Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andreas Meyer CEO SBB, spricht waehrend der Bilanzmedienkonferenz der SBB, am Dienstag, 20. Maerz 2018 in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

SBB-CEO Andreas Meyer fällt unter die 1-Millionen-Franken-Grenze. Bild: KEYSTONE

SBB-Chef Meyer erhielt 2019 weniger Lohn (es waren trotzdem noch 987'442 Franken) 💰💰



Die Toplöhne bei Betrieben des Bundes sinken weiter: Zum ersten Mal seit langem hat der bestverdienende Spitzenkader, SBB-Chef Andreas Meyer, weniger als eine Million Franken verdient. Er erhielt im vergangenen Jahr 987'442 Franken.

2017 wurden ihm noch 1'007'235 Franken aufs Konto überwiesen, wie das am Freitag vom Bundesrat veröffentlichte Kaderlohnreporting zeigt.

Grund für den Rückgang beim Lohn ist die Reduktion der variablen Entschädigung für alle Mitglieder der Konzernleitung auf 40 Prozent. Gleichzeitig wurden die Fixgehälter erhöht.

ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT VON POST CEO SUSANNE RUOFF, AM SONNTAG, 10. JUNI 2018 - Susanne Ruoff, Konzernleiterin Post, spricht waehrend einer Medienkonferenz am Freitag, 23. Juni 2017 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ex-Post-CEO Susanne Ruoff erhielt 2018 einen Jahres-Fixlohn von 620'000 Franken ausbezahlt. Bild: KEYSTONE

Komplizierter ist die Situation bei der Schweizerischen Post. Dort gab es im vergangenen Jahr einen Wechsel an der Spitze. Ulrich Hurni übernahm nach dem Rücktritt von Susanne Ruoff im Juni 2018 interimistisch die Führung. Diese gab er im April 2019 an Roberto Cirillo ab.

Trotzdem erhielt Ruoff 2018 wegen ihrer sechsmonatigen Kündigungsfrist einen Jahres-Fixlohn von 620'000 Franken ausbezahlt. Über die Freigabe der zusätzlichen Boni in Höhe von insgesamt 453'280 Franken wird erst nach Abschluss der Untersuchungen des Bundesamtes für Polizei fedpol zu den Verletzungen des Subventionsrechts im Postauto-Skandal entschieden.

Beim aufgeführten Betrag handelt es sich um das Maximum, welches ausbezahlt werden könnte. Erhält Ruoff diesen, wäre sie im vergangenen Jahr mit einer Entlöhnung von total 1.1 Millionen Franken sogar die Topverdienerin gewesen.

Einfacher ist die Statistik der Postfinance zu lesen. Deren Chef Hansruedi Köng bekam im vergangenen Jahr 828'977 Franken ausbezahlt – Fixlohn und Boni zusammengezählt. Zu den weiteren Topverdienern gehören weiter Ruag-CEO Urs Breitmeier (776'795 Franken) und Suva-Chef Felix Weber (613'375 Franken). Dahinter kommen die Geschäftleiter der Finma, SRG und Skyguide. (sda)

