DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Konsumentenpreise

Benzin und Alk billiger – Tomaten und Rindsfilet teurer

06.03.2015, 12:2106.03.2015, 14:39

Die Konsumentenpreise in der Schweiz sind im Februar zum dritten Mal in Folge gesunken. Billiger wurden insbesondere Benzin und Diesel, Lebensmittel sowie Pauschalreisen, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag in Neuenburg mitteilte.

Insgesamt sei für Importgüter im Vergleich zum Vormonat 0,9 Prozent weniger bezahlt worden, die Preise der Inlandgüter seien hingegen stabil geblieben, hiess es. Gegenüber Januar sanken die Preise um 0,3 Prozent und erreichten den Stand von 97,9 Punkten (Dezember 2010 = 100).

Billigerer Alkohol

Besonders stark zurück gingen wegen des tiefen Ölpreises die Preise für Benzin und Diesel – sie sanken um je ungefähr 5 Prozent. Hingegen verteuerte sich Heizöl etwas, während Gas billiger war.

Auch bei den alkoholischen Getränken und diversen Nahrungsmitteln registrierte das BFS Preisrückgänge und Aktionen. Gestiegen seien die Preise lediglich bei sogenanntem Fruchtgemüse wie Tomaten, Peperoni, Gurken oder Auberginen, zudem bei Teigwaren und Rindfleisch. Diese Preissteigerung führte das BFS auch auf Aktionen in der Vorperiode zurück.

Diverse Detailhändler hatten nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses Mitte Januar die Preise für importierte Nahrungsmittel und andere Produkte gesenkt.

Günstigere Körperpflege

Für Shampoo, Kosmetika und andere Pflegemittel wurde im Februar weniger bezahlt. Wegen Aktionen wurden auch kleinere Haushaltsgeräte billiger – Möbel und grosse elektrische Haushaltsgeräte verteuerten sich allerdings nach Aktionen im Januar. Fürs Entspannen musste weniger bezahlt werden: Pauschalreisen, Bücher und Wintersportartikel wurden im Februar billiger.

Teurer hingegen wurden Kleider und Schuhe nach dem Winterausverkauf im Januar. Auch die Wohnungsmieten stiegen im Februar leicht an. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Von wegen Erfahrung schützt vor Jobverlust: Ü60 haben die höchste Arbeitslosenquote
Ältere Arbeitnehmende hätten das kleinste Risiko, arbeitslos zu werden, heisst es immer. Nun widerspricht der Schweizerische Gewerkschaftsbund – und die Arbeitgeber kontern sogleich.

Im Spätherbst 2021 hatte Bundesrat Guy Parmelin erklärt, die «nationalen Konferenzen zur Lage älterer Arbeitsloser» hätten wichtige Impulse geliefert – und damit ihren Zweck erfüllt. Zwar wusste die Boulevardzeitung «Blick» danach «Parmelin verärgert die Gewerkschaften» und der Zürcher «Tages-Anzeiger» titelte bitterböse «runder Tisch aufgelöst, Problem ungelöst» – doch der bundesrätliche Entscheid stand fest. Nach sechs runden Tischen von Parmelins Wirtschaftsdepartements mit den Sozialpartnern war Schluss.

Zur Story