Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sportredaktion aufgelöst: Acht Kündigungen bei Tamedia



Die Titelseite der 20 minuten Zeitung vom 14. Oktober 2015, fotografiert in Zuerich am Freitag, 16. Oktober  2015. Die Titelseite wurde von einem Studenten als

Bild: KEYSTONE

20 Minuten hat sich entschieden, die gemeinsam mit Tamedia betriebene Sportredaktion aufzulösen und ein eigenes Sportressort aufzubauen. Voraussichtlich kommt es bei Tamedia zu acht Kündigungen.

Die bisher gemeinsamen Teams im Sport und den Editorial Services sollen zwischen 20 Minuten und Tamedia aufgeteilt werden. Die Ablösung führt in der Deutschschweiz voraussichtlich zu etwa acht Kündigungen.

Betroffen sind in erster Linie bisher für 20 Minuten tätige Mitarbeitende der bei Tamedia angegliederten Sportredaktion und der Printproduktion. Für die Betroffenen wird ein Sozialplan zur Anwendung kommen, wie es am Dienstag in einer gemeinsamen Medienmitteilung von 20 Minuten und Tamedia hiess.

In der Westschweiz sind durch die Anpassungen derzeit keine Kündigungen geplant, wie es weiter heisst.

Weil 20 Minuten die Sportberichterstattung stärker auf die eigenen Leserschaft ausrichten will, baut der Titel ab Januar 2021 in der Deutschschweiz ein eigenes Sportressort auf. Dazu werden auch bisher von der Tamedia erbrachte Leistungen in der Printproduktion direkt bei 20 Minuten eingegliedert. (sda)

Bei watson gibts weiterhin jede Menge Sport, guck!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF-Pannen-Studios kosten die Gebührenzahler 400'000 Franken pro Monat

Sie hätten 2019 in Betrieb gehen sollen, funktionieren aber immer noch nicht. Die Reparatur der Fernsehstudios von SRF verschlingt Millionen, weil 30 Techniker daran sind, die Mängel zu beheben. Streicht das Schweizer Fernsehen darum so viele Programme?

466 Angestellte des Schweizer Fernsehens – rund ein Fünftel der Belegschaft – haben im vergangenen Dezember einen Brief an die Geschäftsleitung unterschrieben. Sie fordern darin «dringend mehr Transparenz und ehrliche Kommunikation» über den Umbau des Senders. Das Schreiben enthält darüber hinaus interessante Informationen.

Die Verfasser möchten wissen: Trifft es zu, dass wegen der verspäteten Inbetriebnahme der Fernsehstudios im neuen News- und Sportcenter «monatlich 400'000 Franken verloren …

Artikel lesen
Link zum Artikel