Wirtschaft
Schweiz

Wieder über der Parität – ist nun Schluss mit dem schwachen Euro?

Wieder über der Parität – ist nun Schluss mit dem schwachen Euro?

Noch vor kurzem wurde dem Euro ein Absturz auf 90 Rappen prophezeit. Jetzt hat er zu neuer Stärke gefunden. Die Gründe.
17.01.2023, 06:24
Niklaus Vontobel / ch media
Mehr «Wirtschaft»

So schnell kann es drehen, an den Devisenmärkten. Vor kurzem wurde dem Euro noch vorhergesagt, er werde bald nur noch 90 Rappen kosten. Manche Experten sahen gar ein Risiko für ein Wiederausbrechen einer Eurokrise, nämlich, dass die Märkte auf ein Auseinanderfallen der Eurozone wetten würden. Der Euro schien nur immer tiefer zu fallen.

Nähern sich der Parität an: Der Euro und der Franken.
Sind wieder gleich viel wert: Euro und FrankenBild: shutterstock.com

Doch nun ist er auf einmal im Höhenflug. Zum Franken liegt er wieder über der Parität, er kostet also wieder mehr als 1 Franken. Am Montagvormittag wurde er zu 1'001 Franken gehandelt. Ende September 2022 waren es noch 0.95 Franken. Doch seither ist die europäische Einheitswährung emporgestiegen.

Den Ursachen ist die St.Galler Kantonalbank nachgegangen. Für die «Auferstehung des Euros» sieht Anlagechef Thomas Stucki einige «fundamentale Argumente», aber vor allem eine «Umkehrung der spekulativen Gelder».

Diese Umkehrung habe an den Futures-Märkten in Chicago stattgefunden. Das spekulative Geld habe noch im Herbst darauf gewettet, dass sich der Wertzerfall des Euros zum Dollar fortsetzen würde. Anlass dazu gab etwa die drohende Energiekrise – und die Befürchtung, dass die Eurozone dadurch in eine tiefe Rezession geworfen werden könnte.

Der Wendepunkt war Ende September erreicht

Inzwischen haben die Investoren eine grosse Wette auf das Gegenteil aufgebaut: dass sich der Euro zum Dollar weiter aufwerten wird. Das spekulative Geld hat mitgeholfen, dass der Euro seit dem Tiefstand von Ende September zum Dollar schon um 13 Prozent aufgeholt hat.

Mehrere Trends stärken den Euro gerade. Stucki nennt beispielsweise, dass keine Energiekrise eingetreten sei und sich auch nicht abzeichne. So sind die Preise für Strom und Erdgas deutlich gesunken, zurück auf den Stand von Anfang 2022.

Der Eurohöhenflug erklärt sich auch der raschen Abschwächung der Inflation in den USA. Damit ist die Wahrscheinlichkeit weiterer Zinserhöhungen durch die amerikanische Notenbank gesunken. Die Finanzmärkte erwarten nun gar, dass die US-Notenbank ihre Leitzinsen schon ab dem Sommer wieder senken wird. Diese neuen Aussichten schwächen den Dollar.

Zugleich wird für die Eurozone noch mit weiteren Zinserhöhungen durch die Europäische Zentralbank gerechnet. Die Inflation ist noch immer sehr hoch, deutlich höher als in den USA, und hat sich bislang auch weniger deutlich abgeschwächt. Damit wird der Zinsvorteil des Dollars abnehmen: Die USA haben zwar höhere Zinsen als die Eurozone, doch der Vorsprung wird in den nächsten Monaten abnehmen. So zumindest die Wette.

Im Gleichschritt mit der Abschwächung des Dollars zum Euro hat auch der Franken an Wert verloren. Die Nachrichtenagentur Bloomberg titelte darum: «Der Schweizer Franken verliert an Bedeutung, da sich die Aussichten für den Euro aufhellen». Stucki beurteilt es anders: «Es ist keine Schwäche des Frankens, sondern eine momentane Stärke des Euros.»

Es lauern viele Risiken

Der Euro fliegt also gerade in die Höhe. Aber wie lange noch? Anlage-Chef Stucki erwartet einen Absturz. Denn es warten viele Risiken. Es müsse nur eines davon eintreten, schon sei es vorbei mit dem Höhenflug.

Zum Beispiel könnte in Italien die rechts-nationalistische Regierung wieder feindlicher gegen die Europäische Union politisieren. Oder ihre Finanzpolitik könnte von den Märkten als gefährlich beurteilt werden. Schon würde der Euro als Konstrukt wieder in Frage gestellt.

Stucki glaubt darum nur an einen «vorübergehenden Höhenflug» des Euros. Es sei wahrscheinlicher, dass er gegen Ende des Jahres wieder nur noch 0.95 Franken kostet werde, als dass er auf 1.05 Franken hochsteige. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Pancake Spaghetti ... gibt's offenbar. Auf TikTok. Okay, versuchen wir's!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Beat_
17.01.2023 07:19registriert Dezember 2018
Könnt ihr bitte einheitliche Relationen verwenden. Im gleichen Satz einen Kurs von 1'001 und 0.95 zu nennen, macht einfach keinen Sinn.
633
Melden
Zum Kommentar
avatar
Barth Simpson
17.01.2023 07:35registriert August 2020
Dann dürften die Importprodukte, welche vorher wegen dem Euro-Franken Kurs billiger wurden (Ironie) wieder teurer werden. (keine Ironie)
332
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jep.
17.01.2023 06:45registriert Januar 2022
Die nächste Krise kommt bestimmt und dann schaun mer mal.
299
Melden
Zum Kommentar
18
Es geht weiter wie gehabt: Der Sommer wird von Gewittern durchzogen – hier drohen sie
Wer auf Sonne und warme Temperaturen hofft, muss sich noch bis Mitte Woche gedulden. Dann sorgt aber ein Hochdruckrücken für viel Sonnenschein und heisse Temperaturen.

Zwar fällt das Wetter bis Mittwoch nicht durchgehend ins Wasser, aber lokal muss schweizweit mit vielen Wolken und ein paar Regengüssen gerechnet werden, wie MeteoNews in einem Blogbeitrag schreibt.

Zur Story