Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss Music Awards 2021 - ohne Publikum im Hallenstadion



Damian Lynn gewinnt einen Award in der Kategorie Best Talent bei den Swiss Music Awards im Zuercher Hallenstadion am Freitag, 12. Februar 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Mit der 14. Ausgabe kehren die Swiss Music Awards (SMA) am 26. Februar 2021 in das Zürcher Hallenstadion zurück. Nik Hartmann wird die abendfüllende TV-Show moderieren - ganz ohne Publikum.

Am 28. Februar 2020 gehörten die SMA zu den allerletzten Grossveranstaltungen vor dem Lockdown. Das Publikum musste kurzfristig dezimiert werden - die Tausendergrenze war gerade in Kraft getreten. Ein Jahr später wird die Show wie früher im Hallenstadion und dennoch wie nie zuvor stattfinden.

«Wir sagen Ja zu einer Corona-Variante», wird SMA-Geschäftsführer Marc Gobeli in einer Medienmitteilung vom Montag zitiert. Die geplante Ausgabe 2021 sei ein Symbol für die prekäre Situation der Künstlerinnen und Künstler während der Pandemie. «In einem Jahr, das vom Stillstand des Konzertlebens geprägt war, sollte den Musikschaffenden mehr denn je Tribut gezollt werden.»

Live-Gäste wird Nik Hartmann keine empfangen - die Nominierten schalten sich via Live-Stream zu. Denjenigen, die einen Pflasterstein gewinnen, wird die Auszeichnung allerdings persönlich überreicht. Ausgestrahlt wird die Show vom TV-Sender 3+. Bis es soweit ist, wird das Publikum mit dem Podcast «SMA Studio» unterhalten, in dem sich der Thurgauer Comedian Kiko mit Schweizer Musikschaffenden austauscht. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

13. Swiss Music Awards

Hazel Bruggers neuer Job

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach der Fusion von Sunrise und UPC kommt es zum grossen Stellenabbau

Die Zusammenlegung von Sunrise und der Kabelnetzbetreiberin UPC schlägt massiv aufs Personal durch. Der zweitgrösste Telekomkonzern der Schweiz plant einen grossen Stellenabbau.

Betroffen davon werden «deutlich weniger als 30 Prozent» der heutigen Mitarbeitenden sein, wie Sunrise-UPC am Donnerstag mitteilte. Laut den letzten verfügbaren Zahlen hat Sunrise über 1'700 Vollzeitstellen, während es bei UPC mehr als 1'500 Mitarbeitende sind. Das gemeinsame Unternehmen hat also gegenwärtig rund …

Artikel lesen
Link zum Artikel