freundlich
DE | FR
Wirtschaft
Schweiz

Strompreise in jeder Schweizer Gemeinde 2023

So viel mehr bezahlst du in deiner Gemeinde im nächsten Jahr für den Strom

Die Strompreise steigen im nächsten Jahr teilweise deutlich an. Bis auf ganz wenige Ausnahmen muss in allen Gemeinden mehr bezahlt werden. So sieht es in deinem Wohnort aus.
06.09.2022, 17:0108.09.2022, 06:21
Reto Fehr
Folge mir
Mehr «Wirtschaft»

Was sich in den letzten Tagen abzeichnete, hat die Elektrizitätskommission (Elcom) jetzt schwarz auf weiss bekannt gegeben: Die Strompreise nehmen im neuen Jahr deutlich zu.

Da die Strompreise je nach Wohnort stark variieren, ist die Schweizer Bevölkerung unterschiedlich stark betroffen. Um die verschiedenen Gemeinden zu vergleichen, haben wir zwei Standardwohnungen gewählt, welche jeweils das Standard-Produkt der örtlichen Stromnetzbetreiber erhalten (siehe auch Infobox). Zum einen ist dies eine 4-Zimmer-Wohnung mit rund 2500 kWh/Jahr, zum anderen eine 4-Zimmer-Wohnung mit Elektroherd und Elektroboiler und einem Verbrauch von rund 4500 kWh/Jahr.

Im angezeigten Strompreis (exkl. MWST) sind alle Komponenten wie Energie, Abgabe, Netznutzung und Netzzuschlag miteinberechnet. Teilweise sind in einer Gemeinde mehrere Stromnetzbetreiber aktiv. In diesem Fall haben wir den billigeren Tarif in der Karte dargestellt.

2500 kWh/Jahr, 4-Zimmer-Wohnung

Daten und Quellen
Die Daten stammen alle von der Eidgenössischen Elektrizitätskommission (Elcom). Wir haben zwei Beispielswohnungen mit einem jährlichen Verbrauch dargestellt.

Das Standardprodukt wird dem Endverbraucher, sofern er nicht explizit ein anderes Produkt wünscht, standardmässig geliefert. Bei vielen Netzbetreibern entspricht das Standardprodukt dem günstigsten Produkt.

Viele Stromlieferanten haben keinen Einheitspreis für alle Kunden, sondern machen ihre Tarife von der Menge und dem Zeitpunkt des Stromkonsums abhängig. Die Tarifstrukturen können komplex und von Lieferant zu Lieferant unterschiedlich sein. Um trotzdem einen Preisvergleich zu ermöglichen, sind die Rohdaten nach 15 vorgegebenen Verbrauchskategorien gewichtet.

Für den Vergleich der Tarife über die Zeit oder zwischen zwei Gemeinden empfiehlt sich ein Besuch der Strompreis-Webseite der Elcom.

Gemäss den Berechnungen der Elcom bezahlt ein typischer Haushalt im kommenden Jahr 26.95 Rappen pro Kilowattstunde. Dies entspreche einer Zunahme von 5.77 Rappen pro Kilowattstunde oder 27 Prozent. Auf das Jahr gerechnet ergibt sich gemäss der Elcom eine Stromrechnung von 1215 Franken oder 261 Franken mehr als im Vorjahr.

4500 kWh/Jahr, 4-Zimmer-Wohnung

Die Preise variieren innerhalb der Schweiz zwischen den Netzbetreibern teils erheblich. Grund sind laut der Elcom vor allem die grossen Unterschiede bei der Energiebeschaffung und dem Anteil der Eigenproduktion.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Leute, die Sicherheit nicht so ernst nehmen, wie sie sollten
1 / 57
Leute, die Sicherheit nicht so ernst nehmen, wie sie sollten
Person 1: «Hey, Toni, du wurdest gefeuert?»

Toni: «Ja, aber keine Ahnung, warum. Die Chefin muss mich auf dem Kieker haben ...»

Auch Toni: ​
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Wie Black Mirror» – Grossbritanniens Inflation führt zu dystopischen Szenen im Fernsehen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
179 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Duscholux
06.09.2022 17:59registriert Oktober 2016
Und nächstes Jahr haben alle Energiekonzerne Rekordgewinn, wetten?
15218
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stargoli
06.09.2022 17:22registriert Januar 2015
Meine Güte, eine Streuung von 9Rp. Bis 60Rp. pro Kilowattstunde, dass ist ja mal richtig übel😮
1407
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rivka
06.09.2022 17:44registriert April 2021
Ich lese überall, dass Preise steigen werden und fühle es jetzt schon in meinem Portemonnaie, wenn ich Lebensmittel einkaufe. Doch wie sieht es bei den Löhnen aus? Wird da auch was steigen oder haben wir weniger Geld für mehr Teures?
11011
Melden
Zum Kommentar
179
Selecta-Chef verkündet lebenslangen Vielflieger-Status – während das Personal zittern muss
Die Schweizer Snackautomaten-Firma sucht derzeit einen Käufer. Wie es danach weitergeht, ist unklar. Konzernchef Christian Schmitz freut sich derweil öffentlich über seine XL-Meilen-Sammlung bei der Swiss.

Es sind turbulente Jahre, welche die Snackautomaten-Firma Selecta hinter sich hat. Das Unternehmen hatte in der Vergangenheit einen grossen Schuldenberg angehäuft. Die Konzernstruktur war unübersichtlich und ineffizient geworden. Als 2015 die US-amerikanische Private-Equity-Gesellschaft KKR Selecta übernahm, war klar, dass irgendwann harte Spareinschnitte folgen würden.

Zur Story