Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Angebot fuer Bueroraeume an einem Baugeruest in Zuerich, aufgenommen im Dezember 1993. In der andauernden Rezession stehen in der Schweiz viele Bueroraeume leer. Die Preise fuer Miete und Kauf fuer Buerogebaeude sinken und trotzdem bleiben in der Immobilienkrise viele Gebaeude leer. (KEYSTONE/Str)

Anfang der 1990er Jahre platzte eine Immobilienblase, die Wirtschaft wuchs jahrelang nicht mehr. Bild: KEYSTONE

WIrtschaftshistoriker Straumann zum Mindestkurs

«Es drohen jahrelange Stagnation und Nullwachstum, wie in den 90er Jahren»

Die Nationalbank sei mit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses ein gewaltiges Risiko eingegangen, kritisiert der Wirtschaftshistoriker Tobias Straumann. Im schlimmsten Fall drohe der Schweizer Wirtschaft eine Krise wie vor 20 Jahren.



Die Schweiz erlebte in den 1990er Jahren eine lange wirtschaftliche Krise. Könnte die Aufhebung des Euro-Mindestkurses zu einer ähnlichen Entwicklung führen? 
Tobias Straumann:
 Ich halte drei Szenarien für möglich. Im positiven pendelt sich der Eurokurs bei 1.10 Franken ein. Dann hätte die Nationalbank alles richtig gemacht. Im mittleren Szenario schwankt der Kurs zwischen 1 und 1.10 Franken. Die Folgen wären heftig, es gäbe mehr Arbeitslose, aber die Schweiz könnte sie einigermassen bewältigen.

Und das schlechteste Szenario?
Der Eurokurs bleibt anhaltend tief. Dann könnte es zu einem Zweitrundeneffekt kommen, mit einer Rezession und fallenden Preisen. Wie stark dieser ausfallen würde, weiss ich nicht, aber im schlimmsten Fall wird die Wirtschaft so stark abgebremst, dass die Arbeitslosigkeit deutlich zunimmt. Viele könnten ihre Hypothekarkredite nicht mehr bezahlen. Es käme zu einer Immobilienkrise und möglicherweise einer gefährlichen Deflation mit anhaltendem Druck auf die Preise. Dann drohen jahrelange Stagnation und Nullwachstum, wie in den 1990er Jahren.

Tobias Straumann, Privatdozent an der Universitaet Zürich und auf Finanzmaerkte spezialisierter Wirtschaftshistoriker, links, und Rechtsprofessor Peter Forstmoser, beantworten Fragen waehrend einer Medienkonferenz der UBS am Donnerstag, 14. Oktober 2010, in Zuerich. Die UBS raeumt im Zusammenhang mit der Finanzkrise Fehler im eigenen Haus ein. Sie verzichtet aber - wie angekuendigt - auf Klagen gegen Verantwortliche, wie die Grossbank in einem 80- seitigen Bericht zur Finanzkrise schreibt. Die Geschaeftspruefungskommissionen des Parlaments hatten diesen gefordert. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Der Wirtschaftshistoriker Tobias Straumann lehrt an den Universitäten Zürich und Basel. Er ist Mitautor des Wirtschaftsblogs «Never Mind the Markets». Bild: KEYSTONE

Sie haben vor diesem Worst-Case-Szenario bereits im Dezember gewarnt
Es war mein Argument für die Beibehaltung des Mindestkurses. Die Nationalbank ist mit der Aufhebung ein gewaltiges Risiko eingegangen. Der Druck aus der Eurozone ist immer noch gross, dort haben wir inzwischen eine negative Inflation.

Die Nationalbank und ihr damaliger Präsident Markus Lusser spielten schon in den 1990er Jahren ein Schlüsselrolle. Man warf ihm vor, die Krise verursacht zu haben.
Zu Beginn des Jahrzehnts lief alles aus dem Ruder, vor allem die Inflation. Die Nationalbank musste reagieren. Man kann ihr aber vorwerfen, dass ihre Geldpolitik zu lange restriktiv war. Damals hätte sie Spielraum gehabt, die Zinsen lagen bei etwa vier Prozent. Heute ist das nicht mehr der Fall, wir haben bereits Nullzinsen und eine negative Teuerung. Nur auf den Wechselkurs könnte sie noch einwirken, doch sie müsste viel mehr einsetzen als mit dem Mindestkurs.

Die Krise der 90er Jahre war nicht nur konjunkturell, sondern auch strukturell. Ist die Wirtschaft heute in einer besseren Verfassung?
Gesamtwirtschaftlich ist die Situation nicht optimal. Aber die Exportfirmen sind eindeutig besser aufgestellt, sie haben Fortschritte gemacht. Die Krise in der Maschinenindustrie begann bereits in den 80er Jahren. Sulzer geriet in Schwierigkeiten, die BBC fusionierte mit der schwedischen Asea zur ABB. Man glaubte damals, die notwendigen Restrukturierungen aufschieben zu können. Mit der Krise kam das böse Erwachen. 

Was halten Sie von dem Szenario, wonach die lockerere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und der tiefe Ölpreis die Wirtschaft in der Eurozone ankurbeln könnten? 
Ich bin mir nicht sicher. Die Eurokrise ist nicht bewältigt, die politische Unterstützung für die nötigen Reformen bricht wegen der anhaltend hohen Arbeitslosigkeit zunehmend weg. Trotzdem könnte es dank dem tiefen Ölpreis eine Entspannungsphase geben. Das Quantitative Easing der EZB dagegen ist kein ideales Programm, es überlasst die geplanten Ankäufe von Staatsanleihen den nationalen Notenbanken. Eine Vergemeinschaftung findet nach wie vor nicht statt.

Falls es zu einem Aufschwung kommt, würde auch die Schweiz profitieren. 
Er würde uns wahnsinnig helfen und zu einer gewissen Entlastung führen. In Verbindung mit längeren Arbeitszeiten könnte er die Folgen des Mindestkurs-Schocks ein wenig auffangen.

Umfrage

Droht der Schweizer Wirtschaft ohne Euro-Mindestkurs eine Krise wie in den 1990er Jahren?

  • Abstimmen

156

  • Ja, die Gefahr ist vorhanden.43%
  • Nein, die Wirtschaft ist besser aufgestellt.56%

Presseschau zum Mindestkurs-Entscheid der SNB

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • klugundweise 21.01.2015 14:21
    Highlight Highlight Ein Horrorszenario im Titel und dann lauter Unverbindlichkeiten. Auch Herr Straumann ist nicht Hellseher. Zudem fehlt mir das Szenario: Die SNB verteidigt den Mindestkurs 1.20 weiter und bis wann. Wohl auch nicht das Gelbe vom Ei, weder für die SNB noch für die Wirtschaft.
    Es gibt auch positive Aspekte wie günstige Energiepreise, günstiger Import von Rohstoffen, Produktionsmitteln und Konsumgütern.

So tief wie vor zuletzt vor zwei Jahren – Euro fällt wieder unter 1,10 Franken

Der Euro setzt gegenüber dem Franken den Abwärtstrend fort. Dabei rutscht die Einheitswährung wie schon am Vortag erneut unter die psychologisch-charttechnisch wichtige Marke von 1.10 Franken und notiert zuletzt bei 1.0983 Franken. So tief war er zuletzt vor zwei Jahren.

Der Franken befindet sich bereits seit Ende April in einem Aufwärtstrend zum Euro. Im April mussten noch über 1.14 Franken für einen Euro bezahlt werden.

Händler machen für die Euro-Schwäche beziehungsweise Franken-Stärke die …

Artikel lesen
Link zum Artikel