Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Konsumentenpreise

Benzin und Alk billiger – Tomaten und Rindsfilet teurer



Die Konsumentenpreise in der Schweiz sind im Februar zum dritten Mal in Folge gesunken. Billiger wurden insbesondere Benzin und Diesel, Lebensmittel sowie Pauschalreisen, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag in Neuenburg mitteilte.

Insgesamt sei für Importgüter im Vergleich zum Vormonat 0,9 Prozent weniger bezahlt worden, die Preise der Inlandgüter seien hingegen stabil geblieben, hiess es. Gegenüber Januar sanken die Preise um 0,3 Prozent und erreichten den Stand von 97,9 Punkten (Dezember 2010 = 100).

Billigerer Alkohol

Besonders stark zurück gingen wegen des tiefen Ölpreises die Preise für Benzin und Diesel – sie sanken um je ungefähr 5 Prozent. Hingegen verteuerte sich Heizöl etwas, während Gas billiger war.

Auch bei den alkoholischen Getränken und diversen Nahrungsmitteln registrierte das BFS Preisrückgänge und Aktionen. Gestiegen seien die Preise lediglich bei sogenanntem Fruchtgemüse wie Tomaten, Peperoni, Gurken oder Auberginen, zudem bei Teigwaren und Rindfleisch. Diese Preissteigerung führte das BFS auch auf Aktionen in der Vorperiode zurück.

Diverse Detailhändler hatten nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses Mitte Januar die Preise für importierte Nahrungsmittel und andere Produkte gesenkt.

Günstigere Körperpflege

Für Shampoo, Kosmetika und andere Pflegemittel wurde im Februar weniger bezahlt. Wegen Aktionen wurden auch kleinere Haushaltsgeräte billiger – Möbel und grosse elektrische Haushaltsgeräte verteuerten sich allerdings nach Aktionen im Januar. Fürs Entspannen musste weniger bezahlt werden: Pauschalreisen, Bücher und Wintersportartikel wurden im Februar billiger.

Teurer hingegen wurden Kleider und Schuhe nach dem Winterausverkauf im Januar. Auch die Wohnungsmieten stiegen im Februar leicht an. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29,8 Milliarden Franken Umsatz: Migros kann trotz Corona erneut zulegen

Die Migros hat auch während der Coronapandemie ihre Rekordjagd fortgesetzt. Hamsterkäufe und Onlineboom verhalfen dem «orangen Riesen» zu einem Umsatzplus von 4 Prozent auf 29,8 Milliarden Franken.

Damit hat die Migros ihren Rekord von 28,7 Milliarden Franken aus dem Jahr 2019 nochmals verbessert. Und die Migros kratzt erstmals an der Marke von 30 Milliarden.

Diese Grenze hatte Konkurrentin Coop im 2018 dank des damals in mehreren europäischen Ländern florierenden Grosshandels überschritten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel