DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mobilezone verdoppelt trotz weniger Umsatz den Gewinn

20.08.2021, 08:4721.08.2021, 01:36
Bild: sda

Der Handyanbieter Mobilezone hat im ersten Semester 2021 zwar weniger umgesetzt, aber unterm Strich deutlich mehr verdient als im Vorjahr. Mit den Ergebnissen hat sich das Unternehmen zudem über das Niveau vor der Pandemie erholt. Nun erwartet Mobilezone auch für das Gesamtjahr ein besseres Ergebnis.

Der Umsatz ging um fast einen Fünftel auf 484.5 Millionen Franken zurück, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Einen Drittel davon erzielte das Unternehmen in der Schweiz, zwei Drittel steuerte das Geschäft in Deutschland bei.

Der um Sondereffekte bereinigte Betriebsgewinn (EBIT) wurde auf 32.2 Millionen mehr als verdoppelt und der ebenfalls bereinigte Reingewinn lag bei 23.9 Millionen Franken. Dabei verbuchte das Unternehmen in den ersten sechs Monaten allerdings auch noch einen nicht liquiditätswirksamen, negativen Sondereffekt in Höhe von 6 Millionen.

Grund dafür ist der Verkauf des Grosshandelsgeschäfts im Januar. Wird dieser Verkauf in den Zahlen mitberücksichtigt, ergibt sich noch ein Betriebsgewinn von 26.1 Millionen – was aber ebenfalls mehr als einer Verdoppelung entspricht. Und auch vor der Coronakrise, im ersten Halbjahr 2019, hatte der EBIT mit 23.6 Millionen tiefer gelegen.

Mit den vorgelegten Ergebnissen hat das Unternehmen die Schätzungen der von AWP befragten Analysten auf allen Ebenen – ob bereinigt oder unbereinigt – übertroffen. Durch die Schliessung der Filialen während des Corona-Lockdowns sowie dem Verkauf einiger Geschäftsteile war ein Vergleich mit dem Vorjahr für die Experten allerdings schwierig.

Erfreuliche Entwicklung in der Schweiz

In der Schweiz, wo das Unternehmen vor allem stationäre Läden betreibt, stieg der Umsatz um gut 12 Prozent auf knapp 160 Millionen Franken. Das Geschäft in Österreich, das im Vorjahr noch einen Umsatz von über 9 Millionen beisteuerten, wurden im Dezember 2020 verkauft. Der EBIT kletterte um 85 Prozent auf fast 15 Millionen, womit sich auch die entsprechende Marge fast verdoppelte.

Die Zahl der Shops in der Schweiz blieb mit 123 Standorten unverändert. Insgesamt wurden 182'000 Verträge verkauft – damit sei auch der Wert des ersten Halbjahres 2019 übertroffen worden.

Das Geschäft in Deutschland habe trotz coronabedingtem Lockdown positiv überrascht, heisst es weiter. Der Umsatz sank insbesondere durch den Verkauf des Grosshandelsgeschäfts um knapp 30 Prozent auf fast 330 Millionen. Bereinigt um den Verkauf wäre der Umsatz allerdings noch um knapp 5 Prozent gestiegen. Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT vervielfachte sich von 1.8 Millionen im Vorjahr auf nun 17.1 Millionen. Allerdings waren im Vorjahr noch hohe Restrukturierungskosten angefallen.

Beim Ausblick legte das Unternehmen auf seine bisherige Zielsetzung noch eine Schippe drauf. Mobilezone erwartet nun ohne den Sondereffekt für 2021 einen EBIT von 67 bis 72 Millionen Franken. Bislang war das Unternehmen von 61 bis 66 Millionen ausgegangen. Die Marge soll weiter bei rund 7 Prozent liegen. Zum Umsatz gab es keine neuen Aussagen – gemäss den im März kommunizierten Zielen solle er im Bereich von 950 Millionen Franken zu liegen kommen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Beispielfotos mit dem Fairphone 3 Plus: Das kann die Kamera

1 / 20
Beispielfotos mit dem Fairphone 3 Plus: Das kann die Kamera
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der redende-Sonnenbrille-Prank

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Externer Bericht prophezeit im schlimmsten Fall Stromlücke ab 2025

Falls nicht mindestens auf technischer Ebene Fortschritte erzielt werden, dürfte die Schweiz aufgrund des fehlenden Stromabkommens mit der EU ab 2025 ein erhebliches Problem bei der Versorgungssicherheit bekommen, vor allem im Winter.

Das zeigt eines von drei Szenarien eines externen Berichtes zur Versorgungssicherheit, den der Bundesrat am Mittwoch zur Kenntnis genommen hat. Die Szenarien untersuchen die Netz- und Versorgungssicherheit im Jahr 2025.

Ab Ende des Jahre 2025 müssen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel