DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Fan wird auf dem Paléo-Festival von der Menge getragen.
Ein Fan wird auf dem Paléo-Festival von der Menge getragen.Bild: EPA/KEYSTONE

Empörung über Dumpinglöhne – was sind eure Arbeitserfahrungen bei Festivals?

10 Franken sollten Freiwillige beim «Gästival» in Luzern pro Stunde verdienen. Andernorts gibt es nur Freigetränke oder ein T-Shirt. Schweizer Volunteers, schickt uns eure Erfahrungen!
17.03.2015, 18:4418.03.2015, 09:08

Der Lieblingskünstler auf der Bühne, ein Cocktail in der Hand, chillen im Backstagebereich – und das alles ohne zu bezahlen? Das Konzept der freiwilligen Helfer bei Festivals klingt in der Theorie fair: Ein bisschen arbeiten, Müll sammeln, Getränke ausschenken – dafür gibt es dann freien Eintritt und den ein oder anderen Gratis-Drink. 

Doch die Volunteer-Szene hat auch ihre Schattenseiten. Jüngst sorgten die Verantwortlichen des Luzerner «Gästivals» für Empörung: 10 Franken pro Stunde sollen Helfer bekommen, das sind knapp 15 Franken unter berufs- und ortsüblichen Stundenlöhnen – dabei hat das Festival ein Budget von knapp 8 Millionen Franken. Und wird zum Teil vom Bund und den angrenzenden Kantonen finanziert. 

Laut Veranstalter soll es sich hierbei nicht um eine Erwerbs-, sondern um eine ehrenamtliche Tätigkeit handeln. «Das Gästival sucht Helfer, bietet also eine temporäre Freiwilligenarbeit mit Umtriebsentschädigung an – keine festen Anstellungen», sagte Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter des Kantons Luzern gegenüber dem Tages-Anzeiger

Helfer räumen beim Gurtenfestival auf.
Helfer räumen beim Gurtenfestival auf.Bild: KEYSTONE

Festivalkundige wissen: Freiwilligenarbeit ist hier gang und gäbe – fast alle grossen Veranstaltungen, wie das Paléo-Festival in Nyon, das Open Air St.Gallen oder das Montreux Jazz Festival, setzen auf unbezahlte Helfer, die beim Aufbau, Betrieb und Abbau helfen. Beim Paléo-Festival etwa ist die Freiwilligenarbeit Grundsatz – auch für die Verantwortlichen. Viele kleinere Gratis-Festivals könnten ohne Freiwillige überhaupt nicht stattfinden.

Wenn es sich um profitorientierte Veranstaltungen handelt, bleibt hingegen ein fader Beigeschmack: Einige Veranstalter hantieren mit Millionenbudgets – und fahren trotz des Einsatzes von unbezahlten Kräften Gewinne ein. Das Tattoo-Festival in Basel etwa stand schon öfter in der Kritik: 2012 verfügte der Event laut Tageswoche über ein Gesamtbudget von 12,5 Millionen Franken – und beschäftigte dennoch 500 ehrenamtliche Helfer. Der Gewinn ging komplett an den Veranstalter, die Basel Tattoo Productions. 

«Wenn ein Festival wächst und wächst und immer mehr Sponsoren gewinnen kann, wird es schwierig, die Freiwilligenarbeit zu rechtfertigen», sagt Doris Widmer, Geschäftsleiterin der Berner Agentur für Freiwillige Benevol, der Berner Kulturagenda. Sie hält eine Bezahlung für Freiwillige jedoch für falsch: «Sie wollen Zeit schenken. Die Anerkennung und Wertschätzung ist der Gegenwert, den sie von den Einsatzorganisationen erhalten.»

Freiwillige, Helfer und Volunteers – ihr seid gefragt! 

Was sind eure Erfahrungen bei Festivals? 
Wurdet ihr ausgenutzt? Oder immer fair behandelt? 
Musstet ihr schuften, oder konntet ihr das Festival geniessen?
Wie war die Wertschätzung für eure Arbeit?
Was hat euch motiviert, unbezahlt zu helfen? 

Schreibt uns!  

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gesamtbeschäftigung in der Schweiz steigt weiter

Der Schweizer Stellenmarkt hat sich im dritten Quartal 2021 weiter von den Folgen der Corona-Pandemie erholt. Die Zahl der Stellen stieg innert Jahresfrist um 1.5 Prozent und damit das zweite Mal nach zuvor vier Rückschlägen in Folge. Und die Aussichten für die Beschäftigten zeigen weiter nach oben.

Zur Story