Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR PUBLIKATION DER HALBJAHRESZAHLEN VON RAIFFEISEN, AM MITTWOCH, 21. AUGUST 2019 - View of the logo of the Raiffeisen bank above the entrance of the branch in St. Gallen, Switzerland, pictured on February 8, 2008. The cooperatively structured Raiffeisen bank group established itself as the third biggest bank group with 1154 branches and is one of the leading retail banks in Switzerland. The first Raiffeisen savings bank in Switzerland was established in Bichelsee in the canton of Thurgau in 1899 to shut off the interest profiteering for the rural population and small businesses. Ten banks founded the cooperative Swiss Association of the Raiffeisen Banks (SVRB) in 1902. The headquarters was established in St. Gallen in 1936. (KEYSTONE/Gaetan Bally)..Logo der Bank Raiffeisen am Eingang der Filiale in St. Gallen, Schweiz, aufgenommen am 8. Februar 2008. Die genossenschaftlich strukturierte Raiffeisenbankengruppe etablierte sich mit 1154 Filialen als drittgroesste Bankengruppe der Schweiz und gehoert zu den fuehrenden Retailbanken. 1899 entstand die erste Raiffeisenkasse der Schweiz in Bichelsee im Kanton Thurgau, um den Zinswucher fuer die laendliche Bevoelkerung und das Kleinunternehmen auszuschalten. 1902 gruendeten zehn Institute den Schweizerischen Raiffeisenverband (SVRB). 1936 liess sich der Verband in St. Gallen nieder. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Raiffeisen-Gruppe gibt sich neue Gremien. Bild: KEYSTONE

Raiffeisen-Delegierte beschliessen neue Strukturen für die Gruppe



Die Raiffeisen-Gruppe gibt sich neue Strukturen. So schafft sie neue Gremien, mit denen sich die einzelnen Raiffeisenbanken bei der Zentralorganisation Raiffeisen Schweiz einbringen können. Damit soll eine Machtfülle der Zentrale wie in der Ära des früheren CEO Pierin Vincenz verhindert werden.

Für die Raiffeisen-Gruppe sei dies ein «Freudentag», sagte Verwaltungsratspräsident Guy Lachappelle am Samstag im Anschluss an die ausserordentliche Delegiertenversammlung in Zürich vor den Medien.

ARCHIVBILD ZUR NOMINATION VON GUY LACHAPPELLE ZUM NEUEN VERWALTUNGSRATSPRAESIDENTEN VON RAIFFEISEN, AM FREITAG, 14. SEPTEMBER 2018 - Guy Lachappelle, Direktionspraesident, spricht an der Bilanzmedienkonferenz der Basler Kantonalbank in Basel am Donnerstag, 20. Februar 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Verwaltungsratspräsident Guy Lachappelle. Bild: KEYSTONE

Die Versammlung hiess den neuen Austausch zwischen den Organen von Raiffeisen Schweiz und den neuen Gremien mit grosser Zustimmung gut – teilweise hätten fast «chinesische Verhältnisse» geherrscht, sagte Kurt Sidler als Vertreter der Regionalverbände.

«One bank, one vote»

Dabei dürfte es sich um die letzte Raiffeisen-Delegiertenversammlung in der heutigen Form gehandelt haben: Künftig wird die Gruppe Generalversammlungen abhalten, an der nach dem Motto «one bank, one vote» jede der insgesamt 229 Raiffeisenbanken vertreten sein wird.

Bisher haben die 21 Regionalverbände eine nach einem mathematischen Verteilschlüssel festgelegte Zahl an Delegierten an die Versammlung entsandt.

Neuer RB-Rat

Die neu geschaffenen Gremien widerspiegeln quasi die bestehenden Gremien von Raiffeisen Schweiz. Neben einer Eignerversammlung (EV) wird es künftig einen «Raiffeisenbanken-Rat» (RB-Rat) geben, der mit dem Raiffeisen-Verwaltungsrat im Austausch stehen wird und gleich viele Personen umfasst.

Auch auf Ebene der Geschäftsleitung von Raiffeisen Schweiz wird es in der neuen Struktur eine Entsprechung auf der «Eigner-Seite» geben. Der Geschäftsleitung wird eine «Koordination Fachgremien» entgegengesetzt, die nach den gleichen Departementen wie die Gruppenleitung gegliedert ist.

