DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Helvetia schreibt wieder Gewinn und wächst

13.09.2021, 08:48
Bild: sda

Die Helvetia-Gruppe hat im ersten Halbjahr 2021 wieder schwarze Zahlen geschrieben. Vor Jahresfrist hatten Belastungen zur Coronakrise, ein Abschreiber und die Turbulenzen an den Finanzmärkten dem Versicherer einen Verlust beschert. Nun ist die Helvetia zurück auf Zielkurs.

Die Gruppe erzielte in der ersten Jahreshälfte einen Gewinn in Höhe von 262.4 Millionen Franken, wie es am Montag in einer Mitteilung heisst. Das ist mehr als Analysten erwartet hatten. Im Vorjahr hatte noch ein Verlust von 16.9 Millionen resultiert.

2020 hatten nebst Corona-Zahlungen an Kunden mit Epidemieversicherungen auch ein hoher Anlageverlust sowie ein Abschreiber auf einem Informatikprojekt das Ergebnis stark belastet. In diesem Jahr profitierte Helvetia nun unter anderem vom bislang guten Verlauf an der Börse.

Starkes Anlageergebnis

Das Anlageergebnis kletterte stark auf 1.15 Milliarden Franken in die Höhe, nachdem im Vorjahr noch ein Anlageverlust von knapp 30 Millionen resultiert hatte. Dabei bleibe die Helvetia mit einer Kapitalquote (SST) von über 220 Prozent per Ende Juni nach wie vor gut kapitalisiert, heisst es weiter.

In der Nichtlebensversicherung belasteten die Unwetter, die im Sommer in Europa gewütet hatten, auch die Rechnung der Helvetia. Zu Juni- und Juli-Unwetter seien bei Helvetia um die 50'000 Schadensmeldungen eingegangen und die Gruppe erwarte netto nach Rückversicherungsdeckung eine Schadenlast von rund 70 Millionen Franken.

Die Schaden-Kosten-Quote des ersten Halbjahres verbesserte sich jedoch dank dem Wegfall der Coronakosten um 1.4 Prozentpunkte auf 94.5 Prozent und das Spartenergebnis verbesserte sich markant auf 194.6 Millionen Franken von einem kleinen Verlust im Vorjahr. Im Lebengeschäft kletterte das Ergebnis derweil auf 122.3 Millionen von 22.9 Millionen Franken.

Wachstum dank Caser

Das Geschäftsvolumen der Helvetia-Gruppe nahm im Halbjahr um gut ein Fünftel auf 6.94 Milliarden Franken zu. Treiber des Wachstums war der zugekaufte spanische Versicherer und Gesundheitsdienstleister Caser, dessen Ergebnisse erstmals in die Halbjahresrechnung der Helvetia geflossen sind.

An den anlässlich der Vorlage der Geschäftszahlen 2020 im März kommunizierten Zielen hält die Helvetia fest. Unter anderem will der Versicherer bis 2025 Kosten von 100 Millionen Franken jährlich sparen und einen Schaden-/Kostensatz (Combined Ratio) im Bereich von 92 bis 94 Prozent erreichen. Zudem soll künftig die Dividende erhöht oder mindestens stabil gehalten werden. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel