Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Credit Suisse steigert Gewinn im ersten Quartal



FILE -- In this Feb. 23, 2017 file photo Thomas Gottstein, CEO of Swiss bank Credit Suisse (Schweiz) AG, poses in a meeting room at the headquarters of Credit Suisse at Paradeplatz Square in Zurich, Switzerland. Credit Suisse said Chief Executive Officer Thiam is resigning. Thiam will be replaced by Thomas Gottstein, a 20-year veteran of the bank who leads the Swiss unit. (Gaetan Bally/Keystone via AP)

Gute Zahlen für CS-CEO Thomas Gottstein. Bild: AP

Die Grossbank Credit Suisse hat zum Jahresauftakt einen deutlich höheren Gewinn erzielt. Der Reingewinn stieg im Startquartal 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 75 Prozent auf 1.3 Milliarden Franken, wie die Bank am Donnerstag bekannt gab.

Auf Vorsteuerebene lag der Gewinn bei 1.2 Milliarden Franken, ein Plus von 13 Prozent.

Mehr dazu in Kürze auf watson.ch.

(sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 23.04.2020 09:54
    Highlight Highlight Die Unersättlichen.
  • Fastadi 23.04.2020 08:09
    Highlight Highlight Immer schön weiter Gewinne privatisieren und sich bei der kleinsten Krise vom Staat helfen lassen...
    • eleven86 23.04.2020 08:29
      Highlight Highlight Das Banken-Bashing ist langsam durch, findest du nicht?
    • Hans Jürg 23.04.2020 09:02
      Highlight Highlight Im ersten Quartal, um das es hier geht, war die Corona-Kriese aber noch nicht aktiv...
    • Aurum 23.04.2020 09:47
      Highlight Highlight Der Markt regelt alles. Ausser es geht der Bank schlecht, dann hilft der Staat.

Der Lockdown geht – Homeoffice bleibt (vorerst)

Bei der Novartis erhalten Mitarbeitende, die an den Arbeitsplatz zurückkehren, ein Willkommenspaket, die Swiss erhöht ihr Flugangebot und auch die SBB fahren wieder beinahe so oft wie sonst. Vorsichtig tasten sich die grössten Schweizer Konzerne wieder an den Alltag heran.

Die Firmengiganten Google, Facebook und Twitter wollen ihre Mitarbeitenden noch bis ins Jahr 2021 im Homeoffice arbeiten lassen. Für viele ist diese Vorstellung ein Graus. Denn der Drang nach Normalität ist zu gross. In Schweizer Unternehmen kehren Angestellte deshalb schrittweise wieder an den Arbeitsplatz zurück – stets mit den nach wie vor strengen Abstands- und Hygieneregeln des Bundes im Hinterkopf.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Um die Rückkehr ins Büro mindestens einem Teil …

Artikel lesen
Link zum Artikel