Meinungsaustausch

Die neuen Gremien sollen einen Meinungsaustausch über strategische Fragen und – auf Ebene der Fachgremien – auch über einzelne Projekte ermöglichen. Die Gremien der «Eigner» verfügen allerdings über keine Kompetenzen. «Der RB-Rat kann aber etwa kundtun, was die Banken gerne möchten», sagte Sidler.

Zufrieden mit den neuen Strukturen zeigte sich auch Raiffeisen-Schweiz-CEO Heinz Huber: «Wir von Raiffeisen Schweiz profitieren enorm», gab er sich überzeugt. Es gebe nun «klare und legitimierte Ansprechpartner» und einen «institutionalisierten Meinungsaustausch». «Das schafft Transparenz und Vertrauen.»

Die neuen Strukturen seien auch mit der Finanzmarktaufsicht Finma abgestimmt, sagte Lachappelle. Gänzlich vom Tisch ist allerdings die Finma-Anregung, die Raiffeisen Schweiz als Aktiengesellschaft zu organisieren: «Wir bleiben beim genossenschaftlichen Modell», so Lachappelle.

Offene Fragen

Des weiteren beschlossen die Raiffeisen-Delegierten, dass künftig konsultativ über die Vergütung der Raiffeisen-Schweiz-Organe im Folgejahr abgestimmt wird. Mit «überwältigendem Mehr» wurde zudem Anne Bobilier neu in den Verwaltungsrat von Raiffeisen Schweiz gewählt.

Abgeschlossen ist der Reformprozess allerdings damit noch nicht. Eine offene Frage bleibt etwa weiterhin die Verselbständigung der sechs von Raiffeisen Schweiz geführten Niederlassungen. «Erste wichtige Vorentscheide wollen wir im Verlauf des nächsten Jahres den Banken vorlegen», sagte Lachappelle dazu.

Keine Décharge

Einmal mehr kein Traktandum war die Erteilung der Décharge für das Jahr 2017. Bevor diese der Generalversammlung vorgelegt werde, wolle Raiffeisen «in Kenntnis aller Tatsachen sein», sagte Lachappelle. Die Bank wartet vor allem das Verfahren gegen ihren früheren CEO Vincenz ab.

Gegen den 2015 als Raiffeisen-CEO zurückgetretenen Pierin Vincenz läuft eine Strafuntersuchung der Zürcher Staatsanwaltschaft wegen möglicher ungetreuer Geschäftsbesorgung. In seiner Zeit als CEO, als Raiffeisen durch eine starke Expansion und zahlreiche Übernahmen aufgefallen war, soll er sich laut den Vorwürfen bei Firmenübernahmen auch persönlich bereichert haben. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Köpferollen bei Raiffeisen – die Rücktritte im Überblick

2023 möchte Schweden das erste Land ohne Bargeld sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rethinking 17.11.2019 09:09
    Highlight Highlight Für was benötigt es den Verwaltungsrat noch, wenn es neu einen Raiffeisenbanken-Rat gibt? Kann dieser den Verwaltungsrat nicht gleich ersetzen?

    Langfristig würde ich mir mal Gedanken zu Holacracy machen...

    https://www.holacracy.org/
    Benutzer Bild
  • Elpampa 16.11.2019 22:36
    Highlight Highlight Gut gemacht Raiffeisen
  • Leader 16.11.2019 21:52
    Highlight Highlight Gestern war der Verwaltungsratspräsident lahm dafür der CEO umtriebig und extrovertiert-
    heute versucht der VRP Stärke zu zeigen, dafür ist der CEO farblos.
    Ob die Bank das Vertrauen damit zurückerobern kann?
    Schauen wir mal.

Die Daten von 45'000 UBS-Konten fliessen nach Frankreich – wieso eigentlich? 6 Antworten

Im Streit mit Paris hat die Eidgenössische Steuerverwaltung entschieden. Die UBS kündigt gegenüber CH Media an, sich weiter gegen die Datenlieferung zu wehren. Sechs Fragen und Antworten.

Vier Jahre lang dauerte der Rechtsstreit der UBS mit Frankreich um die Datenlieferung von 45'000 Konten. Nun hat die Eidgenössische Steuerverwaltung in Bern ihre Schlussverfügung im Bundesblatt publiziert. Doch so schnell wird keine Ruhe einkehren.

Vor genau vier Jahren verlangte Frankreich von der Schweiz die Namen und Kontostände von Tausenden UBS-Kunden, die sich Steuervergehen schuldig gemacht haben sollen. Konkret waren die Verdachtselemente aber nicht – es lagen blosse Kontenlisten vor. …

Artikel lesen
Link zum Artikel