Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

MillionenBusse für UBS

Die Strafzahlungen der Banken sind Peanuts – der deutsche Fiskus freut sich viel mehr über Steuer-CDs

Bild: KEYSTONE.

Die UBS muss dem deutschen Staat eine Strafzahlung in Höhe von 200 Millionen Euro entrichten – das sind Peanuts. Viel lohnender sind Steuer-CDs, die zu Selbstanzeigen führen. 

Am Dienstag wurde bekannt, dass die UBS mit der deutschen Justiz über die Höhe einer Strafzahlung verhandelt. Die Grossbank geriet ins Fadenkreuz der Ermittler, weil sie deutschen Kunden Beihilfe zur Steuerhinterziehung geleistet hat.

Laut der «Süddeutschen Zeitung» ist die Grossbank bereit, bis zu 200 Millionen Euro zu entrichten, um sich von weiteren Ermittlungen freizukaufen. Die Bank wollte sich zum Stand des Verfahrens auf Anfrage von watson nicht äussern.

Gemäss «Süddeutsche Zeitung» hat die UBS im Jahr 2010 mehr als 40'000 deutsche Kunden mit einem Kapital von rund 30 Milliarden Franken betreut. 

Insgesamt belaufen sich die Strafzahlungen für Schweizer Banken auf 399 Millionen Euro.

Angestossen wurde die Untersuchung durch Steuer-CDs mit Informationen über deutsches Schwarzgeld auf Konten der UBS. 

Aufwand und Ertrag in perfektem Verhältnis

Die Bussensumme in Höhe von 399 Millionen Euro für die drei Schweizer Finanzinstitute klingt nach viel – ist es aber nicht. Trotz rechtlicher Bedenken sind Steuer-CDs immer noch die effektivste Waffe zur Bekämpfung der Steuerhinterziehung.

Laut Norbert Walter-Borjans, Finanzminister von Nordrhein-Westfalen, haben Selbstanzeigen dem deutschen Staat seit 2010 knapp drei Milliarden Euro Steuern in die Kasse gespült – das bei bundesweit 70'000 Selbstanzeigen innerhalb der vergangenen vier Jahre.

«Auf diese Einnahmen möchte wohl kein Finanzminister verzichten», erklärte Borjans kürzlich in einem Interview mit «Spiegel Online».

Für den deutschen Fiskus ist das Geschäft mit den Steuer-CDs also mehr als lohnend. Vergleicht man die bekannten Ausgaben für entwendete Datensätze im Verhältnis zu den (Nach-)Steuereinnahmen, ergibt sich folgendes Bild:

Neun Millionen Euro haben verschiedene Bundesländer für den Kauf von Steuer-CDs aufgeworfen. Das löste eine Flut von Selbstanzeigen aus, es flossen Milliarden an (Nach-) Steuern in die Kassen der Länder.



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fondsmanager Juan Nevado: «Ökonomen irren sich stets»

Derzeit geht an den Finanzmärkten wieder die Angst um. Zu Unrecht, sagt der Fondsmanager Juan Nevado. Gerade in volatilen Zeiten lohnt es sich, Aktien zu kaufen. Eine Rezession sei in den nächsten 18 Monaten nicht zu erwarten.

Die meisten Investoren hassen Volatilität. Sie lieben sie. Weshalb? Volatilität sorgt für Opportunitäten. Nehmen Sie den sogenannten «Angst-Index», den Vix. Jedes Mal, wenn der Vix in den letzten 30 Jahren jeweils einen Höchststand erreicht hat, stiegen danach die Aktienkurse an. Mit anderen Worten: Wer zugreift, wenn alle Angst haben, der verdient danach Geld.

Jedesmal? Nun, es gibt zwei Ausnahmen: Im Jahr 2000, als die Tech-Blase geplatzt ist und in der Finanzkrise 2008. Beide Male …

Artikel lesen
Link zum Artikel