meist klar24°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
700'000 Pakete pro Tag: Schweizerinnen und Schweizer stürmen derzeit die Onlineshops.
700'000 Pakete pro Tag: Schweizerinnen und Schweizer stürmen derzeit die Onlineshops. Bild: KEYSTONE

«Bitte bestellt nicht mehr so viel»: So ächzen Online-Händler unter dem Shopping-Boom

30.03.2020, 17:1630.03.2020, 18:05

Velos, Gartenhäuschen, Sofas oder ganze Möbelpackungen: Die Post verschickt derzeit pro Tag rund 700'000 Pakete. Das sind gut 40 Prozent mehr als in normalen Zeiten, wie die Post am Montag mitteilte.

Überfordert mit der Bestellflut sind einige Onlineshops: «Bitte bestellt nicht so viel!», appelliert Roland Brack (47), Chef des Onlinehändlers Brack.ch, an die Kunden. In einem Instagram-Talk mit FDP-Nationalrat Andri Silberschmidt sagte er, dass sein Unternehmen «fast in Bestellungen ertrinke».

Die Post kommt wegen des Shopping-Booms ebenfalls ans Limit: Um die stark wachsenden Paketmengen verarbeiten und die Dienstleistungen trotz «zunehmend fehlendem Personal» sicherstellen zu können, braucht sie etwas mehr Zeit. «Es kann sein, dass ein Paket einen Tag später zugestellt wird als normal», sagt Post-Sprecher Oliver Flüeler zu watson.

«Es kann sein, dass ein Paket einen Tag später zugestellt wird als normal.»
Post

Damit in Verteilzentren die BAG-Abstandsregeln eingehalten werden können, stellt die Post Sendungen teils am Nachmittag statt morgens zu. Probleme bereitet der Post zudem die Flut an Sperrgutsendungen. Die Post reduziert darum die maximale Grösse der Warensendungen.

Während Brack wegen der Bestellflut am Limit arbeitet, hat sich die Lage bei Digitec-Galaxus langsam wieder etwas normalisiert. «Wir haben den Lieferrückstand auf zwei Tage abbauen können», sagt Sprecher Alex Hämmerli. Der Onlinehändler hat in den letzten 12 Tagen über 200 neue Mitarbeitende eingestellt, um die Orderflut abwickeln zu können.

Diese Artikel trenden in Onlineshops

Die folgenden Artikel sind derzeit bei Digitec-Galaxus besonders gefragt:

  • Utensilien für Home-Fitness wie Yogamatten oder Hanteln
  • Notebooks und Homeoffice-Zubehör
  • Erde für Balkonpflanzen
  • Sandkästen
  • Gesellschaftsspiele wie Risiko
  • Sextoys

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So feiern spanische Ärzte, wenn ihre Corona-Patienten die Intensivstation verlassen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tiny Rick
30.03.2020 18:02registriert Dezember 2014
Buhuu, so viele Menschen geben Geld bei mir aus, buhuu, ich verdiene in der Krise mehr Geld... ;-)
44240
Melden
Zum Kommentar
avatar
45rpm
30.03.2020 18:37registriert August 2016
Eigentlich ist das jammern auf hohem Niveau. Herr Brack könnte doch einfach seinen Onlineshop dicht machen, dann hätte er massiv weniger Bestellungen...
32123
Melden
Zum Kommentar
avatar
Päsu
30.03.2020 19:20registriert Juli 2014
Jaja, vor Weihnachten und all den anderen Konsumfesten kann nicht genug bestellt werden und jetzt wos ungeplant kommt wird gejammert. Der sollte seinen Laden besser schliessen wenn er nicht verkaufen will.
16925
Melden
Zum Kommentar
53
46-jähriger Pole eine Woche nach Badeunfall im Spital verstorben

Ein 46-jähriger Mann, der am vorletzten Sonntag beim Baden in Bielersee in eine Notlage geraten war, ist in der Nacht auf Montag im Spital verstorben. Gemäss den Behörden lag beim Badeunfall möglicherweise ein medizinisches Problem vor.

Zur Story