bedeckt, wenig Regen
DE | FR
128
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wissen

Das grosse Strom-Einmaleins: Alles, was du zu Strom wissen musst.

Das grosse Strom-Einmaleins: Alles, was du zur Energie aus der Dose wissen musst

04.09.2022, 09:3705.09.2022, 18:07

Stecker rein, einschalten, Gerät läuft. Was uns wie eine Banalität vorkommt, versetzte die Menschen vor 120 Jahren noch in freudiges Staunen. Damals begann die Elektrifizierung der Haushalte in Europa. Heute ist Strom in der guten Stube eine derartige Selbstverständlichkeit, dass die meisten Schweizerinnen und Schweizer nicht einmal ihren Verbrauch kennen, geschweige denn würdigen, welche technische Errungenschaft dahintersteckt.

Dabei wäre gerade in diesen Zeiten eine gewisse Sensibilisierung wünschenswert. Deshalb folgt hier das kleine Einmaleins des Stroms.

Was für Strom kommt aus Schweizer Steckdosen?

Electric socket in an empty apartment in Zurich, Switzerland, pictured on December 9, 2009. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Steckdose in einer leeren Wohnung in Zuerich, Schweiz, aufgenommen am 9.  ...
Bild: KEYSTONE

Aus Schweizer Steckdosen kommt Wechselstrom mit einer Spannung von 230 Volt und einer Frequenz von 50 Hertz.

Was bedeutet Wechselstrom?

Strom fliesst, wenn sich die negativ geladenen Elektronen durch den Leiter in Richtung Pluspol bewegen. Beim Gleichstrom bleiben die Pole und damit auch die Fliessrichtung konstant.

Animiertes GIFGIF abspielen
Beim Gleichstrom (DC) bleibt die Polung (hier bei einer Batterie) immer gleich. Deshalb fliessen die Elektronen immer in dieselbe Richtung.www.build-electronic-circuits.com

Beim Wechselstrom «wechselt» die Polung in regelmässigen Abständen die Seiten. Dementsprechend fliessen die Elektronen einmal in die eine, dann wieder in die andere Richtung. Die Fliessrichtung wechselt 100 Mal pro Sekunde, was einer Frequenz von 50 Hertz entspricht.

Animiertes GIFGIF abspielen
Beim Wechselstrom (AC) wechseln die Elektronen ihre Fliessrichtung.gif: www.build-electronic-circuits.com

Wieso beträgt die Frequenz bei 100 Wechseln 50 Hertz (und nicht 100)?

Die Netzspannung im Schweizer Netz hat einen sinusförmigen Spannungsverlauf. Bei einem Sinusverlauf kommt es während eines Zyklus zu zwei Richtungsänderungen. Eine Frequenz von 50 bedeutet demnach 100 Richtungswechsel.

Eine Sinuskurve und die beiden Richtungswechsel (1 und 2) innerhalb eines Zyklus.
Eine Sinuskurve und die beiden Richtungswechsel (1 und 2) innerhalb eines Zyklus.bild: watson/wikipedia

Wie können elektrische Geräte betrieben werden, wenn der Strom immer wieder seine Fliessrichtung ändert?

Alles, was du hier siehst, wird mit Gleichstrom betrieben – mit Ausnahme der Lautsprecher.
Alles, was du hier siehst, wird mit Gleichstrom betrieben – mit Ausnahme der Lautsprecher.Bild: Shutterstock

Die Tatsache ist, dass viele Geräte eben gerade nicht mit Wechselstrom betrieben werden können. Dazu gehören Radios, TV-Geräte, das Telefon / Handy, Computer, Spielkonsolen – im Prinzip alles, was mit Batterien oder einem Akku betrieben werden kann. Diese Geräte verfügen über einen Gleichrichter. Dieser wandelt Wechselstrom in Gleichstrom. Er befindet sich in der Regel im Netzteil.

Bei einigen Verbrauchern, beispielsweise bei Glühbirnen, spielt es keine Rolle, ob Wechsel- oder Gleichstrom fliesst.

Zahlreiche grosse Verbraucher wie die Waschmaschine, der Tumbler, der Backofen und der Kühlschrank benötigen aber Wechselspannung – genauso wie leistungsstarke elektrische Motoren. Das hat mit deren Bau- und Funktionsweise zu tun. Gleichstrommotoren sind im Vergleich ineffizienter.

Alles was mit einem Akku betrieben werden kann, benötigt Gleichstrom? Was ist mit Elektroautos? Sie verfügen über einen Akku und elektrische Motoren.

Deshalb brauchen Elektroautos sogenannte Wechselrichter. Diese können Gleichstrom (DC) zu Wechselstrom (AC) wandeln, was einiges «komplizierter» ist als die umgekehrte Variante.

Wechselrichter (l.) und Gleichrichter (r.)
Wechselrichter (l.) und Gleichrichter (r.)bild: shutterstock & Wickicommons

Wenn so viele Geräte im Haushalt Gleichstrom benötigen, weshalb kommt dann Wechselstrom aus der Dose?

Dafür gibt es verschiedene praktische Gründe. Der wichtigste ist, dass die Spannung von Wechselstrom ohne grössere Verluste skaliert werden kann. Bei Gleichstrom ist das nur mit vergleichsweise grossen Verlusten möglich. Ausserdem produzieren die meisten grossen Kraftwerke von Haus aus bereits Wechselstrom (Dreiphasenwechselstrom).

Muss Strom aber über eine grössere Distanz (über 600 Kilometer) transportiert werden, lohnt sich aufgrund der geringeren Transportverluste eine Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ).

Wer also sein Elektroauto mit der hauseigenen PV-Anlage lädt, wandelt den Gleichstrom der PV-Anlage zuerst in Wechselstrom (um diesen ins Netz einzuspeisen), dann den Wechselstrom wieder zu Gleichstrom, um die Batterie des Fahrzeugs zu laden, und zum Schluss den Gleichstrom aus dem Akku wieder zu Wechselstrom für die Motoren.

Mir ist kein anderer Fall bekannt.

Welche Verluste entstehen dabei?

Gute Wechselrichter haben eine Effizienz von über 95 Prozent. Beim Laden von Elektroautos entstehen noch andere Verluste als nur Wandelverluste. Bei einem Tesla Model 3, einem für seine Ladeverluste bekannten Fahrzeug, betragen diese rund 20 Prozent. Man kann davon ausgehen, dass 80 Prozent des eingespeisten AC-Stroms in der Auto-Batterie landet. Der erneute Wandel durch den Wechselrichter im Auto bringt erneut ca. 5 Prozent Verlust. Elektromotoren sind enorm effizient. Trotzdem gehen auch hier im schlimmsten Fall noch einmal 10 Prozent verloren. Am Ende werden also etwa 65-75 Prozent des Stroms der PV-Anlage zu tatsächlicher Antriebsleistung im Auto.

Zum Vergleich: Ein verbrennender Automotor besitzt einen Wirkungsgrad von 25 bis maximal 40 Prozent. Und da ist die Förderung des Öls, die Herstellung des Benzins, der Transport, die Lagerung und sämtliche Verluste, die dabei entstehen, noch nicht einmal eingerechnet.

Was ist die elektrische Spannung?

Die Spannung ist die eigentliche Ursache dafür, dass überhaupt Strom fliessen kann. Sie entsteht durch den Ladungsunterschied der beiden Pole und kann mit dem Druck in einer Wasserleitung verglichen werden, deren Enden auf verschiedenen Höhenniveaus liegen. Je grösser der Ladungsunterschied / das Höhenniveau der beiden Pole ausfällt, desto grösser ist der Druck.

Die Einheit der Spannung ist Volt (V). In einer handelsüblichen AA-Batterie beträgt sie in der Regel 1,5 Volt.

Was ist Ampere?

Ampere ist die Einheit für die elektrische Stromstärke. Die Stromstärke entspricht der Anzahl Elektronen (Ladungsmenge), die während einer bestimmten Zeit durch den Querschnitt eines Leiters (zum Beispiel eines Stromkabels) fliessen. 1 Ampere entspricht dem Durchfluss von 6,2 Trillionen Elektronen pro Sekunde. Man kann sich gut vorstellen, dass eine höhere Stromstärke dickere Leitungen erfordert. So darf zum Beispiel ein Kupferdraht mit 1 Millimeter Durchmesser nur mit knapp 10 Ampere (9,4) belastet werden. Bei höheren Belastungen erhitzt er sich so sehr, dass die Gefahr besteht, dass die Isolation schmilzt und es zu einem Kurzschluss kommt.

Bei Staubsaugern und Glühbirnen steht aber Watt, nicht Ampere

Watt ist eine Leistungseinheit und ein Produkt aus Spannung (Volt) und Stromstärke (Ampere), oder anders gesagt: Watt ist gleich Volt mal Ampere.

Der Stromverbrauch zu Hause wird in Kilowattstunden (kWh) abgerechnet

Die Kilowattstunde ist eine Einheit für Energie. Sie ist abhängig von der Leistung (Watt) und der Zeit (Stunden). Kilo steht für 1000.

Ein Beispiel: Ein professioneller Föhn verfügt über eine Leistung von 2000 Watt – oder eben über 2 Kilowatt. Lassen wir ihn eine halbe Stunde in Betrieb, benötigt das eine Kilowattstunde (2*0.5= 1) Energie.

Wie sieht es mit den Leistungsdaten anderer Verbraucher aus?

ofen pommes frites aus dem backofen https://www.frag-mutti.de/pommes-selbstgemacht-ohne-frittierfett-a48013/
Bild: frag-mutti.de

Die Leistung (die sogenannte Anschlussleistung) äquivalenter Geräte kann sich massiv unterscheiden. Weiter gilt es zu beachten, dass ein Gerät nicht immer unter Volllast steht – ein Kühlschrank zieht nicht 24 Stunden pro Tag 150 Watt. Deshalb macht es bei gewissen Geräten mehr Sinn, den durchschnittlichen Verbrauch pro Jahr anzugeben.

  • Elektroherd: 7500 W (Die einzelnen Felder verfügen über eine Leistung von 1 bis 2,5 kW.)
  • Backofen: 3000 - 4000 W
  • Staubsauger: 400 - 3000 W (In der EU dürfen 900 Watt nicht überschritten werden, alte Geräte verfügen aber in der Regel über höhere Leistungen.)
  • Bügeleisen: 1200 - 2500 W
  • Föhn: 500 - 2200 W
  • Wasserkocher: 600 - 3000 W
  • Mikrowelle: 700 - 1000 W
  • Kühlschrank mit Eisfach: 80 - 200 W (150 kWh pro Jahr)
  • Geschirrspülmaschine: pro Waschgang 0,75 - 1,6 kWh
  • Waschmaschine (abhängig von Grösse, Temperatur und Programm): 0,3 - 1,8 kWh
  • Fernseher (abhängig von der Grösse): 60 - 300 W
  • PS5: 160 - 200 W
  • Computer: ca. 150 W

Wie viel kostet eine Kilowattstunde in der Schweiz?

Der Preis einer Kilowattstunde setzt sich aus drei Komponenten zusammen: dem Energietarif (37 %), dem Netznutztarif (45 %) und Abgaben zur Förderung erneuerbarer Energien (18 %). Wie hoch der Betrag am Ende ausfällt, hängt von der Tageszeit, dem Anbieter und dem abgeschlossenen Vertrag ab.

Wer nur Ökostrom bezieht, bezahlt mehr als Leute, denen der Strommix egal ist. In der Regel unterscheidet der Anbieter sogenannte Hoch- (z. B. zwischen 06:00 und 22:00 Uhr in Zürich) und Niedertarifen (22:00 - 06:00 Uhr und Wochenende). Deshalb können die Kosten einer Kilowattstunde enorm variieren, von 8 Rappen in Gondo bis zu 36 Rappen in Zihlschlacht-Sitterdorf. Im Durchschnitt kostet 2022 eine Kilowattstunde in der Schweiz 21,18 Rp.

ABER!

Diese Strompreise sind schon bald Makulatur. Ab 2023 steigen sie in der Schweiz (unterschiedlich) stark an. In Oberlunkhofen im Kanton Aargau wird in Zukunft eine kWh über 60 Rappen kosten. Und das alles nur, weil angeblich ein E-Mail nicht beim Empfänger ankam.

Lara zeigt ihr Puff – ihrem Freund wird das nicht gefallen

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 der lustigsten Tinder-Profile, die du je gesehen hast

1 / 25
23 der lustigsten Tinder-Profile, die du je gesehen hast
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die schottische Müllabfuhr streikt – so sehen die Strassen jetzt aus

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

128 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Overton Window
04.09.2022 10:33registriert August 2022
Als El. Ing sage ich: ein super Artikel, da gibts nicht mehr viel hinzuzufügen.

ABER

Als Belgier sage ich: Im Backofen macht man hunderttausend Dinge, aber Pommes gehören definitiv nicht dazu. Die gehören in die Friteuse, und damit meine ich keine Heissluftfriteuse.
18715
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pitch Black
04.09.2022 10:22registriert März 2022
Da ich ja immer rumgenörgelt habe was alles an den Energieartikeln falsch ist muss ich nun auch loben. Sehr guter Artikel. 👍
1233
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maya Eldorado
04.09.2022 10:07registriert Januar 2014
Ich war da mal als 16jährige bei einer Bauernfamilie im Safiental helfen. Das war 1963.
Sie erzählten mir ganz aufgeregt, dass sie jetzt elektrisch hätten, seit wenigen Jahren. Sie erzählten mir, dass sie die erste Zeit immer, wenn es abends dunkel wurde, alle Lichter im Haus anzündeten und dann hinausgingen, um ihr erleuchtetes Haus zu bestaunen. Das haben wir dann auch einmal gemacht. Bei einem Haus, das so allein steht, war das wirklich sehr eindrücklich, vor allem darum, weil es noch keine Strassenbeleuchtung gab.
Auch sah man in der Nacht Millionen Sterne, da keine Lichtverschmutzung.
1167
Melden
Zum Kommentar
128
Lösung im Arbeitskonflikt gefunden – Bauarbeiter erhalten mehr Lohn

Bauarbeiterinnen und Bauarbeiter in der Schweiz erhalten ab dem kommenden Jahr monatlich 150 Franken mehr Lohn. Die Baumeister und die Gewerkschaften haben im schwelenden Arbeitskonflikt eine Lösung gefunden.

Zur Story