DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ralph Weibel wird neuer Chefredaktor des gedruckten «Nebelspalters»



Von wegen Sozialismus! Elizabeth Warren will den US-Kapitalismus neu erfinden
Ich sehe die Wahle eher so wie das Cover des Nebelspalter es wieder gibt.

Bild: comments://892462675/2161455

Ralph Weibel wird ab April neuer Redaktionsleiter der gedruckten «Nebelspalter»-Ausgabe. Der bisherige Chefredaktor Marco Ratschiller scheidet aus und widmet sich Projekten ausserhalb der Satirezeitschrift, wie die neue Besitzerin, die Klarsicht AG, am Donnerstag mitteilte.

Der neue Chefredaktor Weibel ist 53-jährig und aus St. Gallen. Er machte sich den Angaben zufolge auch als Bühnenautor und Slam Poet einen Namen. Seit 2018 ist er Produzent beim Satiremagazin.

Der 47-jährige Ratschiller wird weiterhin Satiren und Karikaturen zum «Nebelspalter» beitragen. Er fungierte seit 2005 als Chefredaktor. Nach der Übernahme durch die Klarsicht AG im Dezember leitete er die Printausgabe.

AVIS --- ZU MARKUS SOMM, CHEFREDAKTOR DES SATIREMAGAZINS NEBELSPATER, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES PORTRAIT ZUR VERFUEGUNG. WEITERE BILDER FINDEN SIE AUF visual.keystone-sda.ch ---Markus Somm, Chefredaktor und Mitinhaber des Satiremagazins Nebelspalter, fotografiert am 1. Februar 2021 in Waedenswil. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Markus Somm Bild: keystone

Verwaltungsratsdelegierter der Klarsicht AG ist Markus Somm, ehemaliger Chefredaktor und Verleger der Basler Zeitung (Baz). Somm gründete die neue Besitzerfirma mit rund 60 weiteren Investoren. Thomas Engeli, der bisherige Besitzer des «Nebelspalters», ist der Herausgeber.

Als Verwaltungsratspräsident der Klarsicht AG amtet Konrad Hummler, einstiger Teilhaber der ehemaligen Privatbank Wegelin. Die Bank war unter dem Druck der US-Steuerbehörden zerfallen.

Die neuen Besitzer wollen den «Nebelspalter» digital neu lancieren, heisst es in der Mitteilung. Die digitale Ausgabe geht früheren Angaben zufolge im Frühjahr 2021 online. Die Printausgabe erscheint unverändert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat will Witwen und Witwer künftig gleich behandeln

Mit der Volljährigkeit des jüngsten Kindes verliert ein Witwer in der Schweiz das Anrecht auf die Witwerrente, eine Witwe dagegen nicht. Diese Ungleichbehandlung haben die Strassburger Richter kürzlich kritisiert. Der Bundesrat will nun handeln.

Ein Forschungsprojekt zur Aktualisierung der wirtschaftlichen Situation von Witwen und Witwern sei derzeit in Arbeit, antwortete die Regierung in den vergangenen Wochen auf verschiedene hängige parlamentarische Vorstösse. Zudem begrüsst der Bundesrat …

Artikel lesen
Link zum Artikel