE

Giezendanner dementiert dies entschieden. «Ich bin frei und muss keine Rücksicht nehmen auf Peter Spuhler», sagt der Unternehmer. «Er haut mir kein Brot ab.» Er habe in den letzten zwölf Monaten «nie mit Peter Spuhler über Bombardier» gesprochen. «Das kann ich eidesstattlich versichern.» Giezendanner betont, es gebe «noch andere Eisenbahnbauer», die «nicht glücklich sind mit Bombardier». Dass er und Spuhler ein langjähriges freundschaftliches Verhältnis haben, bestreitet er nicht. «Wir sassen im Parlament 13 Jahre nebeneinander. Da die Computer meist aufgestartet waren, gibt das ein Vertrauensverhältnis.»

Auch andere Politiker stellen Fragen. Michael Töngi (Grüne) will wissen, ob die SBB «Schlussfolgerungen für zukünftige Ausschreibungen gezogen» haben. SP-Nationalrat Philipp Hadorn scheint es «zwingend, die Rolle von SBB, aber auch von BAV und Uvek bei solchen ‹Mammutbestellvorgängen› zu prüfen, damit die Service-public-Leistungen für Bevölkerung und Wirtschaft gesichert bleiben». 

«Kein Gericht»

SBB und Bombardier hätten in der Kommission «die Chance aufzuzeigen, wie sie die Probleme so schnell wie möglich beheben wollen», sagt Edith Graf-Litscher, KVF-Präsidentin. «Wer wem was zahlen soll, müssen die Vertragsparteien rechtlich untereinander klären. Das ist nicht Aufgabe der Kommission.»

Peter Fueglistaler, Direktor vom Bundesamt fuer Verkehr, BAV, spricht an einer Medienkonferenz zur Weiterentwicklung des Bus- und des internationalen Bahnverkehrs, am Donnerstag, 19. Oktober 2017, in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Peter Füglistaler, Direktor des Bundesamts für Verkehr (BAV). Es ist die Aufsichtsbehörde. Bild: KEYSTONE

Die SP-Nationalrätin spielt auf die Schuldzuweisungen an, welche vor allem die SBB Bombardier gegenüber gemacht hatten. «Die SBB ist unzufrieden mit der Zuverlässigkeit der FV-Dosto von Bombardier», hatten die SBB in einer Medienmitteilung vom 10. Januar geschrieben. Die 12 von 62 Kompositionen, die bereits auf dem Schienennetz sind, seien aber noch Eigentum von Bombardier, sagen gut informierte Kreise. Die SBB hätten die Züge noch nicht abgenommen, sondern erst vorabgenommen und könnten damit die Abschreibungen herausschieben. Bei den SBB selbst heisst es: «Die SBB ist im Besitz von 12 Fahrzeugen und diese werden durch uns eingesetzt.» Weitere Vertragsdetails gäben die SBB nicht bekannt.

Die KVF sei «weder Aufsichtskommission noch Gericht», sagt Graf-Litscher. Das werde sie an der Sitzung betonen. «Ich will eine lösungsorientierte Diskussion. Es geht nicht um gegenseitige Schuldzuweisungen», sagt sie, «sondern darum, wie wir in dieser verfahrenen Situation möglichst schnell zu einer Lösung kommen. Alle Beteiligten müssen alles daransetzen, dass die Züge zum Fahren kommen.»

Am 11. Februar will sie über die Anhörung informieren. Denkbar ist, dass auch SBB und Bombardier eine Medienkonferenz durchführen. Sie arbeiten hart an Lösungen bei Betriebsstabilität und Fahrkomfort. «Es steht im Moment nicht fest», heisst es bei den SBB, «ob und in welcher Form öffentlich informiert wird.»

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chrigi-B 02.02.2019 15:07
    Highlight Highlight Wiso kauft die SBB nicht Stadler Züge? Würde neben anständiger Qualität auch CH Arbeitsplätze sichern....
    • kellersamuel182@gmail.com 03.02.2019 01:49
      Highlight Highlight @zettie94

      Gemäss SBB hat die Offerte von Bombardier in allen Hauptkriterien am besten abgeschnitten, Zitat:

      "Erfüllung des Anforderungskatalog, Gesamtwirtschaftlichkeit/Termineinhaltung, Vertragserfüllung und Bewährung".

      Bis jetzt nichts als heisse Luft!

      Im weiteren hat Bombardier 2010 nicht nur grossmundig verkündet das in der Schweiz die Stellen bei der Zugssparte erhalten bleiben, es werden sogar welche geschaffen.

      Im Jahr 2017 Ankündigung durch Bomabardier, dass in der CH 650 Arbeitsplätze gestrichen werden!

