Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: shutterstock

Geschenkkonto für die Kleinen: Sinnvolle Anlage oder Schnapsidee?

beni manz / moneyland



Ein Artikel von

Zugegeben: Geld ist wohl nicht gerade das originellste Geschenk. Das hält die meisten aber nicht davon ab, ihren Sprösslingen, Enkeln oder Götti-Kindern Bares unter den Weihnachtsbaum zu legen.

Die Knirpse haben nichts gegen eine solche Bescherung: Schliesslich können sie so selbst entscheiden, wofür sie das Geld ausgeben wollen. Nur ist das meistens nicht das, was Erwachsene unter einer sinnvollen Investition verstehen.

Über Moneyland

Moneyland ist der führende Schweizer Vergleichsdienst für Finanzen und bietet unabhängige Vergleichstools für Kreditkarten, Konten, Kredite, Hypotheken, Trading, Krankenkassen, Versicherungen und viele weitere Finanzprodukte. In drei einfachen Schritten findest du die richtige Bank oder Versicherung und kannst unverbindlich und kostenlos die besten Offerten anfordern.

Sparen bis zur Volljährigkeit

Damit der spendierte Sparbatzen nicht gleich wieder verprasst wird, haben Banken aus einer Eingebung heraus Geschenksparkonten für Kinder aus der Taufe gehoben. So sollen die Kleinen von den kumulierten Zinseszinsen profitieren, wenn sie einmal gross sind. Die Banken profitieren in der Zwischenzeit von der langen Haltedauer der Spargelder.

Die Konten werden zwar von Erwachsenen eröffnet und behütet. Das angelegte Geld aber gehört den beschenkten Hoffnungsträgern. Sobald das definierte Alter erreicht ist, wird die Vollmacht über das Geschenkkonto den Herangewachsenen überschrieben.

Manche Banken offerieren eine spezielle Geschenkurkunde für die hochoffizielle Übergabe. Mit dem angesparten Betrag können die Volljährigen dann im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte etwas Gutes tun. Zum Beispiel eine Weiterbildung finanzieren. Oder ein neues kostenpflichtiges Konto bei der Bank eröffnen.

Schweizer Zinsen: Eine schöne Bescherung

Die Kontoführung ist wie bei den meisten Schweizer Sparkonten kostenlos. Doch die Sparzinsen liegen momentan im Keller. Schweizer Sparkonten für Erwachsene werfen gerade noch durchschnittliche 0,1 Prozent pro Jahr ab. Da ist nicht mehr viel zu holen.

Immerhin sind die Geschenkkonten etwas höher verzinst, nämlich meistens gleich hoch wie Jugendsparkonten. So gibt es bei der Migros Bank und der Credit Suisse zurzeit 1 Prozent, bei der Postfinance 0,8 Prozent, bei der UBS und Bank Coop 0,75 Prozent, der Raiffeisen 0,625 Prozent (Empfehlung) und bei der ZKB noch 0,5 Prozent im Jahr.

Allerdings gelten diese Vorzugszinssätze nur bis zu einem limitierten Betrag (zum Beispiel bis 25’000 Franken).

Rendite in der Zinsflaute: Aktiensparen

Die Zinsen dürften künftig wieder einmal steigen. Wann die grosse Zinswende naht, steht allerdings noch in den Sternen. Verschiedene Finanzgurus machen sich deshalb für das Aktiensparen stark.

Auch dafür haben die Banken ein Produkt ins Leben gerufen: ein flexibles Fondssparkonto für Kinder. Im Unterschied zu Geschenksparkonten wird das Vermögen bei Fondssparkonten in Aktien und andere Wertschriften angelegt. Das soll auch während der Zinsflaute eine höhere Rendite bringen.

Sparanlagen brauchen Ruhe

Fondsparkonten haben aber einen Haken: Die Gebühren sind meistens zu hoch und fressen eine allfällige Rendite gleich wieder weg. Wenn überhaupt solltest du deshalb kostengünstigeren Lösungen wie ETF den Vorzug geben. Diese lassen sich bei einem Online-Broker auch ohne Geschenkkonto kaufen.

Beachte auch, dass es an den Aktienmärkten über Jahre bergab gehen kann. Fonds und Wertschriften sind also kurz- und mittelfristig riskant.

Als Faustregel gilt: Eröffne ein Fondssparkonto für Kinder nur, wenn das Geld lange darauf ruhen kann. Zehn Jahre sind dabei eine gute Richtgrösse.

Das könnte dir auch gefallen:

25 historische Bilder, die dir den Atem rauben

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

«Ein Schwarzer war unerträglich»: Musste CS-Chef Thiam wegen der Hautfarbe gehen?

Ein Bericht der «New York Times» stellt der Grossbank und der Schweiz ein schlechtes Zeugnis aus. Die Rede ist von Rassismus und Intoleranz - im Tram genauso wie an der Geburtstagsfeier des CS-Präsidenten.

Der frühere CEO der Credit Suisse, Tidjane Thiam (58), stolperte über die Beschattungsaffäre bei der Grossbank: Dieses Narrativ kommt ins Wanken. Ein Artikel der «New York Times» rückt die Zeit des Ivorers bei der Grossbank in ein anderes Licht. Rassismus und seine schwarze Hautfarbe haben demnach eine weit grössere Rolle gespielt. «Andere Bankchefs haben weit grössere Skandale überstanden», schreibt das Blatt. «Es ist eine offene Frage, ob ein CEO mit einem anderen Hintergrund den …

Artikel lesen
Link zum Artikel