Diese Obdachlosen haben vermutlich ihr Haus verloren – nicht aber ihren Humor

So schnell ist dein Monatslohn verpufft – ein Szenario

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

102
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

147
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

123
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

102
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

147
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

123
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Me:ish 22.06.2019 02:59
    Highlight Highlight Endlich verdienen wir beide 6-stellig. Die 280.-, die er für das 1. Klasse-GA nicht zahlen muss, gönne ich ihm.
  • Froggr 21.06.2019 22:42
    Highlight Highlight Wie kann eine indirekt vom Bund angestellte Person so viel verdienen? Bei einer Privaten Firma kann er so viel verdienen, wie ihm der Innhaber geben will (oder er sich selber). Aber als Beamter und mit unseren Steuergeldern sicherlich nicht.
  • 54er 21.06.2019 21:43
    Highlight Highlight Ich han grundsätzlich weniger Probleme mit hohen Löhnen.. nur ist die SBB praktisch ein Bundesbetrieb der keine wirckliche Angst von anderen Betrieben haben muss und sich durchsetzen muss.. wir müssen ja die SBB benutzen.. darum han ich bei Ihm recht mühe mit einem Lohn von 1mio pro Jahr..
  • Fairness 21.06.2019 19:36
    Highlight Highlight Lohn der Gesamtentschädigung? Weniger dank anderer Berechnungsmethode? Sollte effektiv die Gsamtentschädigung tiefer sin, merk er es mit Sicherh it weniger als die Normalverdienend n mit ihren eingefrorenen oder sinkenden Löhnen.
  • iss mal ein snickers... 21.06.2019 17:37
    Highlight Highlight Er muss es positiv sehen; jetzt muss er weniger Steuern zahlen...😂
  • Zahlenheini 21.06.2019 16:05
    Highlight Highlight Schon erstaunlich, warum Löhne von bundesnahen Betrieben derart hoch sind. Mit der Monopolstellung gibt es ja faktisch keinen Konkurrenzdruck. Auch bei Krankenkassen eigentlich nicht legitim, denn die Kunden kommen ja per Gesetz zu ihnen. Konkurrenz aus dem Ausland = 0.
  • Vosi 21.06.2019 15:12
    Highlight Highlight Achtung, Falschmeldung im Umlauf zum Lohn von #SBB Chef Meyer: Nur der Nettolohn ist tiefer als letztes Jahr. PK Beiträge wurden von 160k auf 220k erhöht, Arbeitgeber trägt neu 69%. Total ist der Bruttolohn um 40‘000 Franken gestiegen.

    Quelle: Cedric Wermuths twitter account
  • Lowend 21.06.2019 14:30
    Highlight Highlight 1'000'000.- Verdienst sind bei 250 Arbeitstagen noch immer stolze 4000.- pro Tag, was zusammen mit den Spesen in den jeweiligen Unternehmen etwa dem Monatslohn eines einfacheren Angestellten entspricht.

    Der einzige Unterschied ist dabei, dass es ohne diese einfacheren Angestellten meist nicht läuft, aber wenn der Chef mal weg ist, merkt das kaum jemand. 😉
    • Froggr 21.06.2019 17:20
      Highlight Highlight Du willst also sagen, dass wenn ein (ein!) Arbeiter nicht da ist, der Laden nicht mehr läuft? Da musst du aber selber ein bisschen schmunzeln oder? Selbst bei 10 wäre das kein Problem. Sie sind ersetzbar.
  • Team Insomnia 21.06.2019 14:14
    Highlight Highlight Sehr schön. Einem Multimillionär werden einfach so, mir nichts, dir nichts weitere Millionen in den Allerwertesten geschoben. Herrlich diese Ironie 🤦‍♂️.
  • Chrigi-B 21.06.2019 14:13
    Highlight Highlight Sein Lohn sollte 500k sein, bei Pünktlichkeit von 100% sollte er 250k Bonus erhalten.
    • El Pepedente 21.06.2019 14:56
      Highlight Highlight immernoch zu viel für mich aber mir gefällt ihr ansatz! wirklich eine gute idee! bonus malus system zieht bei manager immer gut^^ geld ist oft das meiste was die intressiert^^
    • Abu Nid As Saasi 21.06.2019 15:31
      Highlight Highlight Sein Bruttolohn sollte 22.35 pro Stunde sein. Bei jeder pünktlichen Ankunft am Zielort erhält er 2 Rappen mehr
  • Ganesh LXIX 21.06.2019 13:59
    Highlight Highlight Für das bisschen Eier schaukeln auf seinem Sessel, echt jetzt? Die SBB Leute an der Front wären besser, besser bezahlt.

Jahresarbeitszeit? Darum ist der Bundesrat (noch) dagegen

Der Bundesrat stellt sich gegen eine Lockerung der Regeln zur Arbeitszeit. Er beantragt dem Parlament, auf eine Gesetzesvorlage der ständerätlichen Wirtschaftskommission (WAK) nicht einzutreten.

In seiner am Dienstag im Bundesblatt veröffentlichten Stellungnahme kritisiert der Bundesrat, dass die WAK die Sozialpartner nicht einbezogen habe. «Schon allein deshalb erachtet der Bundesrat die Erfolgschancen dieser Revisionsvorlage als gering», schreibt er.

Der Bundesrat anerkennt zwar, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel