Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Katastrophales» Juli-Wetter

Gähnende Leere in den Schweizer Freibädern 

Badegaeste geniessen das kuehle Wasser im Freibad in Winterthur, am Sonntag, 8. Juni 2014. Strahlend blauer Himmel und hochsommerliche Temperaturen: Puenktlich zu Pfingsten hat sich das Wetter in der Schweiz von seiner praechtigsten Seite gezeigt. Tagsüber erwartet meteonews, dass die Hitzemarke von 30 Grad am Pfingstsonntag sowie am Pfingstmontag teilweise deutlich ueberschritten wird. Danach duerften die Temperaturen langsam etwas zurückgehen, sollten aber bis ueber die Wochenmitte sommerlich bleiben. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

People enjoy the water in the public bath in Winterthur, Switzerland, 08 June 2014. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

So gut gefüllt waren die Badis diesen Sommer selten. Bild: KEYSTONE

In vielen Freibädern herrscht zurzeit gähnende Leere: Die Besucherzahlen für den Monat Juli sind wegen des schlechten Wetters fast überall deutlich tiefer als letztes Jahr.

Nur etwa 52'000 statt wie wie üblich rund 200'000 Besucherinnen und Besucher im Juli zählten die Bademeister im Stadtberner Freibad Marzili. Die Bernerinnen und Berner meiden das Marzili nicht nur wegen des schlechten Wetters, sondern auch weil das Baden in der Aare wegen des Hochwassers zurzeit gefährlich ist.

Das Strandbad Bellerive in Lausanne hatte den schlechtesten Juli seit 14 Jahren, wie Leiter Christophe Bressoud am Dienstag der Nachrichtenagentur SDA sagte. Statt 90'000 wie im Schnitt, zählte das Bad nur 32'000 Gäste.

835'000 und damit rund 10 Prozent weniger Eintritte als letztes Jahr gab es seit Saisonbeginn in den Stadtzürcher Freibädern. Allerdings war 2013 das zweitbeste Jahr in der Geschichte. Der nur leichte Rückgang heuer erklärt sich auch mit dem guten Saisonstart: Am Pfingstwochenende strömten 75'000 Besucherinnen und Besucher in die Einrichtungen.

«Das Wetter im Juli war eine Katastrophe», sagte der Leiter des St. Galler Freibades Lerchenfeld, Dominique Conde. Allerdings ist der Juli laut Conde nicht der wichtigste Monat für das Bad, weil viele Menschen in die Sommerferien verreisen. (aeg/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Die Weltwirtschaft kühlt sich bedrohlich ab. Das zeigt der jüngste ökonomische Outlook der UBS. Er zeigt aber auch, dass Schweizer Unternehmen gewillt sind, in einen ökologischen Umbau zu investieren.

Gerade optimistisch zeigen sich die UBS-Ökonomen nicht, wenn es um die aktuelle Entwicklung der Weltwirtschaft geht. Sie prophezeien zwar noch keine Rezession, sondern ein Durchwursteln in den nächsten 12 bis 24 Monaten. Doch selbst dazu braucht es zwei Voraussetzungen: «Die USA müssen eine Einigung mit China erzielen und keine Zölle auf Auto-Importe erheben», sagt Chefökonom Daniel Kalt.

Ob dies auch geschehen wird, ist derzeit alles andere als sicher. Die China-Verhandlungen hätten schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel