DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Masseneinwanderungsinitiative

ETH senkt Wirtschaftsprognose wegen SVP-Initiative

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF)  rechnet damit, dass die Annahme der Masseneinwanderungsinitiative vor allem die Unsicherheit für Investitionsentscheidungen erhöht hat.
28.03.2014, 10:24

Nach der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative senkt die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) die Prognosen für die Schweizer Wirtschaft. Im laufenden Jahr dürfte das Bruttoinlandprodukt (BIP) noch um 2,0 Prozent zulegen.

Im Dezember war die KOF noch von einem Plus von 2,2 Prozent ausgegangen. Die KOF rechnet damit, dass die Annahme der Masseneinwanderungsinitiative vor allem die Unsicherheit für Investitionsentscheidungen erhöht hat, wie die Konjunkturauguren am Freitag vor den Medien in Zürich bekannt gaben.

Initiative hat Auswirkungen bis Ende 2015

Auch für 2015 fährt die KOF die Prognosen für das BIP-Wachstum zurück, und zwar von +2,3 Prozent im Dezember auf nun +2,1 Prozent. Die Annahme der Initiative dürfte sich bis Ende 2015 insbesondere durch eine geringere Planungssicherheit auf die Investitionsentscheidungen der Unternehmen auswirken.

Auch die Bauwirtschaft werde dies zu spüren bekommen, hiess es. Die Bauinvestitionen dürften in diesem Jahr nur noch um 2 Prozent und im nächsten Jahr nur noch um 0,5 Prozent zunehmen. (whr/sda)

Mehr zur Masseneinwanderungsinitiative
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nach «Analmuskel»-Eklat: SVP distanziert sich von schwulenfeindlichem Gemeinderat

«Sie finden nichts darüber, dass sich promiske Homosexuelle zwischen 30 und 40 das Leben nehmen, weil der Analmuskel nicht mehr hält, was er verspricht»: Mit diesen und weiteren schwulenfeindlichen Aussagen sorgte der Zürcher SVP-Gemeinderat Daniel Regli im Stadtzürcher Parlament nicht nur für schallendes Gelächter, sondern auch für entsetzte Gesichter.

 Etliche Parlamentarier versuchten, ihn mit Zwischenrufen zu unterbrechen, ­andere verliessen den Saal.

Die ausfälligen Bemerkungen sorgen …

Artikel lesen
Link zum Artikel