DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Raiffeisen-Gruppe gibt sich neue Gremien.
Die Raiffeisen-Gruppe gibt sich neue Gremien.Bild: KEYSTONE

Raiffeisen-Delegierte beschliessen neue Strukturen für die Gruppe

16.11.2019, 21:4217.11.2019, 14:16

Die Raiffeisen-Gruppe gibt sich neue Strukturen. So schafft sie neue Gremien, mit denen sich die einzelnen Raiffeisenbanken bei der Zentralorganisation Raiffeisen Schweiz einbringen können. Damit soll eine Machtfülle der Zentrale wie in der Ära des früheren CEO Pierin Vincenz verhindert werden.

Für die Raiffeisen-Gruppe sei dies ein «Freudentag», sagte Verwaltungsratspräsident Guy Lachappelle am Samstag im Anschluss an die ausserordentliche Delegiertenversammlung in Zürich vor den Medien.

Verwaltungsratspräsident Guy Lachappelle.
Verwaltungsratspräsident Guy Lachappelle.Bild: KEYSTONE

Die Versammlung hiess den neuen Austausch zwischen den Organen von Raiffeisen Schweiz und den neuen Gremien mit grosser Zustimmung gut – teilweise hätten fast «chinesische Verhältnisse» geherrscht, sagte Kurt Sidler als Vertreter der Regionalverbände.

«One bank, one vote»

Dabei dürfte es sich um die letzte Raiffeisen-Delegiertenversammlung in der heutigen Form gehandelt haben: Künftig wird die Gruppe Generalversammlungen abhalten, an der nach dem Motto «one bank, one vote» jede der insgesamt 229 Raiffeisenbanken vertreten sein wird.

Bisher haben die 21 Regionalverbände eine nach einem mathematischen Verteilschlüssel festgelegte Zahl an Delegierten an die Versammlung entsandt.

Neuer RB-Rat

Die neu geschaffenen Gremien widerspiegeln quasi die bestehenden Gremien von Raiffeisen Schweiz. Neben einer Eignerversammlung (EV) wird es künftig einen «Raiffeisenbanken-Rat» (RB-Rat) geben, der mit dem Raiffeisen-Verwaltungsrat im Austausch stehen wird und gleich viele Personen umfasst.

Auch auf Ebene der Geschäftsleitung von Raiffeisen Schweiz wird es in der neuen Struktur eine Entsprechung auf der «Eigner-Seite» geben. Der Geschäftsleitung wird eine «Koordination Fachgremien» entgegengesetzt, die nach den gleichen Departementen wie die Gruppenleitung gegliedert ist.

Meinungsaustausch

Die neuen Gremien sollen einen Meinungsaustausch über strategische Fragen und – auf Ebene der Fachgremien – auch über einzelne Projekte ermöglichen. Die Gremien der «Eigner» verfügen allerdings über keine Kompetenzen. «Der RB-Rat kann aber etwa kundtun, was die Banken gerne möchten», sagte Sidler.

Zufrieden mit den neuen Strukturen zeigte sich auch Raiffeisen-Schweiz-CEO Heinz Huber: «Wir von Raiffeisen Schweiz profitieren enorm», gab er sich überzeugt. Es gebe nun «klare und legitimierte Ansprechpartner» und einen «institutionalisierten Meinungsaustausch». «Das schafft Transparenz und Vertrauen.»

Die neuen Strukturen seien auch mit der Finanzmarktaufsicht Finma abgestimmt, sagte Lachappelle. Gänzlich vom Tisch ist allerdings die Finma-Anregung, die Raiffeisen Schweiz als Aktiengesellschaft zu organisieren: «Wir bleiben beim genossenschaftlichen Modell», so Lachappelle.

Offene Fragen

Des weiteren beschlossen die Raiffeisen-Delegierten, dass künftig konsultativ über die Vergütung der Raiffeisen-Schweiz-Organe im Folgejahr abgestimmt wird. Mit «überwältigendem Mehr» wurde zudem Anne Bobilier neu in den Verwaltungsrat von Raiffeisen Schweiz gewählt.

Abgeschlossen ist der Reformprozess allerdings damit noch nicht. Eine offene Frage bleibt etwa weiterhin die Verselbständigung der sechs von Raiffeisen Schweiz geführten Niederlassungen. «Erste wichtige Vorentscheide wollen wir im Verlauf des nächsten Jahres den Banken vorlegen», sagte Lachappelle dazu.

Keine Décharge

Einmal mehr kein Traktandum war die Erteilung der Décharge für das Jahr 2017. Bevor diese der Generalversammlung vorgelegt werde, wolle Raiffeisen «in Kenntnis aller Tatsachen sein», sagte Lachappelle. Die Bank wartet vor allem das Verfahren gegen ihren früheren CEO Vincenz ab.

Gegen den 2015 als Raiffeisen-CEO zurückgetretenen Pierin Vincenz läuft eine Strafuntersuchung der Zürcher Staatsanwaltschaft wegen möglicher ungetreuer Geschäftsbesorgung. In seiner Zeit als CEO, als Raiffeisen durch eine starke Expansion und zahlreiche Übernahmen aufgefallen war, soll er sich laut den Vorwürfen bei Firmenübernahmen auch persönlich bereichert haben. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Köpferollen bei Raiffeisen – die Rücktritte im Überblick

1 / 15
Köpferollen bei Raiffeisen – die Rücktritte im Überblick
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

2023 möchte Schweden das erste Land ohne Bargeld sein

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Nach Berg- und Talfahrt überwiegen Gewinne an den US-Börsen

Die US-Börsen sind nach einem langen Wochenende am Dienstag zeitweise steil auf Talfahrt gegangen. Im Handelsverlauf gelang den Nasdaq-Indizes dank ihrer starken Ausrichtung auf Technologiewerte jedoch eine deutliche Kehrtwende in die Gewinnzone.

Zur Story