wechselnd bewölkt-1°
DE | FR
14
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Schweiz

Liebe Detailhändler, die Preise dieser Produkte wollen wir jetzt purzeln sehen!

Nach dem Mindestkurs-Aus

Liebe Detailhändler, die Preise dieser Produkte wollen wir jetzt purzeln sehen!

Mit dem erstarkten Franken können Importeure und Detailhändler ihre Produkte auf dem Euro-Markt jetzt billiger einkaufen. Diese Preissenkungen sollten auch in unserem Einkaufskorb ankommen.
16.01.2015, 11:1416.01.2015, 11:57

Nach dem gestrigen Entscheid der Schweizerischen Nationalbank rasselte der Euro-Kurs erst mal in den Keller. Gegen Abend pendelte er sich auf einem tiefen Niveau von 1,04 wieder ein. Mit ihrem starken Franken können die Importeure jetzt billiger im Ausland einkaufen. Davon sollten auch wir profitieren. Für diese Produkte wollen wir weniger bezahlen: 

Runter mit den Preisen! Produkte, die jetzt billiger werden müssten.

1 / 26
Runter mit den Preisen! Produkte, die jetzt billiger werden müssten.
quelle: ap / amy sancetta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wahrscheinlich müssen wir aber noch etwas länger darauf warten. Die drei grossen Detailhändler Migros, Aldi Suisse und Coop erklären einstimmig: Für eine Prognose ist es noch zu früh. 

Längerfristig dürften die Preissenkungen aber in den Ladenregalen ankommen. So sagt Coop-Pressesprecher Urs Meier: 

«Sobald die Euro-Vorteile bei uns in der Beschaffung wirksam werden, gibt Coop alle Vorteile an ihre Kundinnen und Kunden weiter»

Coop setze sich konsequent dafür ein, dass die Lieferanten die Wechselkursvorteile nicht für sich behalten. Verzögerungen gäbe es allerdings dort, wo grössere Lagerbestände vorhanden seien oder wo Wechselkursvorteile nicht weitergegeben würden. 

Von der Euroabschwächung betroffen, seien bei Coop unter anderem folgende Produkte: Früchte und Gemüse, Konserven, Tiefkühlprodukte, Babynahrung, Backwaren sowie Damen- und Babyhygiene. 

Auch Aldi und Migros warten noch ab

Bei der Migros ist man auch noch länger nicht so weit: «Im Moment hat der Eurokurs noch keine Auswirkungen auf Produktpreise», sagt Migros-Pressesprecherin Monika Weibel. Längerfristig könne es aber gut sein, dass Verträge neu ausgehandelt werden. Bei Gemüsen und Früchten, wo Verträge kurzfristig ausgehandelt werden, kommen die Preissenkungen schneller an. 

Philippe Vetterli von Aldi Suisse erklärt, dass Aldi bemüht sei, Preisvorteile jederzeit direkt an die Kunden weiterzugeben. «Diese Strategie werden wir weiter konsequent verfolgen. Daher werden die nächsten Tage zeigen, in welche Richtung es gehen wird», sagt Vetterli. 

(rar/meg/dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Middleway
16.01.2015 11:55registriert Februar 2014
Eure Berechnungen in Ehren, jedoch beinhaltet der Preis der Produkte ja auch Kosten für Zoll, Transport, Lager in der Schweiz etc. Diese Kosten sind ja nicht günstiger geworden. Darum kann der aktuelle Preis der Produkte nicht einfach mit dem neuen Kurs umgerechnet werden. Klar ist jedoch schon, dass die Produkte günstiger werden müssen, aber nicht in dem Umfang.
346
Melden
Zum Kommentar
avatar
chrigel60
16.01.2015 11:25registriert Februar 2014
So in einem halben bis dreiviertel Jahr werden sie uns mit grossem Tam Tam verkünden das sie sofort reagiert hätten und ein wenig die Preise senken. Ich hoffe das Aldi und Lidl unseren zwei grossen Schweizer etwas Dampf machen werden!
227
Melden
Zum Kommentar
14
Siemens: Zuerst der Deal, dann die Moral
Siemens hat einen Millionendeal mit der Türkei geschlossen – und sich dabei zu einem Israel-Boykott verpflichtet. Doch ein rechtlicher Trick macht das ganz legal.

Ein Handelsboykott gegen Israel und das ausgerechnet von Siemens? Der Konzern hat laut einer Recherche des SWR für ein mehrere Hundert Millionen Euro schweres Geschäft mit der türkischen Staatsbahn eine Verpflichtungserklärung zu einem Israel-Boykott unterzeichnet. Laut dem Sender belegten das interne Firmenunterlagen.

Zur Story