Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Uhrenindustrie durchlebt unsichere Zeiten



Die geopolitischen Unsicherheiten namentlich im wichtigen Markt Hongkong stellen die Schweizer Uhrenindustrie vor grosse Herausforderungen. Der Ausblick auf 2020 ist von Vorsicht, aber auch von Vertrauen in die eigenen Stärken geprägt.

Une artiste travaille lors de la 9eme Biennale du patrimoine Horloger, ce vendredi 1 novembre 2019, dans la manufacture Jaquet Droz, a La Chaux-de-Fonds. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Schweizer Uhrenindustrie blickt dank des Booms bei teuren Uhren auf ein gutes Jahr zurück. Im Bild eine Mitarbeiterin der Manufaktur Jaquet Droz in La Chaux-de-Fonds. Bild: KEYSTONE

Im laufenden Jahr dürften die Schweizer Uhrenexporte einen Wert von rund 21.5 Milliarden Franken erreichen, sagte Jean-Daniel Pasche, Präsident des Schweizerischen Uhrenverbandes (FH), in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Das sei zwar weit entfernt von jenen 22.2 Milliarden Franken, die die Branche im Rekordjahr 2014 wertmässig exportiert habe. Die Branche sei dennoch mit dem Ergebnis im laufenden Jahr zufrieden.

Schere geht auseinander

Mit aufmerksamen Augen verfolgt die Branche derzeit, wie sich die Schere zwischen Uhren des mittleren und des hochpreisigen Segmentes öffnet. Während das Geschäft mit teuren Uhren floriert, ist der Preisdruck beim mittleren Segment deutlich spürbar.

Das mittlere Segment, das Uhren zum Preis von 500 und 600 Franken umfasst, leide unter der starken Konkurrenz, nicht zuletzt durch die Smartwatches. Auch der Trend zu «fashion brands» mache der Branche zu schaffen. Sie würden zu Tiefpreisen made in China angeboten.

Einzelne Hersteller, die dem Label «swiss made» nicht folgen wollten oder konnten, hätten sich zurückgezogen. Der Preisdruck bei den tiefpreisigen Einstiegsmodellen sei enorm und drücke seit August 2018 sehr negativ auf die Verkaufsvolumen.

Starker Mengenrückgang

Nach elf Monaten des laufenden Geschäftsjahres beträgt der Rückgang 13.4 Prozent bei einer Stückzahl von rund 18.9 Millionen Uhren. Rückläufige Volumina bedeuteten immer auch weniger Beschäftigung, sagte Pasche in dem Gespräch weiter.

Die Probleme seien jedoch lösbar. Die Marken investierten weiter in die Innovation (Technik/Design), in die Infrastruktur und in die Ausbildung. Es gebe auch bei den Einstiegsmodellen eine Zukunft. Die Bedingungen im neuen Jahr blieben trotz allem positiv.

Lage in Hongkong belastet

Er schaue dem nächsten Jahr gelassen entgegen. Die Unsicherheiten blieben jedoch bestehen. Schwer zu schaffen macht der Uhrenindustrie die ungeklärte Lage in Hongkong, dem wichtigsten Absatzmarkt. Allein im November gingen die Verkäufe in die ehemalige britische Kolonie um 26.7 Prozent zurück. Das sei der zweite aufeinander folgende Rückgang.

Ein Ende der Unsicherheiten sei nicht absehbar. Die Spannungen zwischen den USA und China, beides sehr wichtige Märkte für die Schweizer Uhrenindustrie, hielten an. Es bleibe abzuwarten, wie sich die Lage weiter entwickeln werde.

Weiter müsse die Branche mit dem starken Franken leben. In unsicheren Zeiten übernimmt die Schweizer Währung traditionell die Rolle des sicheren Hafens.

Kaum Spuren des Brexit

In Europa verlaufe die Entwicklung für die Schweizer Uhrenindustrie unterschiedlich. In Grossbritannien hätten die Verkäufe trotz der Wirren um den Brexit in den ersten elf Monaten des laufenden Jahres um 12.1 Prozent zugelegt. In den grossen Märkten - Deutschland, Frankreich und Italien - seien die Zahlen rückläufig. Die Streiks in Frankreich seien wenig hilfreich.

Gemessen an der Weltuhrenproduktion haben die Schweizer Uhren nur einen Anteil von 2 bis 3 Prozent, so Pasche weiter. Weltweit werden rund eine Milliarde Uhren jährlich hergestellt. China bleibt mit 600 bis 700 Millionen produzierten Uhren die Nummer 1 im Markt, wobei die Chinesen insbesondere Billiguhren produzieren. (sda)

Eine Kult-Uhr feiert den 75. Geburtstag

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Henzo 26.12.2019 10:22
    Highlight Highlight Zitat von Thierry Stern aus der NZZ (Patron von Philippe Patek): "Wenn derzeit in Hongkong weniger Uhren verkauft werden, können wir diese anderen Regionen zuteilen und damit unseren Händlern in Europa, Amerika, dem Nahen Osten oder in den anderen asiatischen Ländern eine Freude bereiten. Für Marken, die Hunderttausende von Uhren herstellen, dürfte die Lage schwieriger sein."

    Patek stellt jährlich 62K Uhren her. Deutlich weniger als gerne gekauft werden würden. Insbesondere die Herstellung von Stahlmodellen und Uhren der Reihe Nautilus und Aquanaut werden verknappt.
  • andrew1 26.12.2019 08:57
    Highlight Highlight Weit entfernt mit 21.5 statt 22.2 milliarden....... naja ich würde eher sagen 3-4 % entfernt....

Solarpanels werden auf Luzerner Hausdächern bald zur Pflicht

Die Stadt Luzern macht in Sachen erneuerbare Energien vorwärts: Auf Dächern, die grösser sind als 25 Quadratmeter, sollen künftig Solarpanels angebracht werden. Damit geht der Stadtrat auf einen Vorstoss von SP und Grüne ein, in dem sie fordern, dass Luzern «mit Solarstrom endlich durchstartet».

Im ersten Quartal 2021 will der Stadtrat einen Planungsbericht zum Thema vorlegen. Darin sollen die Forderungen aufgenommen werden. Bereits jetzt lässt er seine Absichten durchsickern:

Solarpanels sollen …

Artikel lesen
Link zum Artikel