International
Euro

Kroatien führt den Euro ein und gehört ab sofort zum Schengenraum

Kroatien führt den Euro ein und gehört ab sofort zum Schengenraum

01.01.2023, 09:4001.01.2023, 14:12
Mehr «International»

Kroatien gehört seit Sonntag dem Schengenraum und der Eurozone an. Um Mitternacht verabschiedete sich der Balkanstaat von der kroatischen Landeswährung Kuna, die durch den Euro ersetzt wird. Bei Reisen nach Kroatien aus den anderen 26 Schengenstaaten entfallen künftig die Grenzkontrollen. Zagreb hofft auf einen positiven Effekt für den wichtigen Tourismussektor.

epa10384636 Croatian Finance Minister Marko Primorac takes the first euro banknotes at ATM in Zagreb, Croatia, 01 January 2023. From 01 January 2023 Croatia entered into the Eurozone and Schengen area ...
Der kroatische Finanzminister Marko Primorac bezieht die ersten Euros an einem Bankomat in Zagreb.Bild: keystone

Vom Eurobeitritt erhofft sich Kroatien mehr Stabilität angesichts der starken Inflation. Den Bürgern dürfte die Umstellung nicht schwerfallen, denn schon jetzt werden viele Geschäfte in Kroatien in der europäischen Einheitswährung abgewickelt. Kroatien gehört seit 2013 der Europäischen Union an und ist damit das jüngste EU-Mitglied. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10
Biden tritt nicht an: Das sind die besten Alternativen der Demokraten
Der amtierende US-Präsident Joe Biden hat seinen Rückzug aus dem US-Präsidentschaftsrennen erklärt. Diese Alternativen gelten nun als die grössten Hoffnungen der Demokraten, Donald Trump am 5. November zu schlagen.

Es ist passiert: Joe Biden zieht sich aus dem US-Wahlkampf zurück. Auf X erklärt er: «Ich glaube, es ist das Beste für meine Partei und für die USA, wenn ich von meiner Kandidatur zurücktrete und mich für die verbleibende Amtszeit auf meine Verantwortung als US-Präsident konzentriere.»

Zur Story