      Wieder einmal nichts als heisse Luft!
    • mille_plateaux 04.02.2019 15:28
      Highlight Highlight Soweit mir bekannt ist, wollte Stadler gar nicht offerieren: Zu komplex die Anforderungen bei zu knausrigem Budget.

      Wär allerdings auch spannend zu erfahren, in wiefern der Personal- und Materialengpass der SBB zum Schlamassel beiträgt. Seit rund 30 Personen aus Unmut über den neuen Rahmenvertrag die Wartungsstelle Zürich verlassen haben, ist viel Wissen und Erfahrung verloren gegangen. Seither wird hart priorisiert: Was nicht absolut Sicherheitsrelevant ist, bleibt liegen.
      Dann noch das verkappte Update der Re-460 mit vielen "Bugs" – die SBB haben so einiges vor sich.
  • Posersalami 02.02.2019 14:17
    Highlight Highlight "Giezendanner" stellt zwölf der Fragen. Er will von den SBB wissen, weshalb sie auf Wankkompositionen pochten,""

    Offensichtlich ist Giezendanner doch nicht so gut informiert. Eine einfache Suche auf sbb.ch ergibt:

    "Dank der Technologie «Wankkompensation» sind schnellere Kurvenfahrten bei gleichem Fahrkomfort möglich. So kann die Fahrzeit zwischen Bern und Lausanne von heute 66 Minuten auf 61 Minuten reduziert werden."
    https://tinyurl.com/ybjhfo92

    So gut es ist, dass sich die Politik da einschaltet, aber man sollte sich schon auf das Wesentliche fokussieren und weniger provozieren..
    • kellersamuel182@gmail.com 03.02.2019 01:30
      Highlight Highlight Nur wird die Wankkomposition bis jetzt nicht eongesetzt bzw. ist nicht klar ob sie auch funktioniert.
    • DerRaucher 03.02.2019 07:33
      Highlight Highlight 5 Minuten Ersparnis und dafür muss man sich mit diesem Wank Müll rumschlagen. Super.
    • Posersalami 03.02.2019 12:41
      Highlight Highlight Nicht nur das, wenn jeder Zug 5min spart ergibt das am Ende 1-2 nutzbare Trassen mehr, zB. für eine weitere S-Bahn.
  • Maschinist460 02.02.2019 13:34
    Highlight Highlight 😂😂
    Benutzer Bild
  • c_meier 02.02.2019 13:30
    Highlight Highlight Die SBB hat effektiv die Pendolino-Technik bestellt bei Bombardier? meine Güte...
    • meliert 02.02.2019 13:43
      Highlight Highlight wenn das stimmt mit der Pendelino Technik, dann waren wirklich Diletanten am Werk bei der SBB!
    • goschi 02.02.2019 13:43
      Highlight Highlight Das Problem beim pendolino war nur zu einem Teil die Technik
      Viel mehr die mangelnde Wartung und vor allem Wartungskompetenz.
    • Hierundjetzt 02.02.2019 13:44
      Highlight Highlight Das dachte ich mir beim lesen jetzt auch gleich.

      Und was zum Teufel hat es mit dieser „Infrastrukturanpassung“ aufsich? Müssen jetzt alle Bahnhöfe und Tunnels geändert werden?😡

      Langsam kommts mir vor wie mit der VBS Duro Bestellung wo man danach theoretisch jedes EFH Garage in der Schweiz umbauen müsste weil man diese Transporter nicht mehr „verstecken“ kann. Die Steigerung ist ja nur noch, das die Revision eines Duro teurer ist als der Kaufpreis eines neuen...
    Weitere Antworten anzeigen

Die treusten SBB-Kunden gehen leer aus: Darum kriegen die GA-Besitzer keinen Rabatt

Mit einem «Blumenstrauss» an Ermässigungen und Gutschriften beteiligt die SBB ihre Kunden am Gewinn. Wer eine ÖV-Flatrate besitzt, kann aber nicht einmal das GA online hinterlegen.

Die Good News für Pendler zuerst:

Die 490'000 Besitzer eines GAs hingegen warten vergeblich auf Gutschriften oder Ermässigungen. «Das ist leider so. Wir können momentan noch nicht nachvollziehen, welche der GA-Kunden wie viel unterwegs sind», erklärte SBB-Chef Andreas Meyer bei SRF «10vor10».

Einzig die Gebühr von zehn Franken für die Hinterlegung der 3860 Franken teuren ÖV-Flatrate (2. Klasse) fällt weg.

Der Haken: GA-Besitzer müssen auch im Jahr 2019 am Schalter antraben, um an ihr Geld zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel